Werbung

Scarlett Johansson: Total fertig, als sie Rolle an Sandra Bullock verlor

Scarlett Johansson (38) gehört zu den erfolgreichsten Darsteller*innen in ihrer Branche, aber auch sie hatte in ihrer Karriere dunkle Stunden, und über die kam sie nicht so schnell hinweg.

“Frustriert und hoffnunglos”

In einem Interview mit 'Variety' schilderte die Amerikanerin, wie sehr sie das mitnahm. "Ich wurde für zwei Rollen abgelehnt - die erste war 'Iron Man 2' und die andere war Alfonso Cuaróns 'Gravity'", erinnerte sie sich. "Ich hatte mir diese Rolle so sehr gewünscht. Das war sozusagen der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ich fühlte mich wirklich frustriert und hoffnungslos. Ich fragte mich: 'Mache ich den richtigen Job?'" Die Rolle in 'Gravity' ging an Sandra Bullock und wurde ein Kassenschlager. Das kann einen schon deprimieren. Zudem es keine Alternativen gab. "Die Arbeit, die mir angeboten wurde, fühlte sich zutiefst unbefriedigend an. Ich glaube, mir wurde jedes Marilyn-Monroe-Drehbuch angeboten, das es je gab. Ich fragte mich: 'Ist das das Ende meines kreativen Weges?'"

Scarlett Johansson hatte dann doch Glück

Aber wie das so ist, des einen Glücks ist des anderen Leid und umgekehrt. Emily Blunt, die in ‘Iron Man 2' Natasha Romanoff/Schwarze Witwe spielen sollte, war vertraglich anderweitig gebunden und konnte plötzlich nicht. Für sie wurde dann Scarlett Johansson wieder besetzt. Es war nur eine kleine Rolle, aber die zweifache Mutter war zufrieden. "Dieser Film hat meine Figur nicht weitergebracht, aber er hatte das Potenzial, sich in den folgenden Filmen zu entwickeln." Und genauso war es dann auch. Die Rolle wurde zu einem Dauerbrenner, den sie bis zu 'Black Widow’ (2021) immer wieder in Marvel-Filmen spielte. Die Comicfigur half ihr, zu einem der umsatzstärksten Kinostars aller Zeiten zu werden. Es gab also doch noch ein Happy-End für Scarlett Johansson.

Bild: RobinLori/INSTARimages/Cover Images