Unbekannte schicken Teenager in Krankenhaus 18 Pizzen, nachdem sie Nachricht im Fenster entdecken

Es war Cole Favros letzter Tag im Kinderspital in Rochester, New York, und er hatte nur noch eine Sache auf seiner To-do-Liste stehen: Eine SOS-Nachricht mit der Bitte um eine Pizza-Lieferung.

Der 18-jährige Patient schrieb eine Botschaft mit Farbe an ein Fenster im oberen Stockwerk des Krankenhauses, die lautete: „SCHICKT PIZZA ZU 8 SÜD ZIMMER 14“. Und sehr zur Überraschung von Favro und dem Krankenhauspersonal wurden aufgrund der Notiz 18 Pizzen kostenlos direkt zu ihm ins Zimmer geliefert.


Sieht so aus, als habe ein Patient im Golisano Kinderspital Heißhunger auf einen Leckerbissen an diesem regnerischen Nachmittag – und er wartet geduldig, ob jemand darauf reagiert!

Bei Favro wurde bei der Geburt Mukoviszidose diagnostiziert und seitdem musste er immer wieder zur Behandlung ins Krankenhaus. Mit den Jahren wurde das Golisano Kinderspital und dessen Personal zu einer Art zweiter Familie für den Zwölftklässler der Churchville-Chili High-School.

„Sie haben in den vergangenen 18 Jahren, die ich hier war, so viel für mich getan und sind jetzt im Grunde genommen Familie“, erzählt Favro Yahoo Lifestyle. „Ich kenne sie mein ganzes Leben lang und sie haben im Krankenhaus so viel für mich getan.“

Da er im Dezember 18 Jahre alt wurde, kann er nicht mehr im Kinderkrankenhaus behandelt werden. Stattdessen wird seine Behandlung als Erwachsener im Highland-Spital fortgesetzt. Deshalb wollte der Schüler als Abschiedsgeschenk für all die Krankenschwestern und das Personal, mit denen er über die Jahre alle zwei Wochen Kontakt hatte, eine Pizza-Party schmeißen.

„Ich hab das vor Jahren mal erlebt und wollte das auch wenigstens einmal machen“, sagt Favro, der die Botschaft am Freitag, den 19. April ans Fenster schrieb. „Es war mein letzter Tag im Kinderkrankenhaus und ich dachte, es wäre eine schöne Sache, um sich von den ganzen Krankenpflegern zu verabschieden. Ich wollte sehen, ob ich ein paar Pizzen für eine Party bekommen kann.“

Favros Botschaft wurde von ein paar guten Samaritern laut und deutlich vernommen – innerhalb einer Stunde, nachdem er die Nachricht an sein Fenster geschrieben hatte, erhielt er seine erste Pizza. Stunden später war er überrascht, weil immer wieder an seine Tür geklopft wurde und noch mehr Pizzen geliefert wurden, zusammen mit Interviewanfragen von Lokalzeitungen.

„Er bat um Pizza, indem er eine Botschaft an sein Zimmerfenster schrieb. Er bekam VIEL Pizza!“, twitterte Mike Moss, ein Fotograf von Spectrum News. „2 Bleche letzte Nacht, 3 Bleche heute Morgen. 10 große Stücke seit ich hier bin. 5 weitere Bleche kommen noch“


Ich bin bei diesem tollen Kid im @URMed_GCH. Cole ist 18 und wird ins Erwachsenen-Krankenhaus verlegt. Er bat mit einer Botschaft an seinem Zimmerfenster um Pizza. Er bekam VIEL Pizza! 2 Bleche letzte Nacht, 3 Bleche heute Morgen. 10 große Stücke seit ich hier bin. 5 weitere Bleche kommen noch

Bis Ostersonntag hatte Favro jede Menge Pizza erhalten – von Käse und Salami bis hin zu Buffalo Wings und einer Wurst-Selektion. Er erhielt sogar eine Portion Cannoli als Nachtisch.

„Ich hatte ganz und gar nicht damit gerechnet, so viele zu bekommen. Ich dachte, ich bekomme vielleicht eine in der ersten Woche. Ich hätte nie gedacht, dass ich 18 in 2 Tagen bekommen würde“, sagt Favro. Selbstverständlich war die Pizza-Party ein voller Erfolg. Alle freuten sich für mich und die Krankenpfleger genossen es definitiv, Pizza zu essen“, sagt der Zwölftklässler.

„Wir werden ihn vermissen. Es waren 18 wundervolle Jahre“, erzählte die Ärztin Karen Voter Spectrum News.

Cole Favro veranstaltet eine Pizza-Party im Krankenhaus mit all den Pizzen, die er über das Osterwochenende erhalten hat. (Quelle: Spectrum News Rochester Fotograf Mike Moss)

Favro sagt, es hätte ihn berührt, dass so viele Menschen in seiner Gemeinde auf seine Pizza-Anfrage reagiert haben. „Es fühlt sich toll an zu wissen, dass Leute sich um Kinder wie mich im Krankenhaus kümmern und dass sie Pizza schicken“, erzählt Favro Yahoo Lifestyle. „Das war toll und ich schätze es sehr. Ich bin dafür sehr dankbar.”

Nach seinem Abschluss an der Churchville-Chili High-School hofft er, etwas Gutes tun zu können, so wie seine Gemeinde es für ihn getan hat. Er plant, in Brockport, SUNY, aufs College zu gehen und Tanz als Haupt- sowie Business als Nebenfach zu belegen. „Ich liebe tanzen“, sagt er. „Ich tanze seit vier Jahren. Ich würde gerne meinen Master in Tanz-Therapie machen und anderen mit Tanz helfen und Gutes tun.”

Paulina Cachero