Studie: So oft solltet ihr euch täglich die Hände waschen

Einfach, aber effektiv: Hände waschen schützt am besten vor dem Coronavirus. Doch wie oft sollte das am Tag eigentlich passieren? Eine britische Studie gibt eine Empfehlung.

Mindestens sechsmal am Tag Händewaschen schützt am besten vor Infektionen. (Bild: Getty Images)

Die meisten Menschen haben es sich spätestens seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie angewöhnt, sich nach einem Aufenthalt im öffentlichen Raum direkt die Hände zu waschen. Das ist schon mal richtig und auch gut so. Aber es geht sogar noch wirkungsvoller.

Hände desinfizieren: Diesen Fehler machen die meisten

Händewaschen: Das ist die beste Routine

Eine britische Studie des University College London zeigt, wie oft man sich wirklich am Tag die Hände waschen sollte, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Unter insgesamt 1.663 Probanden testeten die Forscher, welche Händewaschroutine sich bewährt.

Das Ergebnis: Wer sich mindestens sechsmal am Tag die Hände wäscht, senkt das Infektionsrisiko erheblich. Das Interessante: Wer sich mehr als zehnmal täglich die Hände wäscht, vermindert das Risiko, sich zu infizieren, nicht noch weiter. Immer vorausgesetzt, dass die Technik dabei stimmt: also gründliches Einseifen der gesamten Hände für mindestens 20, besser 30 Sekunden. Wer sich hier schwer tut, kann beim Händewaschen “Happy Birthday“ singen.

Wasserhahn nicht mehr anfassen

Und für alle, die es ganz genau nehmen, haben die Wissenschaftler noch eine Empfehlung: Nach dem Waschen den Wasserhahn nicht nochmal mit den sauberen Händen anfassen, sondern besser ein Handtuch oder den Ellenbogen benutzen.

VIDEO: Richtig Hände waschen - Polizisten tanzen vor, wie‘s geht