Wegen Käse: Zyprische Landwirte protestieren vor Präsidialpalast

NIKOSIA (dpa-AFX) - Erboste Schaf- und Ziegenhalter haben am Mittwoch vor dem Präsidialpalast in der zyprischen Hauptstadt Nikosia Tankwagenladungen Milch ausgeschüttet und Heuballen in Brand gesetzt. Ihr Protest richtete sich gegen den Staat, der es bisher nicht geschafft hat, die Gesetzgebung für die Produktion des typisch zyprischen Käses Halloumi vollständig umzusetzen, berichtete die Zeitung "Cyprus Mail". Die EU-Kommission hatte "Halloumi" bereits im April 2021 als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen. Im Land selbst fehlt es jedoch weiterhin an entsprechenden Gesetzen und Kontrollen.

Zuvor hatte Landwirtschaftsminister Kostas Kadis eingestanden, dass der Verkaufspreis der Milch für die Käseherstellung die Produktionskosten nicht mehr decke. Die Demonstranten warnten, dass die ersten Betriebe wegen der derzeit steigenden Energie-, Futter- und Düngemittelpreise bald schließen müssten.

Ein Sprecher des zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades versuchte, die aufgebrachten Landwirte zu beruhigen. Die Viehzüchter würden bald 8 Millionen Euro Unterstützung erhalten, sagte er. Auch habe der Präsident angeordnet, dass Landwirtschaftsminister Kadis kommende Woche beim Treffen mit seinen Kollegen in Brüssel um zusätzliche EU-Hilfen für die Viehzüchter bitten solle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.