Werbung

Natalie Portman trauert um die Time’s Up-Bewegung

Natalie Portman credit:Bang Showbiz
Natalie Portman credit:Bang Showbiz

Natalie Portman ist „untröstlich" über das Ende von Time's Up.

Die ‚Black Swan‘-Darstellerin war eine Schlüsselfigur in den Anfangstagen der Bewegung, die sich gegen die Diskriminierung von Frauen und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt einsetzte. Im Januar wurde bekannt gegeben, dass die Organisation ihren Betrieb einstellt, nachdem ans Licht kam, dass Führungspersönlichkeiten Verbindungen zu dem ehemaligen New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo hatten, der der sexuellen Belästigung beschuldigt wird.

Im Gespräch mit ‚The Hollywood Reporter‘ äußert sich die Schauspielerin folgendermaßen: „Es war wirklich herzzerreißend, dass Time's Up sich auf diese Weise aufgelöst hat. Ich glaube, viele Leute haben Fehler gemacht, aber Fehler sind tödlich für den Aktivismus.“ Die 41-Jährige kritisiert, dass sich Aktivisten unrealistischen Standards unterwerfen müssen.

„Man muss so perfekt sein, um die Veränderung zu fordern, die man sehen will. Ich weiß nicht, vielleicht könnte es uns zu mehr Fortschritt verhelfen, wenn wir unsere Unvollkommenheit als Menschen anerkennen und sagen, dass Menschen etwas falsch machen und auch in etwas anderem gut sein können - wenn wir ein bisschen mehr Grautöne haben“, fordert sie.

Die Oscar-Preisträgerin findet es schade, dass „individuelle Fehler“ dazu geführt haben, dass die ganze Bewegung gestoppt wurde. „Ich denke, dass wir in der Lage sein müssen, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen ", erklärt sie.