Upcycling statt entsorgen: So kann man den Weihnachtsbaum noch sinnvoll verwenden

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Das Weihnachtsfest ist vorbei, und damit folgt bald die Zeit, in der sich die abgeschmückten Bäume auf Wertstoffhöfen und am Straßenrand stapeln. Dabei ist die Tanne entgegen gängiger Annahme nach den Feiertagen nicht nur für den Abfall gut - viel davon lässt sich wunderbar upcyceln und in tolle Leckereien oder selbstgemachte Geschenke verwandeln.

Wird's langsam Zeit, den Weihnachtsbaum abzubauen? Dann haben wir Tipps, wie ihr ihn wiederverwenden könnt (Symbolbild: getty Images)
Wird's langsam Zeit, den Weihnachtsbaum abzubauen? Dann haben wir Tipps, wie ihr ihn wiederverwenden könnt. (Symbolbild: Getty Images)

Zu Jahresbeginn wird überdeutlich, warum die Tradition des Weihnachtsbaums nicht gerade umweltfreundlich ist: Millionen Bäume werden dann allein in Deutschland entsorgt. Je mehr davon ihr wiederverwertet, desto nachhaltiger könnt ihr den Brauch gestalten - und das geht leichter, als man denkt. Zumindest dann, wenn ihr euch für einen Bio-Tannenbaum entschieden habt, der frei von Schadstoffen ist.

Hier ein paar Anregungen, wie Upcycling beim Weihnachtsbaum geht:

Christbaum-Upcycling: Was ihr aus den Nadeln machen könnt

Tee aus Tannen-, Kiefern- oder Fichtennadeln

Solange es sich bei eurem Weihnachtsbaum nicht um eine Eibe handelt - diese sind giftig - könnt ihr die Nadeln ganz einfach in einen wohltuenden, wärmenden Tee verwandeln. Denn die Nadeln von Tanne, Kiefer und Fichte enthalten jede Menge Vitamin C und wirken damit Wunder für das Immunsystem und gegen Erkältungen sowie Frühjahrsmüdigkeit.

Pro Tasse genügt schon ein Teelöffel der kleingeschnittenen Nadeln, die ihr mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lasst.

Achtung: Für Schwangere ist der Tee nicht geeignet.

Ein aromatischer Badezusatz

Erkältungssymptome lassen sich indes auch mit einem Aromatherapie-Bad lindern. Zudem wirken die ätherischen Öle der Christbaumnadeln gegen Rheuma-Symptome, Zerrungen und Durchblutungsstörungen. Auch hier eignen sich sowohl die Nadeln von der Tanne, der Fichte und der Kiefer.

Etwa hundert Gramm Nadeln braucht es für ein Vollbad. Diese könnt ihr mit kochendem Wasser aufgießen und mindestens zehn Minuten ziehen lassen. Den fertigen Sud gebt ihr dann durch ein Sieb in die Wanne.

Weihnachtsbaum-Upcycling: Was ihr aus den Zweigen machen könnt

Selbstgebastelte Deko für die Wohnung

Sind die Nadeln verwertet, geht es an die Zweige. Diese könnt ihr einfach mit bunter Wolle oder Stoffstreifen umhüllen. In einer Vase angerichtet, wird daraus ein schicker Schmuck für die Wohnung.

Alternativ könnt ihr die bunten Zweige mit Lichterketten umwickeln oder mit anderen Deko-Elementen schmücken - von farbigen Eiern an Ostern bis getrockneten Blumen im Frühjahr sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Frostschutz für kälteempfindliche Pflanzen

Tannenzweige sind seit jeher außerdem ein beliebtes Mittel, um Pflanzen, Blumenzwiebeln oder Stauden im Winter vor Frost zu schützen - sowohl im Garten als auch auf dem Balkon.

Legt hierfür mehrere Lagen der abgeschnittenen Zweige über das Pflanzenbeet.

Weihnachtsbaum-Upcycling: Was ihr aus dem Baumstamm machen könnt

Brennholz

Wenn ihr oder jemand in eurem Umfeld einen Kamin oder Kaminofen besitzt, liegt die Upcycling-Lösung auf der Hand: den Stamm in grobe Stücke sägen oder hacken und trocknen lassen - mehr als 20 Prozent Feuchtigkeitsgehalt sollte Brennholz nicht haben - und schon ist er bereit, um verheizt zu werden.

Untersetzer oder Christbaumschmuck fürs nächste Fest

Wer die nötige Erfahrung und Fertigkeit mit Holzarbeiten hat, kann den Stamm auch in ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben sägen, diese glatt schleifen und so als rustikale Untersetzer für Tassen und Gläser verwenden. Mit einem Lötkolben oder Holzlack lassen sich die Untersetzer zudem beschriften oder verzieren.

Wer möchte, kann ein weihnachtliches Muster in die Holzscheibe sägen oder stanzen - beispielsweise einen Stern - und ein kleines Loch für eine Schnur einbohren - fertig ist der selbstgemachte Christbaumschmuck, den ihr für das kommende Jahr aufheben könnt.

Im Video: Die besten Tipps - So bleibt der Weihnachtsbaum lange frisch

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.