Prinzessin Diana: Ex-Sicherheitsmann enthüllt Unglaubliches

Prinzessin Diana credit:Bang Showbiz
Prinzessin Diana credit:Bang Showbiz

Prinzessin Dianas ehemaliger Wachmann glaubt, dass er ihren Tod verhindern hätte können.

Die Ex-Frau von Prinz Charles kam im August 1997 bei einem tragischen Autounfall in Paris ums Leben. Auch ihr Partner Dodi Fayed sowie ihr Chauffeur Henri Paul starben, während Dianas Bodyguard Trevor Rees-Jones schwer verletzt wurde.

Im Gespräch mit der Zeitung ‚The Sun on Sunday‘ stellt Dianas Ex-Sicherheitsbeauftragte Lee Sansum nun eine gewagte Behauptung auf: Wäre er in jener Nacht mit Diana im Wagen gewesen, hätte es keine Todesopfer gegeben. „Ich hätte in diesem Auto sein können. Wir haben Streichhölzer gezogen, um zu sehen, wer Trevor an diesem Wochenende begleiten würde“, erzählt der von Diana „Rambo“ genannte Sicherheitsmann. „Ich habe ein langes Streichholz gezogen. Als ich erfuhr, dass sie bei dem Unfall nicht angeschnallt waren, verstand ich, warum sie nicht überlebten. Das hätte nicht passieren dürfen.“

Sansum behauptet, dass er Lady Di und ihren Freund dazu angewiesen hätte, sich anzuschnallen, was sie vor dem Tod bewahrt hätte. „Es war üblich, dass die Familie Sicherheitsgurte anlegte. Es war eine Anweisung des Chefs, Dodis Vater Mohamed Fayed. Insbesondere Dodi hasste es, Sicherheitsgurte zu tragen, und ich habe immer darauf bestanden“, erzählt er.