Pizza-Tag in den USA: Das sind die skurrilsten Pizzen der Welt

Yasemin Kulen
Freie Autorin

In den USA hat man für jedes Gericht bekanntlich einen nationalen Feiertag. Die Pizza feiert ihn am 9. Februar und obwohl die erste Pizzeria im Jahr 1738 in Neapel gegründet wurde, hat sich in den USA eine ganz eigene Kultur um das beliebte Hefegebäck entwickelt. Bei diesen besonders skurrilen Sorten hören wir die Italiener förmlich “Mamma Mia!” schreien, während sie die Hände über dem Kopf zusammenschlagen…

Ist das Gold oder ist das Pizza? Beides! In New Yorks Bankenviertel kredenzt man Pizza mit Blattgold und Kaviar. (Bild: Instagram/ industrykitchen)

Die Amerikaner verdrücken pro Kopf rund 23 Pfund Pizza im Jahr. Ganze drei Milliarden Pizzen gehen hier jährlich über den Restauranttisch. Rechnet man Tiefkühlpizzen hinzu, kommt noch eine Milliarde hinzu. Kein Wunder also, dass 17 Prozent der Restaurants in den USA Pizzerien sind. Wir haben einmal genauer hingeschaut und die skurrilsten Pizzen dieser Welt gefunden.

Supersize me


Dass die amerikanischen Portionen etwas größer ausfallen, war uns ja bewusst, doch allein dieses Pizzastück sprengt jeden Vorstellungsrahmen – man nehme für den Maßstab die beiden Kinder auf dem Bild. Die Pizzeria Pizza Barn in New York verkauft Pizzen, deren Stücke umgerechnet auf über 60 Zentimeter kommen. Kostenpunkt: Zehn Dollar das Stück. Davon bekommt man dann aber auch eine ganze Familie satt.

Lecker: Kosmetikfirma launcht Make-up im Pizza-Look

Pizza in der Pizza


Vinnie’s Pizzeria in Brooklyn, New York wollte sich die Verpackung sparen und dachte sich: Warum nicht gleich auch den Karton aus Pizzateig herstellen? So bekommt die Zero-Waste-Bewegung eine ganz andere Bedeutung – obwohl diese Pizza definitiv Konsum im Überfluss bedeutet.

Zero-Waste-Trend: So landet nichts mehr im Müll!

Die Luxus-Pizza


Für all diejenigen, denen die altbekannte Pizzeria um die Ecke zu oll geworden ist, der ist in New Yorks Financial District gut aufgehoben. Dem Ort, an dem die großen Banken ihren Sitz haben und deren Mitarbeiter sich zum Lunch oder Dinner verabreden. Die verspeisen dann gerne mal ein Prachtexemplar, das mit Blattgold aus 24 Karat und Kaviar belegt ist – für schlappe 2000 Dollar.

Von Bacon umgeben


Die Restaurant-Kette Little Caesar’s ist trotz des Namens gänzlich weg von den Ursprüngen der Pizza gekommen, denn hauchdünn war gestern. Sie bietet so genannte “Deep-Dish-Pizzen” an, also Pizzen, die in einer tiefen Form gebacken werden und somit schön dick werden. Nur mit Bacon belegen wäre ja langweilig: Die Kette bietet gleich eine Pizza mit Bacon-Rand an

Clash der Kulturen


Bei dieser Pizza stoßen gleich zwei Einwanderungskulturen der USA aufeinander. Brauchten die Italiener im Jahr 1895 die Pizza in die vereinigten Staaten, so kam der Taco mit den Mexikanern ins Land. Tony Baloney’s in New Jersey hat jeden Dienstag die perfekte Auswahl für alle, die sich nicht entscheiden können, welches Fast Food sie heute essen sollen: Die Taco-Pizza mit ordentlich Guacamole in der Mitte. Das gute Stück hat seinen Preis und kostet stolze 80 Dollar.

VIDEO: Wo Walfisch-Sushi normal ist