Mit Menschenblut: Lil Nas X' sorgt mit "teuflischen" Sneakers für Schlagzeilen

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Innerhalb von 60 Sekunden waren alle Schuhpaare, bis auf Nummer 666 vergriffen. Lil Nas X hatte in Zusammenarbeit mit einer Streetwear-Marke "teuflische" Sneaker designt, die hohe Wellen schlugen. Unter anderem bei Nike: die Marke sieht ihre Markenrechte verletzt. 

Dass Lil Nas X eine Affinität zum Leibhaftigen selbst hat, bewies der Rapper ("Old Town Road") bereits im Musikvideo zu seiner neuen Single "Montero ("Call Me By Your Name"), in dem er dem Teufel einen Lap-Dance spendiert. Sorgte dies bereits für hitzige Reaktionen, kochen die Emotionen nun erst wirklich hoch: Denn der 21-jährige US-Amerikaner hat mit seinen selbst designten "satanischen" Sneakern eine echte Kontroverse losgetreten. Schließlich sollen die auf 666 Stück - nicht zufällig die Zahl des Teufels - limitierten Sportschuhe nach dem Vorbild des Nike Air Max 97 einen Tropfen Menschenblut enthalten.

Lil Nas X: US-Rapper fühlt sich nach Coming-Out "selbstbewusster"

Turnschuhe, Lil Nas X  (Bild: 2020 DCP Rights LLC and Getty Images / Amy Sussman / BBMA2020)
Turnschuhe gelten unter vielen Rappern als Statussymbol. Die von Lil Nas X designten Treter sind jedoch etwas ganz Besonderes ... (Bild: 2020 DCP Rights LLC and Getty Images / Amy Sussman / BBMA2020)

Angeblich stammt das Blut von Mitarbeitern des Kunstkollektivs MSCHF, welches die Sneaker in Zusammenarbeit mit Lil Nas X herstellte. Damit nicht genug: Die schwarz-roten Treter tragen obendrein einen Pentagram-Anhänger, ein umgedrehtes Kreuz und eine echte Bibel-Referenz: Im Vers "Lukas 10:18" wird nicht weniger als der Fall Satans aus dem Himmel beschrieben. Derlei dämonische Spielereien haben offenbar ihren ebenfalls symbolischen Preis: 1.018 Dollar kostet das Modell, das Medienberichten zufolge innerhalb einer Minute bereits vergriffen war.

 

"Nike hat diese Schuhe nicht designt und befürwortet sie auch nicht"

Doch das umstrittene Experiment stößt beim Sportartikelhersteller Nike auf wenig Gegenliebe. Viel mehr hat Nike die Hersteller der teuflischen Sneaker verklagt, die Markenrechte seien durch MSCHF Product Studio verletzt worden. "Wir unterhalten keine Beziehung zu Lil Nas oder MSCHF", ließ das Unternehmen gegenüber CNN verlauten. "Nike hat diese Schuhe nicht designt oder auf den Markt gebracht und befürwortet sie auch nicht." In der Klage vor dem Amtsgericht New York hieß es, das inoffizielle Redesign würde den Firmenwert beeinträchtigen. Nike verlangt Schadensersatz und die umgehende Einstellung der Bestellungen durch MSCHF.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Lil Nas X ist hingegen nicht als Beklagter genannt. Er ließ über Social Media verlauten, den Empfänger des 666. Paars unter allen Fans auszuwählen, die einen seiner Tweets teilen. Es ist auch angesichts der geringen Auflage der Schuhe durchaus möglich, dass es sich um einen Marketingstunt handelt, der für seinen besagten Song "Montero (Call Me By Your Name)", werben soll.