"Shining": Dieses Hotel inspirierte Stephen King

(kms/spot)
·Lesedauer: 2 Min.

"Du musst mir versprechen, dass du dort nicht hineingehst - das Zimmer musst du meiden." Kultautor Stephen King wusste, wovon er in seinem Schauerroman "Shining" schrieb. Er hat das Zimmer im "The Stanley"-Hotel betreten - und kam mit einem Horror-Klassiker in der Mache wieder heraus.

Keiner würde bei diesem Anblick an Grusel oder Horror denken. Und doch diente das "The Stanley" als Vorlage für einen berühmten Horror-Klassiker (Bild: Phillip Rubino/ Shutterstock.com)
Keiner würde bei diesem Anblick an Grusel oder Horror denken. Und doch diente das "The Stanley" als Vorlage für einen berühmten Horror-Klassiker (Bild: Phillip Rubino/ Shutterstock.com)

"Hier ist Jacky!" Fast jeder kennt ihn, keiner vergisst ihn. Dieser unheilvolle Ausruf stammt aus der Romanverfilmung von Stephen Kings (73) "Shining" und gehört wohl zu den berühmtesten Zitaten der Filmgeschichte. Kaum einer weiß, dass King seine Inspiration für den Horrorroman aus einem eigenen Hotelbesuch gezogen hat: "The Stanley" hinterließ Spuren beim Kultautor.

Neue Serie "Hausen": "The Shining" trifft auf deutschen Plattenbau

Der Horror wohnt in Colorado, genauer gesagt in Estes Park. Und doch war es wohl purer Zufall, als es 1973 den Meister des Horrors, Stephen King, genau dorthin verschlug. Weil der Highway gesperrt war, musste er notgedrungen im "The Stanley" übernachten, das in seiner Geschichte 26 verschiedene Besitzer hatte.

Jim Carrey übernachtete hier - und floh

Das Zimmer 217, in dem King unterkam, muss einen so bleibenden Eindruck hinterlassen haben, dass sich daraus eine fantastische Geschichte über Einsamkeit und Wahnsinn spinnen ließ: "Shining"! Unheimliche Dinge sollen sich in 217 zugetragen haben und noch zutragen. Was King selbst dort erlebt hat, darüber schweigt er bis heute beharrlich.

Stephen-King-Bücher: Werke, die Sie gelesen haben sollten

Ebenfalls zu Gast im Gruselzimmer war US-Schauspieler Jim Carrey (58). Anlässlich der Dreharbeiten zu "Dumm und dümmer" wohnte er im "The Stanley" und stürmte des Nachts fluchtartig aus 217, wie US-Medien berichteten. Trotz zahlreicher Anfragen seiner Fans auf Twitter ist der 58-Jährige nach wie vor nicht bereit, über seine Horror-Nacht zu berichten.

Original-Hotel nicht in “Shining” zu sehen

Das Grusel-Hotel diente übrigens nicht als Filmkulisse für den Streifen mit Jack Nicholson (83). Für ein paar Dollar kann man aber eine Grusel-Tour buchen. Wer im "Shining-Hotel" übernachtet, kommt beim TV-Programm in einen ganz besonderen Genuss: Auf Kanal 42 läuft "Shining" - in Endlosschleife. In Corona-Zeiten lässt es sich aber auch auf der heimischen Couch ganz wunderbar gruseln. Wem das nicht reicht, der kann ja noch die Fortsetzung, "Doctor Sleeps Erwachen", mit Ewan McGregor (49) in der Hauptrolle, hinterherschieben.

VIDEO: Horror vor dem Weißen Haus: Trumps empfangen Kinder zu Halloween-Party