Werbung

Prinzessin Kates größter Fehler nach ihrem Photoshop-Patzer

Ein PR-Experte hat den größten Fehler von Kate Middleton bei ihrem Photoshop-Patzer aufgedeckt. Foto: Getty
Ein PR-Experte hat den größten Fehler von Kate Middleton bei ihrem Photoshop-Patzer aufgedeckt. Foto: Getty

Als die Prinzessin von Wales zum Muttertag ein Familienfoto mit ihren drei Kindern teilte, ahnte sie wahrscheinlich nichts von dem Sturm der Entrüstung, der sie erwartete.

Sie teilte das Foto auf Instagram und schrieb dazu: „Danke für eure lieben Wünsche und eure kontinuierliche Unterstützung in den vergangenen zwei Monaten.“

„Ich wünsche euch allen einen frohen Muttertag“, fügte sie hinzu und unterschrieb mit C für Catherine.

Als herauskam, dass das Foto offensichtlich retuschiert worden war, löschten die Fotoagenturen es schnell wieder aus ihrem Angebot. AP war eine der Agenturen, die das Foto mit den Worten zurückzog: „Bei näherer Betrachtung scheint es, dass die Quelle das Bild manipuliert hat.“

Das Muttertags-Porträt, das Kate nach eigenen Angaben bearbeitet hat. Foto: Instagram/princeandprincessofwales
Das Muttertags-Porträt, das Kate nach eigenen Angaben bearbeitet hat. Foto: Instagram/princeandprincessofwales

Daraufhin bestätigte Kate, dass das Foto bearbeitet wurde, und teilte in ihren Instagram Stories ein beispielloses Statement: „Wie viele Hobbyfotografen experimentiere auch ich gelegentlich mit der Bearbeitung. Ich möchte mich für die Verwirrung entschuldigen, die das gestern geteilte Familienfoto verursacht hat.“

Der PR- und Krisenmanagement-Experte Edward Coram-James sagte der Zeitung Mirror, er glaube, dass Kates Reaktion auf die Öffentlichkeit nach ihrer Operation „perfekt“ war, ihre Reaktion auf den Photoshop-Skandal aber ein großer Fehler gewesen sei.

Edward sagt, Kates größter Fehler sei gewesen, sich nicht an die PR-Strategie von Queen Elizabeth II. zu halten: „Niemals beschweren, niemals erklären.“

„Ich mache es weder der Prinzessin von Wales noch ihren Mitarbeitern zum Vorwurf, dass sie ein Foto, von dem sie wussten, dass Millionen von Menschen es sehen würden, ein wenig bearbeitet haben. Das einzig Bemerkenswerte an diesem Foto war, dass es so viel Aufmerksamkeit erhalten hat“, sagte er gegenüber der Publikation.

Edward sagt, Kates größter Fehler sei gewesen, sich nicht an die PR-Strategie von Queen Elizabeth II. zu halten: „Niemals beschweren, niemals erklären.“ Foto: Getty
Edward sagt, Kates größter Fehler sei gewesen, sich nicht an die PR-Strategie von Queen Elizabeth II. zu halten: „Niemals beschweren, niemals erklären.“ Foto: Getty

„Die einzige angemessene Reaktion, die die Leute beruhigen kann, ist keine Reaktion. Mein einziger Kritikpunkt an der bisherigen PR- oder Krisenkommunikationsstrategie der Prinzessin ist, dass sie derartige Kritik ernst genommen hat, indem sie in ihrer anschließenden Erklärung darauf einging.“

„Mein Rat an die Prinzessin: Die verstorbene Königin hatte recht. ‚Niemals beschweren. Niemals erklären.‘ Sie sind so ziemlich die einzige Familie auf der Welt, die diesen Grundsatz so gewissenhaft befolgen kann. Also, halten Sie sich daran. Panik erzeugt Panik. Und Erklärungen, so gut sie auch gemeint sein mögen, wirken oft wie Panik. Halten Sie sich also an das Skript! Sie haben der Welt gesagt, dass Sie sich bis nach Ostern nicht äußern werden.“

Unter Bezugnahme auf das Interview von Prinz Andrew nach den Jeffrey-Epstein-Vorwürfen und das Oprah-Interview von Prinz Harry und Meghan Markle sagte Edward, dass „die Hölle losbricht“, wenn die Royals von der Strategie der Königin abweichen.

Er fügt hinzu, dass die Reaktion auf Verschwörungstheorien nur Öl ins Feuer gieße und dass die Öffentlichkeit frustriert sei, wenn das Königshaus zu viel preisgebe, was Harry und Meghan seiner Meinung nach in den letzten Jahren bewiesen haben.

Marni Dixit