1 / 8

Golden Globes schwarzes Kleid

Kurz nach den Golden Globes am Sonntag, zu denen die Mehrheit der Schauspielerinnen schwarze Kleider trug, kreierte Martin sein eigenes Outfit. „Ich hatte dieses Jahr einen anderen Golden Globes Look geplant, aber den hier kreierte ich in rund zehn Minuten mit dem ersten schwarzen Ding, das ich in meinem Haus finden konnte“, schrieb er auf Instagram. „Ich unterstütze all die mutigen Menschen, die sich getraut haben und ihre schlimmen Erfahrungen geteilt haben. Wir hören euch. Ihr seid nicht allein. NICHT MEHR!!” (Bild: Courtesy of Lachlan Martin)

Dieser Typ kreiert mit Alltagsgegenständen witzige und gleichzeitig beeindruckende Outfits

Für Modeliebhaber sind Preisverleihungen immer eine schwere Zeit. Sie wollen das Gucci-Kleid, das Dakota Johnson bei den Golden Globes trug? Das war leider maßgefertigt und würde Sie richtig viel Geld kosten. Aber der australische Schauspieler Lachlan Martin hat eine kreative Lösung gefunden, um seine Modebedürfnisse zu befriedigen: er kreiert Looks für den roten Teppich mit Alltagsgegenständen.

„Meine Freunde heiraten alle und kaufen Häuser und ich sage nur ‚schaut, ich habe ein Kleid aus einem Duschvorhang gemacht!‘“, steht in Martins Instagram Bio. Und er hat damit nicht übertrieben.

Der Feed des Australiers ist voll mit umwerfenden Kleidern, bei denen man auf den ersten Blick nicht erkennt, dass sie aus Plastiktüten und Badvorlegern bestehen – bis man genauer hinsieht. „Alles begann mit einem Scherz von mir und einem Freund“, erzählt er Yahoo Lifestyle. „Wir schauten die Golden Globes [2016] und nichts auf dem roten Teppich erweckte so richtig unsere Aufmerksamkeit, also hielten wir einen kurzen Wettstreit ab, wer von uns den besten Laufsteg-Look nur mit Dingen aus dem Wohnzimmer kreieren könne.“ Seine Kreation war „eine schreckliche grün, blau, weiß und graue Decke“, die zu einem Kleid umfunktioniert wurde.

„Wir posteten sie auf Facebook und meine Freunde fanden sie genial“, erinnert er sich. „Bei den nächsten großen Veranstaltungen auf dem rotem Teppich machte ich noch einige und entschloss mich dann endlich, einen Instagram-Account anzulegen und dort war es, wo ich mit Drag Queens in Verbindung kam und allen möglichen kreativen Leuten aus allen Gesellschaftsschichten überall auf der Welt.“

Jetzt, zwei Jahre später, hat sein Profil mit seinen Designs namens Tilley Project über 14.000 Follower.

Martin, der Mode „liebt”, kreiert häufig seine eigenen Designs, aber stellt auch Looks von Stars nach. „Manchmal ist es der Artikel selbst“, antwortet er auf die Frage nach seiner Inspiration. Zum Beispiel schaffte er es, Celine Dions extravagantes Kleid von Stephane Rolland zu rekonstruieren, das sie bei den Billboard Awards 2017 trug. Sie wissen schon, das mit den riesigen Schultern, das sie trug, als sie „My Heart Will Go On“ sang. Und seine Nachbildung war so detailgetreu, der einzige Unterschied war, dass seines aus einem „Bettlaken für den unteren Teil, zwei Socken für die Ärmel, zwei Kopfkissenbezügen und recycelter Schaumstoff-Verpackung für die obere bauschige Hälfte bestand.“

Er ließ sich auch von Lady Gaga, Drag Queens („vor allem Milk und Sasha Velour“) und „Modelabels/Designern wie Alexander McQueen, Jean-Paul Gaultier und Romance Was Born inspirieren.“

Sein bisheriges Lieblingsdesign ist ein Regenbogenfahnen-Kleid aus Vogue-Magazinen. „Es entstand, um unseren Gay and Lesbian Mardi Gras hier in Australien zu feiern“, sagt er. „Ein Ausdruck des Stolzes, dass man sein soll, wer immer man will und dass man dies laut in die Welt hinaus ruft. Ich liebe es, Teil der LGBTIQ+ Gemeinschaft zu sein und das Tilley Project ist mein Weg, um Menschen mit ihren seltsamen und wundervollen Eigenheiten, die wir alle haben, zu mehr Selbstbewusstsein zu ermutigen.“

Es dauerte Tage, dieses inspirierende und umwerfend farbenfrohe trägerlose Kleid anzufertigen, aber meist kann er „das Outfit sowie das zugehörige Fotoshooting in weniger als einer Stunde realisieren.“

Und trotzdem war die „Vogue“-Kreation nicht einmal das komplizierteste Design. Diese Auszeichnung geht an ein zweiteiliges Ensemble bestehend aus Rock und Crop Top aus Ikea-Beuteln. „Die Verwirklichung dieses Kleidungsstücks war viel Arbeit und es war sehr eng, weshalb es extrem schwer war, sich darin zu bewegen. Vor allem, da ich meine Fotos mit Selbstauslöser mache und den Auslöser betätigen, laufen und posieren muss“, erklärt er. Das blaue Outfit bestand aus einem extrem engen Bleifstiftrock mit gelbem Schößchen und einem Off-Shoulder-Oberteil.

Einmal verwendete er Klarsichtfolie für ein Outfit mit einer Schleife für ein Shirt und transparenten Stiefeln für RuPauls Drag Race und eine Tischdecke, um ein umwerfendes Spitzenkleid für die Oscarverleihung zu kreieren. Für Australiens Wahltag 2016 trug er ein Kleid, das komplett aus Krawatten bestand.

Was kommt als nächstes? Ein Outfit aus Handtüchern mit Ohrringen aus einem Luffa-Schwamm? Oh halt, das hat er ja schon gemacht.

Maggie Parker

Merken

Merken

Merken