Ricky Martin kämpft seit 12. Lebensjahr mit Hautproblemen

Ricky Martin sprach darüber, dass er seit seinem 12. Lebensjahr an Hautproblemen leidet.

Der 50-jährige lateinamerikanische Popstar hat sich als Botschafter für die Kumiko Skincare-Hautpflege verpflichtet und zugegeben, dass er wegen der Tatsache, dass er den größten Teil seines Lebens als Tourneekünstler unterwegs war, oftmals vergessen hat, wie "wichtig" es ist, "sich Zeit für sich selbst zu nehmen."

Martin erzählte gegenüber 'Allure': "Ich begann damit, [zu fühlen], dieses Bedürfnis zu haben, mit mehr um mein Wohlbefinden zu kümmern. Manchmal ist man unterwegs und die Geschwindigkeit des Lebens lässt einen vergessen, wie wichtig es ist, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, wenn man im Badezimmer vor dem Spiegel steht. Ich bin unterwegs, seit ich 12 Jahre alt bin. Seitdem habe ich mit allen möglichen Hautproblemen zu kämpfen gehabt, mit dem Make-up, das ich stundenlang trage, wenn ich vor der Kamera stehe. Ich habe alle Arten von Cremes ausprobiert. Alle Arten von Produkten. Die Liste davon ist endlos. Und plötzlich kam dann Kumiko in mein Leben." Der 'Livin' La Vida Loca'-Hitmacher, der seit 2017 mit dem Maler Jwan Yosef verheiratet ist und mit ihm die Zwillinge Matteo (13) und Valentino (13), sowie Lucia (3) und Renn (3) hat, erklärte, dass die spanische Hautpflegemarke etwas sei, was er "noch nie erlebt" habe und beschrieb die Verwandlung seiner Haut durch deren Produkte als "magisch". "Die sofortige Zufriedenheit, die Sie mit Kumiko bekommen, ist etwas, das ich noch nie zuvor erlebt habe. Sie probieren diese Cremes buchstäblich nachts aus und am Morgen sehen Sie sich an und sagen: 'Wow! Das ist magisch!"", schwärmte der Star.

Jwan Yosef und Ricky Martin credit:Bang Showbiz
Jwan Yosef und Ricky Martin credit:Bang Showbiz
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.