Rente ins Auge gefasst? Brad Pitt spricht vom "letzten Abschnitt" seiner Karriere

Brad Pitt (58) blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück — seit mehr als 35 Jahren steht er vor der Kamera. Mittlerweile macht sich der Schauspieler ('Fight Club') Gedanken, wie es weitergehen soll. So sprach er im 'GQ'-Interview davon, wie er "den letzten Abschnitt" seiner Karriere gestalten möchte.

Brad Pitt macht keine halben Sachen

"Ich sehe mich auf der Abschlussetappe…Das letzte Semester oder Trimester sozusagen. Was mache ich daraus?" überlegte der Hollywoodstar. Gewisse Veränderungen an seinem Lebensstil hat der Frauenschwarm bereits vorgenommen. Während der Pandemie habe er aufgehört zu rauchen. Eigentlich wollte er seinen Zigarettenkonsum zunächst nur einschränken, kam aber schnell zu dem Schluss, dass für ihn nur eine Radikalkur infrage kam. "Ich habe einfach nicht die Fähigkeit, nur eine oder zwei am Tag zu rauchen. So bin ich einfach nicht veranlagt. Es ist ganz oder gar nicht." Und so verbannte er Tabak aus seinem Leben. Andere wie der Künstler David Hockney (84) seien noch immer Kettenraucher, und in gewisser Weise beneidet Brad den Briten. "Ich habe das aber nicht in mir. Ich bin jetzt in dem Alter, in dem nichts Gutes dabei rauskommt."

Sicher bei den Anonymen Alkoholikern

Brad Pitt hatte ohnehin schon genügend Laster, die er hinter sich lassen musste. So gestand er, dass er so viel trank, dass er sich schließlich Hilfe bei den Anonymen Alkoholikern suchte. Nach der Trennung von Angelina Jolie (47) sei er trocken geworden, und um sicherzustellen, dass er es auch blieb, ging er regelmäßig zu Treffen. "Ich hatte eine ganz coole Männergruppe hier, die sehr privat war und darauf achtete, wer teilnahm, es war also sicher." Das sei ihm wichtig gewesen, denn er hatte Geschichten gehört von Promis, die heimlich bei Treffen gefilmt wurden. "Sie wurden aufgenommen, während sie ihr Innerstes nach Außen kehrten, und das ist einfach widerlich", schimpfte Brad Pitt.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.