Mehr Luxus geht nicht: Eine Galeone für die Superreichen

·Lesedauer: 2 Min.

Ein kalifornischer Designer hat der klassischen Schiffsform einer Galeone neues Leben eingehaucht.

The Galleon, entworfen von Steve Kozloff, ist rund 150 Meter lang und verfügt über sagenhafte 8 Decks.

Das Luxusschiff, eine moderne Version der spanischen Galeonen aus dem 16. Jahrhundert, ist genau der richtige Ort für extravagante Partys von Superreichen für Superreiche. Es bietet bis zu 200 Gästen und 150 Besatzungsmitgliedern Platz.

Langeweile kommt garantiert nicht auf, denn für Unterhaltung sorgt unter anderem ein voll ausgerüsteter Sportbereich unter Deck mit Basketballplatz, Tennisplatz und vier Handballfeldern .

Die riesigen Ausmaße machen es flexibel: Es kann ein Kreuzfahrtschiff für bis zu 200 Passagiere sein, ein Segelboot mit bis zu 20 Privatgemächern oder einfach nur eine riesige Yacht für den Besitzer.

Auf dem Oberdeck gibt es einen Lounge-Bereich, eine Luxusbar und einen 22,5 x 10 Meter großen Pool. Ein etwas kleineres Schwimmbecken befindet sich darunter. Beide sind mit automatischen Hardcovers ausgerüstet, die Kozloff selbst entworfen hat. Dieses versiegelt die Becken, damit bei schwerem Wetter das Wasser nicht herausschwappt.

Vorn am Schiff gibt es zwei so genannte Lazy Rivers, Strömungskanäle, wie man sie in Freizeitparks findet. Sie sind durch eine Wasserrutsche miteinander verbunden.

The Galleon hat vier Unterkünfte, in denen bis zu sechs Luxus-Rennboote Platz finden. Vier Worx NEMO U-Boote finden ebenfalls Platz, genauso wie sechs Festrumpfschlauchboot zum Übersetzen und 21 Wasserfahrzeuge für den persönlichen Gebrauch. Alle Wassergaragen sind mit entsprechenden Anlagen ausgerüstet, die die Fahrzeuge ins Wasser lassen und auch wieder an Bord bringen.

Ein über 400 qm großer geschlossener Hangar rundet das Bild ab: Hier finden zehn Hubschrauber Platz. Zudem können Flugzeuge gewartet werden. Zwölf Rettungsboote können jeweils bis zu 30 Menschen aufnehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.