Studie enthüllt: So dreckig ist das Trinkwasser im Flugzeug

Antonia Wallner
Freie Autorin

Flugzeugessen ist, zumindest in der Economy, oft jenseits von Gut und Böse. Aber Getränke sollten ja in Ordnung sein. Oder? Von wegen. Eine Studie in den USA überprüfte Trinkwasser von 23 internationalen und regionalen US-Fluglinien. Das Ergebnis? Wir sagen nur so viel: Am besten ihr trinkt auf einem USA-Flug nichts, was offen ausgeschenkt wird.

Finger weg von offenem Trinkwasser im Flugzeug. (Bild: Getty Images)

Im Rahmen der “Airline Wasser Studie 2019“ wurden Stichproben von 11 großen und 12 regionalen US-Fluglinien genommen. Bei der Testreihe gab es insgesamt 10 Kriterien, welche die Qualität des Trinkwassers an Bord von 0 (am schlechtesten) bis 5 (am besten) bewerteten. Das Wasser wurde unter anderem auf diverse Bakterienstämme überprüft, wie etwa den Durchfallerreger E. coli.

Jede Fluggesellschaft, die eine 3 oder besser erreichte, wurde eine relativ gute Wasserqualität bescheinigt. Von den 23 getesteten Airlines bekamen nur vier diesen Wert: Alaska Airlines, Allegiant Air und Hawaiian Airlines von den großen Anbietern sowie Piedmont Airlines von den regionalen Kandidaten. Alle anderen fielen mehr oder weniger bei der Wasserstudie durch.

Beliebter Streitpunkt: Wem gehört eigentlich die Mittellehne im Flieger?

Die Ergebnisse sind nicht nur ernüchternd, sondern direkt ekelerregend: Das Wasser, das bei den meisten Airlines an Bord ausgeschenkt wird, ist nicht mal sauber genug, um sich damit die Hände zu waschen. Vom Trinken ganz zu schweigen. Am unteren Ende der Skala finden sich ausgerechnet Branchen-Riese United Airlines sowie JetBlue und Spirit Airlines. United Airlines verpasste den niedrigsten Wasserwert mit 1.2 nur knapp.

Die Empfehlung der Studienautoren: Nur Wasser trinken, das aus einer versiegelten Flasche kommt. Und besser auch auf Getränke verzichten, die mit Leitungswasser zubereitet wurden, wie Tee oder Kaffee.

VIDEO: Fotograf verliert iPhone im Flugzeug