So kaufst du in Coronazeiten sicher im Supermarkt ein

Antonia Wallner
Freie Autorin

Einkaufen ist für die meisten Menschen momentan einer der Hauptgründe, das Haus zu verlassen. Doch im Supermarkt kommt bei vielen die Angst auf: Können Lebensmittel mit Viren kontaminiert sein? Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko? Und wann sollte man am besten einkaufen gehen?

Einkaufen im Supermarkt. (Bild: Getty Images)

Der Gang zum Supermarkt ist nicht mehr das, was er mal war. Vor den Türen der Märkte stehen Security-Mitarbeiter, die den Einlass kontrollieren. Im Laden sind Markierungen auf dem Boden und Plexiglas-Wände an den Kassen. Alles wichtige Maßnahmen, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Trotzdem fragen sich viele, wie hoch eigentlich das Ansteckungsrisiko im Supermarkt ist. Schließlich gibt es dort hunderte von Produkten und zahlreiche Menschen, die die Ware immer wieder anfassen.

Ansteckung über Lebensmittel unwahrscheinlich

Die gute Nachricht: Es ist sehr unwahrscheinlich, sich über Lebensmittel mit dem Coronavirus anzustecken. “Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass Menschen sich über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel mit dem Corona-Virus infiziert haben“, heißt es beim Bundesamt für Risikobewertung (BfR). Dennoch wird empfohlen, die Lebensmittel heiß abzuwaschen, um das Ansteckungsrisiko noch weiter zu verringern.

Was kann man aber direkt beim Einkaufen für Vorsichtsmaßnahmen treffen?

Tipp 1: Die richtige Einkaufszeit

Um herauszufinden, wann der Supermarkt im Viertel am leersten ist, hilft nur ausprobieren. So könnt ihr einmal beispielsweise kurz nach Ladenöffnung einkaufen und beim nächsten Mal kurz vor Ladenschluss. Auch zur Mittagszeit ist tendenziell oft weniger los. 

Ansturm kaum zu bewältigen: So sehr boomen Lieferdienste für Lebensmittel in der Coronakrise

Tipp 2: Einkaufsliste schreiben

Je weniger Zeit man im Supermarkt verbringen muss, umso geringer das Ansteckungsrisiko. Dabei hilft eine Einkaufsliste, die man dann gezielt abarbeiten kann. Eine Liste schützt auch vor unnötigen Lebensmitteln und Fehlkäufen.

Tipp 3: So wenig wie möglich anfassen

Idealerweise kauft ihr Produkte, die ihr kennt und gern mögt. Spart euch unnötige Experimente mit Lebensmitteln, bei denen ihr erst die Zutatenliste studieren müsst, oder euch nicht sicher seid, ob ihr sie wirklich esst.

Tipp 4: Möglichst alleine einkaufen gehen

Ohne Partner oder Familie einkaufen zu gehen, ist zur Zeit wesentlich stressfreier. Wenn unbedingt Begleitung dabei sein muss, dann nur maximal eine weitere Person.

Tipp 5: Eigenen Korb statt Einkaufswagen

Statt dem üblichen Plastikkorb oder Einkaufswagen im Markt zu benutzen, könnt ihr euch einen eigenen Korb oder eine Stofftüte mitbringen - falls das noch im jeweiligen Supermarkt erlaubt ist. Das dürfte eher in kleineren Märkten der Fall sein.

Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, trägt entweder Einmal-Handschuhe oder reinigt die Griffe mit Desinfektionstüchern.

Coronakrise: Merkel bedankt sich bei den Bürgern

Tipp 6: Hände waschen: Vorher und nachher!

Gute Handhygiene sollte mittlerweile selbstverständlich sein. Am besten wascht ihr euch die Hände auch vor dem Einkauf. So minimiert ihr das Ansteckungsrisiko, falls ihr selbst ohne euer Wissen infiziert seid.

VIDEO: Die besten Food-Lifehacks