Tennis-Star wütet: "Verdammte Schande"

·Lesedauer: 2 Min.
Tennis-Star wütet: "Verdammte Schande"
Tennis-Star wütet: "Verdammte Schande"

Eklat bei der ATP-Tour in Sydney!

Dan Evans hat während der Halbfinalbegegnung mit Aslan Karatsev seinen Gegner und die Offiziellen beleidigt und deren Verhalten unter anderem als „verdammte Schande für den Sport“ bezeichnet.

Nun muss er mit weiteren Ermittlungen rechnen, nachdem er wegen unsportlichen Verhaltens angezeigt wurde.

Dan Evans rastet bei ATP-Tour aus

Der Brite konnte seine Emotionen zu Beginn des dritten Satzes nicht zurückhalten, nachdem Karatsev im Tiebreak des zweiten Satzes eine fünfminütige Pause eingelegt und so den Lauf von Evans unterbrochen hatte.

Dieser konnte den zweiten Satz zwar für sich entscheiden, ließ seinem Unmut in der Folge aber freien Lauf. „Das ist eine f***ing Schande für den Sport. Sch... auf ihn“, keifte der Brite.

Nach den neuen Regeln der ATP-Tour stehen den Spielern drei Minuten für eine Toilettenpause und zwei weitere Minuten für einen Kleiderwechsel zu. Diese Zeit reizte der Russe komplett aus, was Evans zu seinem Ausraster veranlasste, bei dem er zu allem Überfluss auch noch seinen Schläger zertrümmerte.

Dabei warf die Nummer zwei Großbritanniens den Offiziellen auch vor, Angst davor zu haben, wichtige Entscheidungen zu treffen und stellte die Regel-Auslegung der Schiedsrichter infrage.

„Niemand auf dieser Tour spielt Tennis, ohne zu rennen! Ihr sitzt da mit eurem Walkie-Talkie. Wozu habt ihr das? Ich will eine Antwort. Haben Sie eine Antwort? Wie lange war er nicht auf dem Platz? Sagen Sie es mir, ich will es wissen“, wütete der 31-Jährige und fügte hinzu: Fünf Minuten, um Shorts und T-Shirt zu wechseln? Fünf Minuten? Toller Einsatz!“

Den anschließenden dritten Satz verlor Evans gegen seinen russischen Herausforderer mit 3:6 und verpasste damit die Möglichkeit auf das erste rein britische ATP-Tour-Einzel-Finale in der Open-Era, nachdem sich Andy Murray mit dem Sieg über Reilly Opelka seinen Platz gesichert hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.