Prinz Harry: William aggressiv bei Prinz Philips Beerdigung

Prinz William, Prinz Harry credit:Bang Showbiz
Prinz William, Prinz Harry credit:Bang Showbiz

Prinz Harry hat behauptet, ein wütender Prinz William habe ihn zweimal hintereinander wegen seines Interviews mit Oprah Winfrey „angegriffen“.

Der 38-jährige Prinz hatte sich mit seinem Bruder und Vater, König Charles – der damals noch Prinz von Wales war – zu Friedensgesprächen in den Gärten des Frogmore Cottage-Anwesens nach der Beerdigung von Prinz Philip im April 2021 getroffen.

Laut der Zeitung ‚The Sun‘ behauptet Harry jetzt, William habe ihn während der Diskussion „am Kragen gepackt“, als sie über das Tell-All-Interview sprachen. Er drückte seine Überzeugung aus, dass die Vereinbarung über den Rücktritt von Harry und seiner Frau Meghan, Herzogin von Sussex, von königlichen Pflichten verletzt worden sei, was seinen Bruder dazu veranlasste, ihm zu sagen, er solle „es mit Granny klären“. Harry behauptete, er habe versucht, mit seiner Familie zu sprechen und wollte die Mobbingvorwürfe gegen Meghan anbringen, aber sie weigerten sich, zuzuhören, also wandte er sich ab, um sich zu verabschieden. Aber dann soll der „dampfende“ William gerufen haben: „Du bist nie zu uns gekommen. Du bist nie zu mir gekommen.“

Harry schreibt in seinen neuen Memoiren ‚Spare‘: „Ich winkte mit einer Hand, angewidert, aber er stürzte auf mich zu, packte mein Hemd: ‚Hör mir zu, Harold.‘ Ich zog mich zurück, weigerte mich, seinem Blick zu begegnen. Er zwang mich, ihm in die Augen zu sehen: ‚Hör mir zu, Harold, hör zu! Ich liebe dich, Harold! Ich möchte, dass du glücklich bist.‘“ Harry behauptete, er habe erwidert: „Ich liebe dich auch... Aber deine Sturheit ist unglaublich.“ Der Prinz entzog sich dem Griff seines Bruders, nur damit William ihn angeblich wieder packte und Harry mit einem Hinweis in „Geheimcode“ entsetzte.

Harry schrieb: „William sagte: ‚Harold, du musst mir zuhören! Ich möchte nur, dass du glücklich bist, Harold. Ich schwöre, ich schwöre auf Mamas Leben.‘ Er erstarrte. Ich erstarrte. Pa erstarrte. Er hatte es gesagt. Er hatte den Geheimcode benutzt, das universelle Passwort. Seit wir Jungen waren, durften diese drei Wörter nur in Zeiten extremer Krisen verwendet werden. Willy war nicht ganz bereit, die Niederlage zu akzeptieren: ‚Ich habe mich nach allem, was passiert ist, richtig krank gefühlt, und ich schwöre dir jetzt auf Mamas Leben, dass ich nur will, dass du glücklich bist.‘ Meine Stimme brach, als ich ihm leise sagte: ‚Ich glaube wirklich nicht, dass du das tust.‘“