Dieses Foto zeigt, wie gefährlich K.o.-Tropfen wirklich sind

Stefica Budimir-Bekan
Freie Autorin

Eine Irin macht deutlich, dass man beim Party machen nicht vorsichtig genug sein kann. Wie ein Foto beweist, das die junge Frau auf Facebook postete, wird man selbst schneller Opfer eines K.o.-Tropfen-Angriffes, als man vielleicht denkt.

Es ist eines der schlimmsten Party-Szenarien für Mädchen und Frauen: Die Zugabe von K.o.-Tropfen in ihren Drink. Diese Geschichte einer jungen Irin zeigt, dass man auch dann Opfer von Partydrogen werden kann, wenn man sein Glas gar nicht erst aus der Hand gibt.

Das ist geschehen: Die 22-jährige Gemma Reynolds aus Dublin war mit ihren Freundinnen auf der griechischen Insel Zakynthos im Urlaub. Beim Tanzen in einem Club passierte es: Ein Mann warf ihr etwas ins Glas – dabei hielt sie es die ganze Zeit in ihren Händen! Nur der Zufall bewahrte sie vor Schlimmerem.

Ausgeknockt nach einem Drink: Verbrechen mit K.-o.-Tropfen

Lasse dein Getränk im Club nie aus den Augen. (Symbolbild: Getty Images)

Reynolds bemerkte es nicht, hatte aber das Glück, dass eine ihrer Freundinnen just in jenem Moment ein paar Fotos von der Gruppe machte. Diese warnte die Irin sofort – und sie trank nichts mehr von dem Getränk. “Deshalb ist mit zum Glück nichts passiert”, erzählte sie der britischen Tageszeitung “The Sun”.

Um auf das Thema aufmerksam zu machen, teilte Reynolds das Foto auf Facebook, wo es vielfach geteilt wurde. Der Vorfall zeigt, dass man selbst dann nicht vor solchen Angriffen gefeit ist, wenn man sein Glas nicht aus der Hand gibt. Deshalb rät die Polizei dazu, sich unter Freunden nicht aus den Augen zu verlieren und stets aufeinander zu achten.