Transparente Plastikhosen erobern die kommende Festivalsaison

Foto mit freundlicher Genehmigung von Pretty Little Things

Mode mag zyklisch sein, ist dabei aber nicht immer sinnvoll. Wenn Sie jedoch zu irgendeinem Zeitpunkt ein begeisterter Liebhaber von Plastikhosen waren, dann ist jetzt Ihr Moment gekommen: Die trendige, transparente Hose ist gerade rechtzeitig zur Musikfestival-Saison wieder im Einsatz.

Die Marke Pretty Little Thing verkauft eine transparente, limettenfarbene Hose mit geradem Bein um umgerechnet 25 Euro. Sie besteht aus „Mischfasern“ und ist auch in den Farben Pink und Lila erhältlich.

„Mit dieser Hose ziehen Sie alle Blicke auf sich. Aus transparentem, limettenfarbenen Material mit Reißverschluss und Druckknopfverschluss und geradem Beinabschluss“, heißt es in der Produktbeschreibung. „Kombinieren Sie diese Hose mit einem Limetten-Croptop, einem passenden Dessous-Set und schicken Schuhen und Sie haben ein spektakuläres Outfit.“

Der Trend ist jedoch nicht nur für Frauen gedacht. Der Mode-Gigant ASOS verkauft in seiner Männerabteilung ein zweiteiliges Ensemble. Die zweiteiligen Boxy Shorts von ASOS DESIGN sind transparente blaue Baby-Shorts aus 100 % Polyurethan. Sie sind für umgerechnet 42 Euro erhältlich.

Foto mit freundlicher Genehmigung von ASOS

Aber nicht nur transparente Kleidung ist wieder im Kommen. Auch Kunststoffaccessoires wie Handtaschen und Zubehör erobern das Internet.

Letztes Jahr sorgte Kim Kardashian für Aufsehen, als sie in der Stadt in transparenten High-Heels fotografiert wurde – diese wurden von dem Label Yeezy von Ehemann Kanye West entworfen. Diese Yeezy Season 7 PVC-Pumps sind um 585 Euro erhältlich und bestehen aus Polyvinylchlorid.


Yeezy Heels

PVC-Schuhe sind jedoch möglicherweise nicht die gesündeste Option für müde Füße.

„Sie setzen Ihre Füße einem ernsthaften Risiko aus, denn im Prinzip umwickeln Sie sie mit einem nicht atmungsaktivem Kunststoff“, sagte die New Yorker Fußpflegerin Suzanne Levine letztes Jahr zu Page Six. „Ohne Belüftung kann die feuchte Umgebung bereits bestehende Pilzerkrankungen oder bakterielle Infektionen verschlimmern und das Risiko erhöhen, Blasen zu bekommen.“

Auch miefige Situationen sind möglich.

„Das nicht atmungsaktive Material führt zu Hyperhidrose [übermäßiges Schwitzen] und Bromhidrose [übermäßiger Geruch] – mit anderen Worten: „Stinkfüße!“, fügte Levine hinzu.

Im Jahr 2017 machte die Mega-Kette „Topshop“ Schlagzeilen, weil sie transparente Plastikjeans verkaufte.

Wenn sich Regierungen mit Plastiktüten und Strohhalmen auseinandersetzen, ist es vielleicht an der Zeit, dass auch Modedesigner davon absehen, Plastikkleidung zu entwerfen.

Megan Johnson