Plätzchen richtig lagern: So bleiben die Leckereien lange frisch

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Selbstgebackene Plätzchen versüßen uns die Adventszeit bis Weihnachten. Damit sie auch wirklich bis zu den Feiertagen halten, sollten sie richtig gelagert werden.

Christmas sugar cookies being iced, overhead view
Plätzchen versüßen die Adventszeit. (Symbolbild: Getty Images)

Spätestens ab dem ersten Advent laufen die meisten Öfen in Deutschlands Küchen heiß, es duftet nach frischgebackenen Lebkuchen, Vanillekipferln und Zimtsternen. Bald stapeln sich die Bleche und es stellt sich die Frage: Wohin mit den Köstlichkeiten? Schließlich sollen sie ja - zumindest theoretisch - bis Weihnachten frisch bleiben.

Grundsätzlich gilt: Alle Plätzchen vor dem Lagern gut auskühlen und Füllungen sowie Verzierungen vollständig trocknen lassen. Sonst kleben die Plätzchen zusammen oder brechen.

Plätzchen richtig lagern: Kein Plastik bitte

Auch wenn du eine Menge Tupperdosen aus Kunststoff daheim hast, sollten die im Schrank bleiben: Plätzchen halten sich am besten in Blechdosen. Die gibt es im Handel in unzähligen dekorativen Formen und Mustern.

Echter Weihnachtsbaum oder doch lieber künstlich: Was ist umweltfreundlicher?

Wichtig: Nimm für jede Sorte eine eigene Dose, damit sich die Aromen nicht vermischen. Fragile Plätzchen, wie etwa Vanillekipferl, brechen leicht. Das kannst du verhindern, wenn du sie zwischen einzelnen Bögen Butterbrotpapier lagerst.

So bleiben weiche Plätzchen soft

Plätzchen, die einen weichen Kern haben, bleiben mit einem Stück altem Brot oder einem Apfelschnitz soft. Dazu zählen zum Beispiel Makronen. Der Trick funktioniert auch bei härteren Leckereien, etwa Lebkuchen und Printen. Hier nicht vergessen, das Apfel- und Brotstück regelmäßig auszuwechseln, um Schimmel zu vermeiden.

So lange bleiben Plätzchen frisch

Generell halten sich trockene Plätzchen, also Buttergebäck, Zimtsterne und Co., in gut verschlossenen Blechdosen vier bis fünf Wochen. Gefüllte Plätzchen bleiben nicht ganz so lange frisch, sie halten sich etwa zwei Wochen. Am längsten hast du an Lebkuchen und Honigkuchen Freude, diese Sorten können auch schon bis zu vier Wochen vor Weihnachten gebacken werden, da sie erst nach langer Lagerung ihr volles Aroma entfalten.

Endlich Dezember: So kommst du mit Spaß durch die kalte Jahreszeit

Die Plätzchendosen stellst du am besten an einen kühlen und trockenen Ort. Der Kühlschrank ist übrigens keine gute Idee, da ist es zu feucht, und gerade Verzierungen mit Schokolade werden oft grau und unansehnlich.

Plätzchen lassen sich auch einfrieren

Wenn du nicht mehr weißt, wohin mit deinen vielen Leckereien, kannst du Plätzchen auch einfrieren. Dafür eignen sich aber nur trockene Sorten ohne Füllungen oder Verzierungen. Kurz im Backofen aufgewärmt, hast du sogar weit nach Weihnachten noch Freude an deinen Plätzchen.

VIDEO: So bleiben Plätzchen länger frisch