Werbung

Trauer um Sinéad O'Connor: "Kraft, Wut und Zerbrechlichkeit"

Die Welt trauert um ein Ausnahmetalent. Sinéad O'Connor, die Zeit ihres Lebens nicht nur durch ihre unvergleichliche Stimme sondern auch durch ihre mit Überzeugung vertretenen Meinungen hervorstach, ist im Alter von nur 56 Jahren gestorben. Dass die Irin schon früh keine Angst davor hatte, anzuecken, machte sie genauso zu einer Ikone wie ihre unvergleichliche Stimme. Ihren größten Hit 'Nothing Compares 2 U' mag sie zwar nicht selbst geschrieben haben (der Song stammte von Prince), aber er gilt bis heute für viele als das schönste Liebes-Song aller Zeiten.

Irische Politiker ehren Sinéad O'Connor

Welchen Stellenwert die Sängerin vor allem in ihrer Heimat Irland hat, zeigt allein schon, dass der Präsident Michael D. Higgins einer der ersten war, der in einem langem Statement um sie trauerte. Sie sei eine der "großartigsten und begabtesten Komponistinnen, Songwriterinnen und Musikerinnen der letzten Jahrzehnte" gewesen. "Möge ihre Seele den Frieden finden, den sie auf so viele Arten zu finden versuchte." Regierungschef Leo Varadkar schrieb auf Twitter: "Ihre Musik wurde auf der ganzen Welt geliebt, und ihr Talent war unerreicht und unvergleichbar." Die Frauenrechtsgruppe Women's Aid in ihrem Heimatland erklärte: "Sie hat Irland wahrhaftig herausgefordert, sowie eine ganze Welt, die Frauen, Kinder und alle anderen unterdrückt hat, die sich nicht anpassten. Deine Kraft, deine Wut und deine Zerbrechlichkeit gaben vielen Überlebenden den Mut, die Wahrheit zu sagen."

"Was für eine Stimme. Was für eine Kraft. Mein Herz ist gebrochen"

Sinéad O'Connors Landsmann Conor McGregor teilte ein Foto auf Twitter, welches ihn mit der Sängerin zeigte. Dazu schrieb der MMA-Superstar: "Die Welt hat eine Künstlerin mit der Stimme eines Engels verloren. Irland hat eine legendäre Stimme verloren…und ich eine Freundin. Sinéads Musik wird weiterleben und weiter inspirieren. Ruhe in Frieden, du bist jetzt zuhause, mit deinem Sohn." Rapper Ice T schrieb: "Respekt für Sinéad. Im Gegensatz zu vielen anderen stand sie für etwas ein." Die irische Erfolgsautorin Marian Keys beschrieb Sinéad als ein "unglaubliches, mutiges, wunderschönes, einzigartiges Wunder". Sängerin Tori Amos nannte ihre verstorbene Kollegin "eine Naturgewalt" und ein "Talent, wie wir es nie wiedersehen werden." Wie Sinéad war auch Cat Stevens zum Islam übergetreten, nannte sich fortan Yusuf Islam. "Sie war eine zerbrechliche Seele", nahm der Sänger Abschied. "Ich wünsche dir nichts als Frieden und werde dich auf alle Zeiten lieben", schrieb Annie Lennox.

Victoria Mary Clarke, die Frau von Pogues-Sänger Shane McGowan postete ein Foto, welches ihren Mann zusammen mit der Verstorbenen zeigte und schrieb: "Wir haben keine Worte dafür, aber wir wollen dir danken, für deine Liebe, deine Freundschaft, dein Mitgefühl, deinen Humor und deine unglaubliche Musik." Sie hatte eine Seite der Sängerin kennengelernt, die nicht viele kannten: "Sie hat zu den unmöglichsten Zeiten die unpassendsten Witze erzählt." "Möge dein mutiges Herz in Frieden sein", schrieb Schauspieler Russell Crowe, der hinzufügte: "Ich hatte die Gelegenheit, ihr sagen zu können, dass sie eine meiner Heldinnen ist." REM-Sänger Michael Stipe schrieb: "Es gibt nicht die richtigen Worte dafür… So viele Menschen sind durch sie erhoben worden, angefangen bei mir bis hin zu Miley Cyrus." Schauspielerin Toni Collette hatte einst gemeinsam mit Sinéad O'Connor gestanden und war gut mit ihr befreundet. "Sie war so talentiert, so großzügig, so bescheiden, stark, mutig und wahr. Was für eine Stimme. Was für eine Kraft. Mein Herz ist gebrochen."

Bild: Moses/INFphoto.com