Werbung

Queen stirbt mit 96 Jahren

Queen Elizabeth credit:Bang Showbiz
Queen Elizabeth credit:Bang Showbiz

Königin Elizabeth II ist gestorben.

Die 96-jährige Monarchin ist am Donnerstagnachmittag (08.09.22) „friedlich“ auf ihrem Anwesen Balmoral in Schottland verstorben, wie der Buckingham Palace bestätigt hat. Ihr Sohn, Prinz Charles, ist nun unmittelbar nach ihrem Tod König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland.

Eine Nachricht auf der offiziellen Website der königlichen Familie lautete: „Die Königin ist heute Nachmittag friedlich in Balmoral gestorben. Der König und die Gemahlin der Königin werden heute Abend in Balmoral bleiben und morgen nach London zurückkehren.“ Bereits am Morgen waren die Ärzte um die Gesundheit der Königin „besorgt“ gewesen und hatten sie unter „medizinische Aufsicht“ gestellt wurde. Der Buckingham Palace sagte in einer Erklärung: „Nach einer weiteren Untersuchung heute Morgen sind die Ärzte der Königin besorgt um die Gesundheit Ihrer Majestät und haben ihr empfohlen, unter ärztlicher Aufsicht zu bleiben. Die Königin fühlt sich wohl und ist in Balmoral.“

Nach der Veröffentlichung der Erklärung wurde bekannt, dass die Kinder der Königin, die Prinzen Charles, Andrew und Edward sowie Prinzessin Anne, entweder bereits auf dem schottischen Anwesen waren oder dorthin reisten, ebenso wie die Prinzen William und Harry, Herzogin Catherine von Cambridge, Herzogin Camilla von Cornwall, und Sophie, Gräfin von Wessex.

Im vergangenen Oktober machte die Königin – deren Ehemann Prinz Philip im April 2021 im Alter von 99 Jahren verstorben ist – eine Pause von der Öffentlichkeit, nachdem sie wegen einer unbekannten Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden war und dann eine Rückenverstauchung erlitten hatte, wonach die Ärzte ihr rieten, sich auszuruhen. Sie verbrachte mehrere Monate mit leichten Aufgaben wie privaten Treffen und virtuellen Audienzen, bevor sie mit einem Gehstock zu öffentlichen Aufgaben zurückkehrte. Im Februar erkrankte sie an COVID-19 und es wurde gesagt, dass sie „milde, erkältungsähnliche Symptome“ hatte, aber Besorgnis erregte, als sie sich aus einer Reihe von virtuellen Terminen zurückzog.

Während ihrer offiziellen Platin-Jubiläumsfeierlichkeiten im Juni hatte die Königin zwei Auftritte auf dem Balkon des Buckingham Palace während Trooping the Colour und einen dritten, unangekündigten Auftritt beim Platin-Festzug. Ihre letzten offiziellen Aufgaben waren Audienzen mit dem scheidenden Premierminister Boris Johnson und seiner Nachfolgerin, der neuen Regierungschefin Liz Truss. In einem Bruch mit der Tradition reisten beide Politiker zu den Zeremonien nach Balmoral und markierten das erste Mal, dass die Treffen außerhalb des Buckingham Palace oder Windsor Castle stattfanden.

Die Königin hinterlässt ihre Kinder Charles, Anne, Andrew und Edward sowie die acht Enkelkinder

Prinz William, Prinz Harry, Peter Phillips, Zara Phillips, Prinzessin Beatrice, Prinzessin Eugenie, Lady Louise Windsor und James, Viscount Severn. Sie hatte außerdem 12 Urenkel: Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz Louis, Archie und Lilibet Mountbatten-Windsor, Savannah und Isla Philips, Mia, Lena und Lucas Tindall, August Brooksbank und Sienna Mapelli Mozzi.

Königin Elisabeth tot: Sie hinterlässt eine rekordbrechende Geschichte

Der Tod von Königin Elizabeth hat einer rekordverdächtigen Herrschaft ein Ende gesetzt. Am 21. Dezember 2007 übertraf Ihre Majestät ihre Ururgroßmutter zur langlebigsten britischen Monarchin und am 9. September 2015 übernahm sie die Rekorde für die am längsten regierende britische Monarchin und weibliches Staatsoberhaupt der Welt. Nach dem Tod von Thailands König Bhumibol im Oktober 2016 wurde sie die am längsten regierende derzeitige Monarchin und das am längsten amtierende derzeitige Staatsoberhaupt. Im Februar 2017 war sie die erste britische Monarchin, die ein Saphirjubiläum feierte.

Die Königin traf Philip – der damals als Prinz Philip von Griechenland und Dänemark bekannt war – zum ersten Mal im Jahr 1934 und sie begannen 1939, Briefe auszutauschen. Sie war 21 Jahre alt, als ihre Verlobung im Juli 1947 bekannt gegeben wurde, und sie heirateten nur vier Monate später, am 20. November 1947, wobei ihr Ehemann den Titel Herzog von Edinburgh erhielt.

Das erste Kind des Paares, Prinz Charles, wurde im November 1948 geboren, und seine Schwester Prinzessin Anne kam im August 1950 zur Welt. Die Schwangerschaften der Königin mit ihren jüngsten Kindern, den Prinzen Andrew und Edward, in den Jahren 1959 und 1963 waren die einzigen Male, in denen sie während ihrer Regierungszeit nicht die staatliche Eröffnung des Parlaments durchführte.

Elizabeth war erst 25 Jahre alt, als sie Königin von sieben unabhängigen Commonwealth-Ländern – Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, Pakistan und Ceylon – und nach dem Tod ihres Vaters, König George VI., zum Oberhaupt des Commonwealth ernannt wurde.

Tod der Queen: So geht es jetzt weiter

Nach dem Tod von Königin Elizabeth hat ihr ältester Sohn Prinz Charles den Titel König bereits automatisch angenommen. Das Gesetz der Nachfolge besagt, dass die Krone sofort weitergegeben wird, obwohl es dann eine Reihe von offiziellen Prozessen für den neuen König zu durchlaufen gibt.

Premierministerin Liz Truss wird eine Audienz beim neuen König abhalten, bevor er sich mit einer Rede beim Volk melden wird.

Gleichzeitig ist ein Gedenkgottesdienst in der St. Paul's Cathedral in London geplant, an dem Truss und andere hochrangige Minister teilnehmen werden. Am Freitag (09.09.22) trifft sich der Beitrittsrat im St. James‘ Palace, um König Charles vor Privy Counsellors offiziell zum neuen Souverän zu erklären. Das Parlament wird zusammentreten, um sich auf eine Beileidsbotschaft zu einigen, und alle anderen Geschäfte werden für 10 Tage ausgesetzt. Später am Nachmittag wird der neue König mit dem Premierminister und dem Kabinett zu einem Treffen zusammenkommen.

Am dritten Tag wird Charles den Kondolenzantrag in der Westminster Hall entgegennehmen, bevor er sich auf eine Tour durch das Vereinigte Königreich begibt, beginnend mit einem Besuch des schottischen Parlaments und einem Gottesdienst in der St. Giles Cathedral in Edinburgh. Er wird am vierten Tag nach Nordirland fahren, um einen weiteren Kondolenzantrag im Hillsborough Castle zu absolvieren und an einem Gottesdienst in der St. Anne's Cathedral in Belfast teilzunehmen. Später in der Woche wird er einen weiteren Kondolenzantrag im walisischen Parlament entgegennehmen und an einem Gottesdienst in der Llandaff Cathedral in Cardiff, Wales, teilnehmen.

Eine offizielle Krönungszeremonie wird irgendwann innerhalb eines Jahres nach Charles‘ Ernennung zum König stattfinden und es wurde zuvor bekannt, dass das Ritual wahrscheinlich auf nur 2.000 Gäste beschränkt sein würde, weil man hofft, eine Veranstaltung zu arrangieren, die „kürzer, früher, kleiner, kostengünstiger und repräsentativer für verschiedene Gemeindegruppen und Glaubensrichtungen“ ist als bei der offiziellen Krönung von Elizabeth im Juni 1953.

In der Zwischenzeit, zwei Tage nach dem Tod der Königin, wird ihr Sarg nach den Plänen der Operation Unicorn – dem Verfahren für den Fall, dass sie in Schottland stirbt – in den Buckingham Palace zurückgebracht, was bedeutet, dass Charles nach Möglichkeit mit dem königlichen Zug nach London reisen wird, ansonsten mit dem Flugzeug. Der Premierminister und andere Minister werden den Sarg begrüßen.

Am vierten Tag nach dem Tod der Königin wird es auch eine Probe für den Umzug des Sarges vom Buckingham Palace in den Palace of Westminster geben, vor der eigentlichen Prozession entlang einer zeremoniellen Route am nächsten Tag, die in einem Gottesdienst in der Westminster Hall gipfelt.

Die Königin wird drei Tage lang im Palace of Westminster liegen, wo sie die Öffentlichkeit 23 Stunden am Tag besuchen kann. Ein Staatsbegräbnis – das ein Tag der nationalen Trauer sein wird – wird 10 Tage nach dem Tod der Königin in der Westminster Abbey stattfinden. Es wird eine zweiminütige Schweigezeit am Mittag geben und Prozessionen werden sowohl in London als auch in Windsor stattfinden. Es wird einen Festgottesdienst in der St. George‘s Chapel in Windsor Castle geben, und die Königin wird in der King George VI. Memorial Chapel des Schlosses begraben.