Verona Pooth: So sehr leidet sie unter Diegos Auszug

·Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich ist Verona Pooth (53) ja stolz auf ihren Sohn San Diego. Der packte Mitte September am 18. Geburtstag seine Sachen und zog von zuhause aus — nicht etwa in eine WG rund um die Ecke, sondern nach Florida, über den großen Teich. Hier will er an einer Golfakademie an seinem Abschlag arbeiten.

"Mehr als eine Träne gekullert"

Verona ahnte schon, dass dieser Schritt für sie schwerer sein würde als für ihren Sohn. "Es wird kein Tag vergehen, an dem ich nicht auf San Diegos Bett liegen und an ihn denken werde", prophezeite die Moderatorin gegenüber 'Gala'. Wenige Tage später gestand der TV-Star im Gespräch mit 't-online': "Natürlich vermisse ich ihn sehr. Das Herz tut ganz schön weh und es sind auch schon mehr als eine Träne gekullert." Doch sie wisse Diego gut aufgehoben, schließlich nahm die IMG Sports Academy auch schon Superstars wie Boris Becker und Serena Williams unter ihre Fittiche.

Verona Pooth zwischen Sehnsucht und Stolz

"Wenn man als Eltern weiß, dass das Kind dort aufgenommen wird und da wirklich dran glaubt, dann ist man natürlich schon sehr stolz und schickt jemanden, der 18 ist, gerne in die weite Welt", tröstete sich Verona ein wenig selbst. Auf eines ist sie besonders stolz: Diego will sich ein Stipendium erarbeiten, denn "dort zu studieren kostet viel Geld." Das ist im Hause Pooth zwar nicht unbedingt knapp, doch "dann ist das seine eigene Leistung."

Bei allem Stolz überwältigt die Werbe-Ikone aber schon gelegentlich die Sehnsucht. Am Mittwochabend (29. September) war es wohl wieder soweit. Auf Instagram teilte Verona ein Foto von Diego, schrieb: "Ich vermisse meinen kleinen Jungen ganz schrecklich. Er ist ausgezogen, um ein (Golf)-Profi zu werden. Ich wünsche ihm nur das Beste, möge sein Traum wahr werden." In den Kommentaren fand die besorgte Mama viel Verständnis: Die meisten Mütter können wohl nachempfinden, wie Verona Pooth sich zurzeit fühlt.

Bild: Christian Charisius/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.