#WeAreCurves-Kampagne von Simply Be löst Übergrößen-Diskussion aus

Einige Menschen sind mit der neuesten Kampagne von Simply Be nicht glücklich. [Bild: Instagram/SimplyBeUK]

Erst letzte Woche machte das Internet seinem Frust über die neue “Love Your Curves”-Kampagne von Zara Luft, die sich durch einen auffallenden Mangel an, nun ja, Kurven auszeichnete. Jetzt sieht sich die Plus-Size-Marke Simply Be mit dem Zorn der Social-Media-Nutzer konfrontiert, die sich beklagen, dass die neueste Werbekampagne für die Kunden der Marke nicht repräsentativ ist.

In der “We Are Curves”-Kampagne präsentieren die Models Iskra Lawrence, Größe 42, Marquita Pring, Größe 46, und Denise Bidot, ebenfalls 46, die neue Jeans-Kollektion der Marke. Doch viele kritisierten das Unternehmen, das die Damengrößen 40 bis 60 anbietet, dafür, dass Frauen am oberen Ende der Größenskala nicht gezeigt werden.


Das ist Freundschaft @iskra @denisebidot und @marquitapring

Fans nutzten die verschiedenen Social-Media-Kanäle von Simply Be, um das Unternehmen zur Rede zu stellen, weil sie nur eine bestimmte Gruppe von Frauen mit Übergröße zeigen.

“Mir reicht’s, dass @SimplyBeUK sagt, dass sie für Übergrößen sind und in der Werbung und im Katalog immer nur schlanke Frauen zeigen! Seid ehrlich und zeigt Größe 42/44 aufwärts!!! Steht zu dem, was ihr zu sein behauptet und unterstützt nicht die Massen in ihrer Vorstellung darüber, wie wir aussehen sollen”, schrieb eine Frau auf Instagram.

“Kurven? Nur an ihren Hintern und Hüften, wo sind die dicken Bäuche, die dicken Arme? Ihr zeigt nicht die Frauen, die eure Kundinnen sind!”, fügte eine andere Instagramerin hinzu.

“Läuft bei @SimplyBeUK irgendetwas falsch? ‘We are curves’, obwohl keines der Models in der Werbung dick ist, einfach nur Frauen mit normaler Figur?”, twitterte eine andere Frau.

Im Gespräch mit MailOnline sagte eine Sprecherin der Marke: “Unsere Kampagne feiert alle Figuren und Größen, weil unsere Kunden alle Figuren und Größen haben.”

“In früheren Kampagnen haben wir Bloggerin Gabi Fresh, Größe 50, gemeinsam mit Iskra Lawrence, die 42 trägt, gezeigt. In unserer aktuellen Kampagne gibt es ein Model mit Größe 42 und zwei Models mit Größe 46.” Wir sehen es als unsere Mission, Mode für alle Größen, Figuren und Körperformen anzubieten.”


Perfekt für den Frühling

Denise Bidot, eines der Kampagnen-Models, antwortete ebenfalls auf die Kritik auf der Instagram-Seite von Simply Be. Sie sagte, dass die Kleidung jedes Model schlanker erscheinen ließ und betonte, dass sie trotzdem Frauen waren, die Kleidung in Übergröße tragen.

“Ich hätte auch gerne einen flachen Bauch”, schrieb sie. “Diese Hüftjeans sind am Bauch verstärkt, damit alles glatter aussieht, aber ich versichere euch: Wenn ich einkaufen gehe, brauche ich Übergröße. Ich trage Größe 46. Ich setze mich immer für Vielfalt und gegen Ausgrenzung ein, und es ist immer ein Kampf, aber ihr könnt sicher sein, dass meine Kunden zuhören. Ich bin 1,70 m (extrem klein für ein typisches Model) und endlich merke ich, dass sich Türen öffnen. Es hat zehn Jahre gedauert, aber es ist möglich, wenn wir die richtigen Dinge einfordern. Lasst uns einander gegenseitig unterstützen, anstatt uns auseinander zu dividieren. Gemeinsam können wir etwas verändern.”


Unser Mädel @MarquitaPring für SimplyBe.co.uk

Simply Be knüpfte an ihre Kommentare an und gab den Fans der Marke eine eigene Erklärung.

“Es war immer unsere Mission, Mode für alle anzubieten, egal welche Größe, Figur oder Statur ihr habt. Allerdings behandeln wir Kurven weder heute noch in der Vergangenheit als Trend, brennendes Thema, Zusatz- oder Nebenerscheinung, sie sind das Herzstück von allem, was wir tun. Wir sind wirklich stolz auf unsere Kampagne für unsere neue Jeans-Kollektion, in der Models zu sehen sind, die genau wie ihr alle kurvig und wunderschön sind! @DeniseBidot danke, dass du für uns kurvige Mädels repräsentierst!”

Marie Claire Dorking
Yahoo Style UK