Werbung

Der NASA-Marshubschrauber ist während eines mysteriösen Kommunikationsausfalls irreparabel beschädigt worden

Der Ingenuity-Hubschrauber der Nasa auf dem Mars, in einer Nahaufnahme der Kameras des Perseverance-Rovers. - Copyright: NASA/JPL-Caltech/ASU
Der Ingenuity-Hubschrauber der Nasa auf dem Mars, in einer Nahaufnahme der Kameras des Perseverance-Rovers. - Copyright: NASA/JPL-Caltech/ASU

Der Ingenuity-Hubschrauber der Nasa, die kleine Drohne, die seit drei Jahren auf der Marsoberfläche herumfliegt, hat seine Mission endgültig beendet.

Während seines 72. Fluges verlor der Hubschrauber auf mysteriöse Weise die Kommunikation mit der Nasa. Als die Nasa am nächsten Tag die Verbindung wiederherstellte, erhielt sie Bilder von der Drohne, die zeigten, dass eines der Rotorblätter des Fluggeräts beschädigt war.

Die Nasa erklärte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass mindestens eines der Rotorblätter wahrscheinlich mit der Marsoberfläche kollidiert ist.

Dieses künstlerische Konzept zeigt den Ingenuity-Hubschrauber auf der Marsoberfläche. - Copyright: NASA/JPL-Caltech
Dieses künstlerische Konzept zeigt den Ingenuity-Hubschrauber auf der Marsoberfläche. - Copyright: NASA/JPL-Caltech

Da die Kommunikation während des Absturzes von Ingenuity unterbrochen wurde, ist das Protokoll der Ereignisse nicht verfügbar. Mit anderen Worten: Wir werden nie mit Sicherheit wissen, was passiert ist, sagte Teddy Tzanetos, Ingenuity-Projektleiter, auf der Pressekonferenz.

Das Ingenuity-Team plant jedoch, die Bilddaten weiter zu untersuchen, um so viel wie möglich zu erfahren.

Der Ingenuity-Hubschrauber auf dem Mars, wo ihn der Perseverance-Rover abgesetzt hat. - Copyright: NASA/JPL-Caltech
Der Ingenuity-Hubschrauber auf dem Mars, wo ihn der Perseverance-Rover abgesetzt hat. - Copyright: NASA/JPL-Caltech

Als Ingenuity im Februar 2021 im Bauch des Perseverance-Rovers auf dem Mars ankam, waren sich die Nasa-Ingenieure nicht einmal sicher, ob es die erste Nacht überleben würde, geschweige denn, ob es den Boden verlassen würde.

Zwei Monate später schrieb Ingenuitys erster Flug, der von Perseverance im untenstehenden Video festgehalten wurde, Geschichte. Diese etwa zwei Kilogramm schwere Drohne in der Größe einer Taschentuchbox bewies zum ersten Mal, dass die Erkundung eines anderen Planeten aus der Luft möglich ist.

"Wir können jetzt sagen, dass Menschen ein Drehflügler auf einem anderen Planeten geflogen sind", sagte MiMi Aung, Ingenuity-Projektmanagerin, dem Hubschrauberteam in der Nasa-Missionskontrolle, als sie die ersten Daten von diesem Flug erhielten. "Wir haben so lange über unseren Gebrüder-Wright-Moment auf dem Mars gesprochen, und jetzt ist er da."

Die Nasa-Ingenieure waren begeistert, dass Ingenuity funktionierte. Zudem waren sie optimistisch, dass der Hubschrauber seine fünf geplanten Flüge überstehen würde, wobei er wahrscheinlich beim fünften und schwierigsten Flug abstürzen würde, sagten sie.

Stattdessen überlebte der Hubschrauber und absolvierte mehr als 70 Flüge in fast drei Jahren.

"Er war für 30 Tage vorgesehen", sagte Tzanetos auf der Pressekonferenz. "In den letzten 2,5 Jahren haben wir uns emotional auf einen Sprint vorbereitet und mussten dann zu einem Marathon übergehen", sagte er. Später fügte er hinzu, dass sie immer im Hinterkopf hatten, dass "heute der letzte Tag sein könnte."

Ingenuity hat dieses Foto seines Schattens auf dem Boden aufgenommen, als es zum ersten Mal auf dem Mars flog. - Copyright: NASA/JPL-Caltech
Ingenuity hat dieses Foto seines Schattens auf dem Boden aufgenommen, als es zum ersten Mal auf dem Mars flog. - Copyright: NASA/JPL-Caltech

Ingenuity widersetzte sich ständig den Erwartungen und erwies sich als eine der bisher beeindruckendsten technischen Leistungen der Nasa. Sie überlebte Fehler während des Fluges und übernahm neue Missionen, darunter die Vermessung von Land vor Perseverance.

Nasa-Administrator Bill Nelson nannte das Ende des Hubschraubers "bittersüß."

Lest den Originalartikel auf Business Insider.