Werbung

Tina Turner: So wollte nicht mehr leben

Erwin Bach, Tina Turner credit:Bang Showbiz
Erwin Bach, Tina Turner credit:Bang Showbiz

Tina Turner dachte sieben Jahre vor ihrem Tod über assistierten Suizid nach.

Die ‚Simply the Best‘-Ikone, die am Mittwoch (24. Mai) im Alter von 83 Jahren eines natürlichen Todes in ihrem Haus in Küsnach bei Zürich verstarb, dachte nach jahrelangen gesundheitlichen Problemen über Sterbehilfe nach, bevor ihr Ehemann Erwin Bach (67) ihr seine Niere spendete.

In ihren Memoiren ‚Tina Turner: My Love Story‘ sagte sie: „Im Dezember 2016 waren meine Nieren auf einem neuen Tiefstand von 20 Prozent und stürzten rapide ab. Und ich hatte zwei Möglichkeiten: entweder eine regelmäßige Dialyse oder eine Nierentransplantation. Das war nicht meine Vorstellung vom Leben. Aber die Giftstoffe in meinem Körper hatten angefangen, die Oberhand zu gewinnen. Ich konnte nicht essen. Ich überlebte, aber ich lebte nicht. Ich fing an, über den Tod nachzudenken. Wenn meine Nieren versagen würden und es Zeit für mich wäre zu sterben, könnte ich das akzeptieren. Es war in Ordnung. Wenn es Zeit ist, ist es wirklich Zeit. Der Gedanke an das Sterben machte mir nichts aus, aber ich machte mir Sorgen, wie es mir gehen würde.“

Sie ging auf die Details und rechtlichen Fragen des Prozesses ein: „Einer der Vorteile des Lebens in der Schweiz ist, dass der assistierte Suizid legal ist, obwohl die Patientin die tödliche Droge selbst injizieren muss. Es gibt mehrere Organisationen, die den Prozess erleichtern, darunter Exit und Dignitas. Ich habe mich für alle Fälle als Mitglied von Exit angemeldet. Ich glaube, das war der Moment, in dem der Gedanke an meinen Tod für Erwin Wirklichkeit wurde. Er war sehr emotional, weil er mich nicht verlieren wollte, nicht wollte, dass ich gehe.“ Zu diesem Zeitpunkt bot ihr Mann ihr eine Niere an, die 2017 transplantiert wurde.