Warum Alltagsgeräusche stressig für deinen Hund sein könnten

·Contributor, Yahoo Life UK
·Lesedauer: 4 Min.

Dein Hund muss dieses Jahr zwar kein Feuerwerk überstehen, aber neue Forschungen haben ergeben, dass normale Haushaltsgeräusche dein Haustier genauso belasten könnten.

Frau staubsaugt Teppich direkt neben Hund
Haushaltsgeräusche können für Hunde Stress bedeuten. (Bild: Getty Images)

Das Hunde plötzliche laute Geräusche – wie Feuerwerke oder ein Gewitter – für ängstliche Vierbeiner sorgen. Haustiere können laut Wissenschaftlern aber auch von normalen Geräuschen, wie dem Piepen einer Mikrowelle oder dem Starten des Staubsaugers, gestresst sein.

Die Studie von Wissenschaftlern der Universität von Kalifornien (UC)besagt, dass es wahrscheinlicher ist, dass abrupte, hochfrequente Geräusche, wie die Batteriewarnung eines Rauchmelders, Angst in Hunden auslösen als gleichmäßige Geräusche mit einer tieferen Frequenz.

Dr. Emma Grigg, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an der UC Davis Schule der Veterinärmedizin, kommentiert diese Funde im Journal Frontiers in Veterinary Science: „Wir wissen, dass es viele Hunde gibt, die empfindlich auf Geräusche reagieren, aber wir haben die Furchtlosigkeit gegenüber Geräuschen, die wir als normal empfinden, unterschätzt, weil viele Hundebesitzer die Körpersprache ihres Haustiers nicht lesen können.“

Um herauszufinden, welche Auswirkungen Geräusche auf Hunde haben, führte das wissenschaftliche Team eine Befragung von 386 Hundebesitzern über die Reaktionen ihrer Haustiere auf Haushaltsgeräusche durch. Die Wissenschaftler untersuchten dann das aufgenommene Verhalten der Hunde und die Reaktionen der Besitzer von den 62 online verfügbaren Videos.

Die Studie fand heraus, dass die Besitzer nicht nur die Furchtlosigkeit ihrer Hunde unterschätzt hatten, die Mehrheit der Besitzer in den Videos reagierten belustigt anstatt besorgt um deren Wohlergehen auf die Reaktionen ihrer Hunde. Dr. Griggs erklärt: „Es gibt eine Nichtübereinstimmung zwischen dem Empfinden der Furchtlosigkeit der Besitzer und dem tatsächlichen vorhandenen angstvollen Verhalten.

Manche reagierten mit Amüsement anstatt Besorgnis.

Wir hoffen das diese Studie Menschen dazu anregt, über die Geräuschquellen nachzudenken, die bei ihren Hunden Stress auslösen könnten, damit sie ihre Hunde möglichst wenigen dieser Geräusche aussetzen.“

Laut Dr. Griggs sind übliche Zeichen von Angst bei Hunden Zucken, Zittern und Rückzug. Die Tierverhaltensexpertin erklärt weiter, dass es bei manchen Hunden schwerer zu erraten ist, ob sie verängstigt sind, und die Besitzer sollten sicherstellen, auch die weniger bekannten Anzeichen für Angst erkennen zu können. Zum Beispiel hecheln manche Hunde unkontrolliert, lecken ihre Lippen, wenden sich ab oder spannen ihren Körper an. In anderen Fällen legen sie ihre Ohren an und ziehen ihren Kopf ein.

Dr. Griggs fügt hinzu, dass durch das bessere Hörvermögen manche Geräusche auch schmerzhaft sein können, vor allem sehr laute oder hochfrequente Geräusche. Sie sagt, dass die Vorbeugung so simpel sein kann wie einfach die Batterien in Rauchmeldern häufiger zu tauschen, oder den Hund aus dem Zimmer zu entfernen, in dem solche Geräusche häufig vorkommen.

„Wir sollten uns bewusst darüber sein, dass Hunde sich vermehrt über Körpersprache und weniger über Laute bemerkbar machen“, fügt Dr. Griggs hinzu. „Wir füttern sie, beherbergen sie, lieben sie – und als ihre Besitzer ist es unsere Pflicht, besser mit ihrer Angst umgehen zu können.“

Wie du erkennen kannst, ob dein Hund gestresst ist

Zusätzlich zu bestimmten Geräuschen, gibt es einige weitere Faktoren, die Einfluss darauf haben, wie gestresst unsere Haustiere zurzeit sind. Die Pandemie hat dabei einen ganz bestimmten Einfluss. „Jetzt, wo unser Leben langsam wieder zur Normalität zurückkehrt, sehen wir, dass das Verhalten unserer Katzen und Hunde auf den Kopf gestellt ist," erklärt Dr. Rory Cowlam, Tierarzt und Autor von The Secret Life Of A Vet.

Dr. Cowlam sagt, dass viele Haustiere an Trennungsängsten leiden und die Besitzer ein Problem damit haben, sie wieder daran zu gewöhnen, allein zu Hause zu sein. „Unsere Haustiere haben nicht nur ihre eigenen Probleme durch ständige Gesellschaft und Mangel an sozialen Kontakten mit ihrer eigenen Spezies entwickelt, sie haben auch unsere Ängste, Sorgen und Probleme aufgenommen", fügt er hinzu.

„Wir wissen, dass Hunde und Katzen uns unheimlich gut spüren, und wir haben sogar Grund anzunehmen, dass, wenn wir gestresst sind, es unsere Haustiere auch sind!“ Dr. Cowlam sagt zwar, dass wir 'psychische Gesundheit' bei Hunden und Katzen nicht wirklich erkannt werden kann, es Besitzern aber dennoch möglich ist, auf Verhaltensveränderungen und angstmotiviertes Verhalten zu achten, das auf verschiedene Arten ausgedrückt wird.

„Appetitlosigkeit, nicht aus dem Bett wollen, exzessive Körperpflege bei der Haare ausgerissen werden, Blasenentzündung (Harnröhrenprobleme), Kolitis (Durchfall), Aggressionen und nervöses Verhalten sind nur einige der Dinge, die bei ängstlichen Tieren zu sehen sind“, erklärt er. Wenn dir auffällt, dass dein Haustier gestresst zu sein scheint, ist es laut Dr. Cowlam am besten, eine Routine aufrechtzuerhalten. Stelle sicher, dass dein Haustier sich zu Hause sicher fühlt und wende dich an einen Tierarzt oder Verhaltensexperten, um die Probleme zu lösen, die dein Haustier haben könnte.

Im Video: Hund oder Katze – die Vorliebe könnte erblich bedingt sein

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.