Werbung

Die Musikwelt trauert: Abschied von Tina Turner

Die Musikwelt trauert: Abschied von Tina Turner

Tina Turner ist im Alter von 83 Jahren gestorben, wie am Mittwoch (24. Mai) bekannt wurde. Eine der ersten, die zu erklären versuchte, was die Sängerin für die Musikwelt bedeutet hat, war ihre Kollegin Mariah Carey. Sie nannte Tina eine "Pionierin".

“Eine Inspiration für alle Frauen”

"Die Worte legendär, Ikone, Diva und Superstar werden oft überbeansprucht, und dennoch hat Tina Turner sie alle verkörpert, und noch so viel mehr", schrieb sie auf Twitter. "Für mich wird sie immer eine Kämpferin sein und eine Inspiration für alle Frauen." Diana Ross schrieb: "Geschockt. Traurig. Ich schicke meine Anteilnahme an Tina Turners Familie." Kelly Rowland schloss sich an: "Danke, Königin, dass du uns alles gegeben hast. Wir lieben dich! Ruhe in Frieden." Auch Basketballer Magic Johnson trauert: "Sie hatte so viel Energie bei ihren Auftritten und war eine echter Entertainerin. Sie war das Vorbild für andere Entertainerinnen wie Janet Jackson und Beyoncé und ihr Erbe wird in allen Künstlerinnen mit so viel Power weiterleben."

Tina Turner - “was für eine Heldin”

Auch das Weiße Haus zollte Tina Turner Tribut, sprach von "einem riesigen Verlust." Bassist Flea von den Red Hot Chili Peppers nannte sie die "echteste Rockerin. Großartigste Performerin. Eine Frau, die zutiefst sexy war. Was für ein Dynamo, was für eine Geschichte, was für eine Heldin." Ihre Energie sei immer eine Inspiration für ihn gewesen. "Tina forever." Blondie-Sängerin Debbie Harry würdigte den unglaublichen Aufstieg der Sängerin aus armen Verhältnissen: "Ich habe von der Energie, der Kreativität und den Talenten von Tina Turner profitiert. Eine Frau, die in den ländlichen Baumwollfeldern von Nutbush, TN, begonnen hat und sich ganz nach oben arbeitete." Auch Janelle Monáe dankte der Verstorbenen: "Tina, ich schulde dir so viel. Du bist der Inbegriff eines Rockstars, der sein ganzes Leben alles gegeben hat… Du hast uns beigebracht, wie Ehrlichkeit und Verletzlichkeit wirklich etwas ändern kann." R.I.P. Tina Turner.

Bild: Robert Bell/INSTARimages