Welche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind in den Wintermonaten wichtig?

·Lesedauer: 4 Min.

Die Tage werden kürzer, wir bekommen weniger Sonnenstrahlung ab und die Grippesaison beginnt wieder: Zeit, unseren Körper auf die kälteren Tage vorzubereiten. Eine der Möglichkeiten, wie wir unser Immunsystem zu dieser Jahreszeit stärken können, sind Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel. Wir haben eine Expertin gefragt, welche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind in den Wintermonaten wichtig?

Vitamin C konzentrat neben aufgeschnittenen Organen
Welche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind wichtig in den Wintermonaten? (Bild: Getty Images)

Vitamin C

Vitamin C wirkt als Antioxidans und hilft unserem Körper, Eisen aufzunehmen und Wunden zu heilen. Die empfohlene Tagesdosis an Vitamin C hängt von Ihrem Alter ab. Gute Vitamin-C-Quellen sind Zitrusfrüchte, Kohl und Brokkoli. 

Nach Angaben der Behörde U.S. National Institutes of Health haben Menschen, die regelmäßig Vitamin-C-Präparate einnehmen, möglicherweise eine kürzere Erkältungsdauer oder mildere Symptome, wenn sie erkältet sind. 

„Knochenaufbauende Stoffe wie Vitamin D und Magnesium sowie Stoffe, die das natürliche Immunsystem unterstützen, wie Vitamin C und Zink, sind das ganze Jahr über wichtig“, erklärt Hultin. „Es ist sehr wichtig, darauf zu achten, keinen Mangel an einem dieser Nährstoffe zu haben. Nur so ist sichergestellt, dass Ihr Körper alles hat, was er braucht, um Viren und Infektionen abzuwehren.“

Dr. David Jenkins, Professor in der Abteilung für Ernährungsberatung an der Temerity Faculty of Medicine der Universität Toronto, empfiehlt, regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. „Solange die Einnahme nicht in großen Mengen und über lange Zeiträume erfolgt, ist sie unbedenklich“, so Jenkins gegenüber Yahoo Canada. „Vitamin C macht abhängig, also sollte man es nicht adhoc absetzen.“

Vitamin D

Vitamin D hilft uns bei der Aufnahme von Kalzium und wird oft als „Sonnenscheinvitamin“ bezeichnet, da unser Körper das Vitamin produziert, wenn wir der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Da die Sonne jedoch weniger scheint und wir mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, kann es in dieser Jahreszeit für uns zu einem Mangel an Vitamin D kommen.

„Vitamin D gilt als der schwierigste Nährstoff, den man über die Nahrung zu sich nehmen muss, weil die Quellen viel begrenzter sind. Und es ist der häufigste Nährstoff, den man das ganze Jahr über zu sich nehmen muss“, so Ginger Hultin, eine in Seattle ansässige Ernährungsberaterin bei Champagne Nutrition, in einem Interview mit Yahoo Canada.

Die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada empfiehlt Menschen ab einem Alter von 50 Jahren, täglich eine Vitamin-D-Ergänzung von 400 Internationalen Einheiten (400) oder 10 Mikrogramm einzunehmen.

Zink

Zink ist ein Nährstoff, der die Funktion des Stoffwechsels und des Immunsystems unterstützt. Laut Jenkins gibt es Hinweise darauf, dass Zink „schweren Erkältungen“ vorbeugt und sogar „die Infektionszeit einer Erkältung verkürzen“ kann.

Verschiedene Nüsse und Samen
Nüsse und Samen sind natürliche Zinkquellen. (Bild: Getty Images)

Nach Angaben der NIH benötigen erwachsene Frauen etwa 8 mg Zink pro Tag (erwachsene Männer: 11 mg). Wenn man kein Zinkpräparat einnehmen möchten, kann man es auch einfach über eine Vielzahl von Lebensmitteln aufnehmen. 

„Man kann seinen Zinkbedarf leicht durch Meeresfrüchte, Milchprodukte, Eier und Fleisch, Nüsse, Samen und Bohnen decken“, rät Hultin. 

Magnesium

Magnesium unterstützt unsere Muskeln, die Nervenfunktion und die Energieproduktion, was in der kalten Jahreszeit besonders wichtig ist. Weniger Tageslicht und ein Gefühl der Energielosigkeit sind im Winter keine Seltenheit und führen häufig zu einer saisonal abhängigen Depression (SAD). 

Bananen, Avocados, Nüsse und Samen
Bananen, Avocados, Nüsse und Samen sind allesamt Quellen von Magnesium (Bild: Getty Images).

Avocados, Nüsse, Samen, Hülsenfrüchte und Bananen sind gute Magnesiumlieferanten. Nimmt man jedoch über die Ernährung nicht ausreichend Magnesium zu sich, kann ein Nahrungsergänzungsmittel helfen, das Energieniveau zu steigern.

Welches Nahrungsergänzungsmittel ist das richtige? 

Nahrungsergänzungsmittel sind zwar eine gute Alternative für Menschen, die im Winter einen Energieschub brauchen, aber man kann es auch übertreiben. So kann ein Zuviel an Vitamin C zu einem Risiko für die Bildung von Nierensteinen führen, während ein Zuviel an Vitamin D zu einer Hyperkalzämie führen kann, die Übelkeit und Verstopfung hervorruft.

Bevor man sich für ein Nahrungsergänzungsmittel entscheidet, sollte man sicherstellen, dass man die richtigen Vitamine und Nährstoffe erhält. 

„Die Nahrungsergänzung sollte individuell und besser auf der Grundlage von Bluttests erfolgen“, so Hultin. „Eine Überdosierung vieler Vitamine und Mineralstoffe kann gefährlich sein, daher sollte man zur Sicherheit mit einem Arzt und einem zugelassenen Ernährungsberater sprechen.“

Im Video: Trendgemüse Brokkoli: Kann man ihn roh essen?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.