Sexueller Missbrauch: Vierte Frau zeigt Marilyn Manson an

·Lesedauer: 1 Min.

Um Marilyn Manson (52) kehrt keine Ruhe ein. Der Schockrocker geriet in die Negativschlagzeilen, als seine ehemalige Verlobte, Schauspielerin Evan Rachel Wood (33), vor wenigen Monaten öffentlich machte, der Musiker habe sie missbraucht. Eine Frau namens Ashley Morgan Smithline wirft ihm sexuellen Missbrauch, Menschenhandel, Freiheitsentzug und weitere Straftaten vor.

Marilyn Manson wollte sie in die USA bringen

Ashley ist nicht die erste Frau, die gegen Marilyn Manson vor Gericht ziehen will und Klage eingereicht hat. Vor ihr haben dies bereits 'Game of Thrones'-Schauspielerin Esme Bianco, Marilyns ehemalige Assistentin Ashley Walters, sowie eine namentlich nicht genannte Frau getan. Mehr als ein Dutzend vermeintlicher Opfer haben Vorwürfe gegen den Musiker erhoben. In ihrer Klage behauptet Smithline, Marilyn Manson habe sich in sie verliebt, als er sie 2010 in einem Film besetzen wollte. Er habe sie unter einem Vorwand von Thailand nach Los Angeles geflogen, um dort über Pläne eines Remakes von 'True Romance' zu sprechen. Dann habe er sie jedoch wenig später gebeten, bei ihm einzuziehen.

Vorwurf der Vergewaltigung

Ein Film sei jedoch nie geplant gewesen und das habe Marilyn Manson – der mit bürgerlichem Namen Brian Warner heißt – auch gewusst. Er habe Ashley Smithline somit bewusst betrogen, heißt es in der Klage. Die Frau sei eine freiwillige sexuelle Beziehung mit dem Musiker eingegangen. Eines Morgens sei sie jedoch aufgewacht, mit den Armen und Beinen ans Bett gefesselt, während ihr Partner sie penetrierte. Als sie ihn aufgefordert habe aufzuhören, habe er ihr lediglich befohlen, still zu sein. Zudem habe Marilyn Manson sie mit einem Messer verletzt, unter anderem seine Initialen in ihren Oberschenkel geritzt. Marilyn Mansons Sprecher haben die Vorwürfe vehement geleugnet.

Bild: Sheri Determan/WENN.com/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.