Prinz Harry berichtet über „schreckliche“ Panikattacken: Was du tun kannst, wenn du welche hast

Prinz Harry spricht in seinen Memoiren „Reserve“ auch über seine Panikattacken. (Getty Images)
Prinz Harry spricht in seinen Memoiren „Reserve“ auch über seine Panikattacken. (Getty Images)

Prinz Harry beschreibtin seinen neuen Memoiren Reserveseine Erfahrungen mit mehreren Panikattacken.

Im Sommer 2013, nach den Warrior Games, war er „in Schwierigkeiten“, schreibt Harry, und „schwankte zwischen Anfällen von lähmender Lethargie und schrecklichen Panikattacken“.

Obwohl er bereits jahrelang als Royal in der Öffentlichkeit stand und bei Veranstaltungen sprach, erklärte er, dass er sich plötzlich „unfähig“ fühlte, diese Aufgaben zu erfüllen.

In seinem Enthüllungsbuch schreibt er: „Schon Stunden vor einer Rede oder einem öffentlichen Auftritt war ich schweißgebadet. Während der Veranstaltung selbst konnte ich dann nicht mehr denken, mein Kopf brummte vor Angst und Fluchtgedanken“.

„Die Panik begann oft damit, dass ich morgens als Erstes einen Anzug anzog“, fährt er in seinem Buch fort. „Seltsam – das war mein Auslöser: Der Anzug. Als ich mein Hemd zuknöpfte, spürte ich, wie mein Blutdruck in die Höhe schoss. Als ich meine Krawatte band, spürte ich, wie sich meine Kehle zusammenzog. Als ich dann das Jackett anzog und die schicken Schuhe schnürte, lief mir der Schweiß über Wangen und Rücken.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Harry über seinen Kampf mit Panikattacken spricht. Schon früher hat er offen über seine psychische Gesundheit gesprochen, zu der auch schwere Angstzustände und Panikattacken gehören, wenn er versuchte, seine royalen Pflichten zu erfüllen.

„Jedes Mal, wenn ich Anzug und Krawatte anziehe und die Rolle ausfüllen muss, geht es los“, sagte er in der Doku-Reihe The Me You Can't See.

„Noch bevor ich das Haus verließ, war ich schweißüberströmt, mein Herzschlag war ... Ich war im Kampf- oder Fluchtmodus. Panikattacken, schwere Angstzustände ... Also 28 bis wahrscheinlich 32 war eine Albtraumzeit in meinem Leben, in der ich durchdrehte.“

Fearne Cotton hat über ihre jüngste Panikattacke gesprochen, hier bei der Verleihung der Tusk Conservation Awards im November 2019 in London. (Getty Images)
Fearne Cotton hat über ihre jüngste Panikattacke gesprochen, hier bei der Verleihung der Tusk Conservation Awards im November 2019 in London. (Getty Images)

Harry ist nicht der einzige Prominente, der seine Erfahrungen mit Panikattacken teilt. Im Jahr 2020 teilte Fearne Cotton einen emotionalen Instagram-Post, in dem sie die erste Panikattacke seit Monaten während des Coronavirus-Lockdowns schilderte.

Die britische Radio- und Fernsehmoderatorin teilte ein Bild von sich in ihrem Badezimmer und gestand, dass die Symptome der Attacke begannen, als sie ins Bett ging und ihr Herz zu rasen begann.

Sie erklärte weiter, sie sei aufgewacht und habe sich „gequetscht und benebelt“ gefühlt.

In der dazugehörigen Bildunterschrift erläuterte der TV-Star, was passiert war: „Ich fühle mich nicht oft wohl dabei, solche Dinge hier zu posten, da diese Momente am besten in sorgfältig geschriebenen Büchern erzählt oder laut im Kontext gesprochen werden, aber hey, wir leben in verrückten Zeiten, also sind alle Regeln außer Kraft gesetzt.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

„Letzte Nacht hatte ich meine erste Panikattacke seit Monaten“, fuhr sie fort. „Es ist schon so lange her, dass ich fast vergessen hatte, dass sie aus heiterem Himmel beginnen können –oder aus pinkem Himmel, wenn man den Mond von letzter Nacht bedenkt.“

Fearne fuhr fort und erklärte, dass ihr Zustand drei Stunden lang anhielt, bevor sie einschlief und von ihrem Sohn Rex geweckt wurde.

Die Moderatorin sagte, sie wolle mit ihrem Bericht keinMitleid erregen, sondern anderen, die unter Panikattacken leiden, zeigen, dass sie nicht allein sind.

„Ich schreibe es für diejenigen, die dasselbe erleben und sich allein fühlen“, schrieb sie.

„Ich habe oft das Gefühl, dass ich die Einzige bin, die keine normalen Dinge tun kann, wie z. B. gut schlafen oder im Chaos ruhig bleiben, also für alle, die im selben Boot sitzen ... wir stehen zusammen. Es wird vorbeigehen, die Ruhe wird wieder einkehren, heute ist nur ein kleiner Dämpfer, deshalb können wir uns erst einmal müde fühlen und wissen, dass das okay ist. Liebe Grüße an euch alle, was auch immer ihr heute durchmacht. Love and Peace.“

Was ist eine Panikattacke?

„Panikattacken sind eine Übertreibung der üblichen Reaktion des Körpers auf Gefahr, Stress oder Aufregung“, sagte Stephen Buckley, Leiter der Informationsabteilung der gemeinnützigen Organisation Mind, gegenüber Yahoo UK. „Sie können durch stressige Orte, Situationen oder Ereignisse ausgelöst werden, aber manche Menschen erleben eine Panikattacke auch ohne einen eindeutigen Auslöser.“

Buckley sagt, dass eine Panikattacke von anderen Angstsymptomen durch die Intensität und Dauer der Symptome unterschieden werden kann.

„Panikattacken können beängstigend sein, vor allem, wenn man sie noch nie erlebt hat und nicht weiß, was los ist.“

„Sie gehen mit körperlichen Symptomen wie schneller Atmung, Übelkeit, Schweißausbrüchen und manchmal Schmerzen in der Brust einher, aber es gibt Möglichkeiten, sie in den Griff zu bekommen.“

Was tun, wenn man unter einer Panikattacke leidet? (Getty Images)
Was tun, wenn man unter einer Panikattacke leidet? (Getty Images)

Was du tun kannst, wenn du unter Panikattacken leidest

Halte inne und achte auf deine Gedanken

„Wenn möglich, solltest du während einer Panikattacke dort bleiben, wo du bist“, rät Dr. Donna Grant, Fachärztin für Psychiatrie am Priory's Chelmsford Hospital. „Halte dann einen Moment inne, achte auf deine Gedanken und sage dir, dass dein Verstand auf diese Gedanken und Ängste reagiert.“

„Diese Gefühle sind normal – es ist nur das Alarmsystem des Körpers, das seine Arbeit tut, wenn es nicht nötig ist. Es ist wichtig, die Situation zu durchschauen. Sie wird vorübergehen.“

Lerne, deine Atmung zu kontrollieren

Menschen hyperventilieren oft während einer Panikattacke. Das bedeutet, dass sie tiefer als normal atmen, was dazu führt, dass sie kurzatmig werden und sich schwindlig und desorientiert fühlen und Schmerzen in der Brust haben.“

„Wenn du lernst, deine Atmung zu verlangsamen, kannst du die unangenehmen körperlichen Symptome vermeiden und den Panikzyklus durchbrechen“, sagt Dr. Grant.

Sie rät, einen langsameren und stabileren Atemrhythmus zu finden, indem man drei Sekunden lang einatmet, den Atem zwei Sekunden lang anhält und dann drei Sekunden lang ausatmet.

„Achte beim Atmen darauf, dass sich deinBauch bei jedem Atemzug ausdehnt, damit du nicht zu flach atmest, was das Problem noch verschlimmern kann“, fügt sie hinzu.

Buckley sagt, dass es auch hilfreich sein kann, sich auf seine Sinne zu konzentrieren. „Wahrzunehmen,was man sieht, hört, riecht, schmeckt und fühlt, kann helfen, das Gefühl der Panik zu überwinden“, erklärt er.

Lerne, positive Bewältigungsstrategien anzuwenden

Wenn du dichängstlich und panisch fühlst, kann es laut Dr. Grant hilfreich sein, „Bewältigungsaussagen“zu haben, die dich daran erinnern, dass Panik nicht gefährlich und nicht schädlich ist.

Solche Aussagen könnten beispielsweise Folgende sein:

- Panik ist einfach ein hohes Maß an Angst

- Indem ich mich daran erinnere, dass diese Symptome nichts weiter als Angstzustände sind, kann ich das Auftreten weiterer Symptome verhindern

- Meine Angst und Panik werden mit der Zeit von selbst vergehen. Sie halten nicht ewig an

„Wenn du dir diese Tatsachen ins Gedächtnis rufst, kann das helfen, weitere Panikzyklen zu verhindern“, fügt Dr. Grant hinzu.

Informiere andere

„Wenn du mit anderen zusammenlebst, sag ihnen, was sie tun können, um dich bei der nächsten Panikattacke zu unterstützen, sei es, dass sie dir helfen, sich hinzusetzen, dir ein Glas Wasser holen oder dir helfen, deineAtmung zu kontrollieren“, sagt Buckley.

„Wenn du allein lebst, solltest du einen Plan haben, was du tust, bis die Panik vorüber ist. Plane zum Beispiel einen sicheren Ort in deiner Wohnung, an den du dich zurückziehen kannst, während du dich selbst isolierst, oder einen Ort im Freien, z. B. einen Garten, wenn du einen hast.“

„Du kannstauch ein Familienmitglied oder einen Freund, dem du vertraust, bitten, als Bereitschaftsperson zu fungieren. Diese Person kann dich aus der Ferne per Video- oder Telefonanruf unterstützen und dir helfen, an deinerAtmung zu arbeiten.“

Panikattacken können dazu führen, dass sich Menschen isoliert fühlen. (Getty Images)
Panikattacken können dazu führen, dass sich Menschen isoliert fühlen. (Getty Images)

Ändere deinen Fokus

Während einer Panikattacke können einem viele Dinge durch den Kopf gehen, oft sehr negative Gedanken. „Anstatt sich auf diese Gedanken zu konzentrieren, solltest du versuchen, dich auf etwas anderes zu konzentrieren, z. B. auf ein Bild oder etwas, das dichinteressiert oder tröstet“, rät Dr. Grant.

Alternativ kannst du es auch mit kreativer Visualisierung versuchen. „Stelle dir einen Ort oder eine Situation vor, in der du dich entspannt oder wohl fühlst. Sobald du das Bild im Kopf hast, richte deine Aufmerksamkeit darauf. Das sollte dich von der Panik ablenken und deine Symptome lindern“, erklärt sie.

Hinterfrage nicht hilfreiche Gedanken

Laut Dr. Grant hat die Art und Weise, wie wir über Dinge denken, einen Einfluss auf die Panik. „Viele dieser Gedanken liegen außerhalb unserer Kontrolle und können negativ und wenig hilfreich sein. Deshalb ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sich nur um Gedanken handelt und nicht unbedingt um Tatsachen“, sagt sie.

Auch wenn wir während einer Panikattacke viele dieser nicht hilfreichen Gedanken glauben, sollten wir sie infrage stellen, da sie oft auf falschen Annahmen beruhen, so Dr. Grant. Zum Beispiel, wenn man die körperlichen Veränderungen während einer Panikattacke als „Ich habe einen Herzinfarkt“fehlinterpretiert.

„Um diesen negativen Gedanken zu hinterfragen und zu beantworten, solltest du dich fragen: Was hättest du zu dir selbst sagen können, das dir geholfen hätte“, fährt sie fort.

„Wenn man sich der häufigen Muster bewusst wird, denen nicht hilfreiche Gedanken folgen, kann man erkennen, dass man sie hat.“

Dr. Grant schlägt vor, ein Tagebuch darüber zu führen, was jedes Mal passiert, wenn man in Panik gerät, um Muster zu erkennen, die diese Erlebnisse bei einem auslösen, sodass man überlegen kann, wie man in Zukunft mit solchen Situationen umgehen kann.

Wie man jemandem helfen kann, der unter einer Panikattacke leidet

Für einen Freund oder ein Familienmitglied kann es beängstigend sein, jemanden zu sehen, der eine Panikattacke erlebt.

Laut der Lebensberaterin und Resilienzspezialistin Shelley Crawford kann man jemandem, der eine Panikattacke hat, helfen, indem man ruhig und sanft ist, eine beruhigende Stimme benutzt und versucht, nicht herablassend zu wirken.

„Es ist wichtig, nicht zu sagen: ‚Beruhige dich doch‘“, sagt sie. „Versuche stattdessen, die Person an einen ruhigen Ort zu bringen und sie zu ermutigen, mit dir gemeinsam zu atmen.“

„Auch wenn du nicht in der Nähe der Person bist (z. B. online), kannst du diese Übung durchführen.

„Du kannstz. B. sagen: ‚Ich sehe, dass du gerade sehr in Panik bist. Kannst du versuchen, Luft zu holen? Wir können das gemeinsam tun. Wir könnten versuchen, ein paar Mal einzuatmen, den Atem ein paar Mal anzuhalten und dann langsam auszuatmen.‘“

„‚Das kann dir bei den Gefühlen helfen, die du im Moment hast. Kannst du versuchen, dich nur auf das langsame Einatmen zu konzentrieren?‘“

„‚Versuchen wir es – atme mit mir ein ... atme 2, 3, 4 ein. Okay, gut ...jetzt halte es für ein paar Zählzeiten ... gut ... jetzt atme etwas langsamer aus ... atme 2,3,4,5 aus. Willst du das noch einmal versuchen?‘“

Marie Claire Dorking