Werbung

Was ist der TikTok-Trend „Lucky-Girl-Syndrom“?

Was ist der TikTok-Trend „Lucky-Girl-Syndrom“? (Getty Images)
Was ist der TikTok-Trend „Lucky-Girl-Syndrom“? (Getty Images)

TikTok ist voll von neuen Life Hacks, die man ausprobieren kann, und wenn du regelmäßig durch die Inhalte scrollst, dann bist du wahrscheinlich auch schon auf eines von den Tausenden von Videos über das Lucky-Girl-Syndrom gestoßen.

Seine Anhänger glauben, dass sie mit Hilfe von positiven Affirmationen alles Mögliche erreichen können, von einer Gehaltserhöhung bis hin zu einer neuen Beziehung.

Unter dem Hashtag #luckygirlsyndrome wurden bereits Millionen von Videos geteilt, in denen behauptet wird, dass der „Manifestationstrend“ ihre Karriere, ihre Finanzen und ihr Liebesleben verbessert hat.

Die Theorie ist einfach: Wenn man Affirmationen wiederholt und wirklich an sich selbst glaubt, werden gute Dinge auf einen zukommen. Aber ist es wirklich möglich, damit sein Leben positiv zu beeinflussen?

Wenn duhoffst, ein „Lucky Girl“ zu werden, dann sind hier zwölf Punkte, was du alles über diesen Trend wissen musst.

Was genau ist das Lucky-Girl-Syndrom? Dahinter steckt die Vorstellung, dass man die Dinge, die man anstrebt, wie Liebe, Geld oder eine neue Karriere, anziehen kann, indem man positive Mantras wiederholt und wirklich daran glaubt, dass die Dinge so laufen werden, wie man es sich wünscht.

Es ist Teil der Philosophie der Manifestation und des Gesetzes der Anziehung. „Es geht darum, Affirmationen zu verwenden, um Dinge zu sagen, zu visualisieren und zu denken“, erklärt Elle Mace, Coach für positive Psychologie.

Was sind Affirmationen? Affirmationen sind positive Aussagen, die dazu beitragen können, deine Stimmung zu heben und dir den Glauben an dich selbst und deine Ziele zu geben. „Sie können dich herausfordern und dir helfen, den inneren Kritiker, die Selbstsabotage und das Ego zu überwinden, das dir erlaubt, auf negativen Gedanken sitzen zu bleiben“, fügt Mace hinzu.

Der neueste spirituelle TikTok-Trend ist das Lucky-Girl-Syndrom. (Getty Images)
Der neueste spirituelle TikTok-Trend ist das Lucky-Girl-Syndrom. (Getty Images)

Was passiert mit „Lucky Girls“? In einigen TikTok-Videos behaupten Leute, dass sie mithilfe positiver Affirmationen genug Geld für eine Anzahlung für ihr erstes Haus manifestiert haben. Andere wiederum schreiben dem Trend neue Karrieren, Beziehungen und aufregende Reisemöglichkeiten zu.

Der Trend hat seine Wurzeln in einer alten Weisheit. Die Idee, die eigene Einstellung zu ändern, lässt sich bis zu alten spirituellen Praktiken zurückverfolgen, bei denen es darum ging, sein Glück selbst in die Hand zu nehmen. „Positive Affirmationen gibt es schon seit Langem und sie sind Teil der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT)“, erklärt Mace. „Unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen sind miteinander verbunden und die Forschung hat gezeigt, dass sie sich positiv auf unser Leben und unsere Handlungen auswirken können.“

Die Befürworter des Lucky-Girl-Syndroms sind von den vielen Vorteilen überzeugt. Dazu gehören der Abbau von Stress, die Verbesserung der Stimmung, des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls, die Steigerung der Motivation für Lösungen oder persönliche Herausforderungen, die Verbesserung des Gedächtnisses, das Gefühl, mehr Kontrolle zu haben und die Kraft, Traumata zu überwinden.

Sollten wir alle das Lucky-Girl-Syndrom ausprobieren? (Getty Images)
Sollten wir alle das Lucky-Girl-Syndrom ausprobieren? (Getty Images)

Experten sagen, dass es eine gewisse Wissenschaft dahinter gibt. Du kannst dirselbst beibringen, positiv zu denken. „Wenn du diese Affirmationen sagst, verknüpfst du sie mit einem Gefühl und/oder einem Bild und das schafft neue neuronale Bahnen im Gehirn, die zu einer Verhaltensänderung führen“, erklärt Mace.

Gibt es eine rationale Erklärung für das Lucky-Girl-Syndrom? Die Psychologin Dr. Carolyne Keenan erklärte gegenüber der BBC, dass dieser Trend mit dem Bestätigungsfehler (Englisch: confirmation bias) zusammenhängt – der Tendenz, Informationen zu verarbeiten, indem man nach Beweisen sucht, die zu den bestehenden Überzeugungen passen, d. h. man erinnert sich eher an die Fälle, in denen es geklappt hat, als an die, in denen es nicht geklappt hat.

Kann man wirklich sein eigenes Glück „erschaffen“? Keenan ist sich da nicht so sicher. „Es wird leider einige Situationen im Leben geben, die wir nicht manifestieren und aus denen wir uns nicht herausdenken können“, sagte sie der BBC. „Ich würde mir Sorgen machen, dass Menschen sich in Situationen befinden, in denen das vielleicht keine effektive Strategie ist.“

Es gibt noch weitere Vorbehalte gegen diesen Trend. Robert West, Psychologe und Professor für Verhaltenswissenschaften und Gesundheit am University College London, erklärte gegenüber Live Science, es bestehe die Gefahr, dass wir, wenn wir uns nur darauf konzentrieren, positive Gedanken zu denken und zu versuchen, Veränderungen zu manifestieren, vergessen könnten, tatsächlich etwas zu tun, um unser Leben zu verbessern.

Kann man sich sein Glück wirklich selbst schaffen? (Getty Images)
Kann man sich sein Glück wirklich selbst schaffen? (Getty Images)

Die Kehrseite des Trends ist die Vorstellung, dass man selbst schuld ist, wenn man Pech hat. Dies könnte zu Schamgefühlen und Schwarzmalerei führen, wenn die Dinge nicht so laufen, wie man es sich erhofft hat.

Verbringe nicht zu viel Zeit mit dem „Manifestieren“. Eine optimistische Sichtweise kann uns zwar helfen, bestimmte Ziele zu erreichen, aber es ist auch wichtig, sich nicht nur darauf zu verlassen, dass man sich ein besseres Leben vorstellt. Arbeite stattdessen hart daran, diese „Ich kann“-Mantras mit tatsächlichen Handlungen zu verbinden.

Marie Claire Dorking