Werbung

Ich zog aus einer Wohnung im Stadtzentrum auf ein Hausboot, das 235.000 Euro kostete: Darum liebe ich diese Art zu Leben

Kate Fincham steht im Winter neben ihrem Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Kate Fincham steht im Winter neben ihrem Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Nach zweieinhalb Jahren, in denen sie mit drei Mitbewohnern eine Wohnung in der Innenstadt von Toronto teilte, stellte Kate Fincham fest, dass sie das Leben am Wasser vermisste.

Ihre Liebe zu diesem Lebensstil ist tief verwurzelt: Während der High School segelte sie zehn Monate lang auf einem Großsegler und arbeitete nach der Universität weitere drei Jahre auf Yachten.

Es war reiner Zufall, dass sie auf ein Angebot für drei Hausboote stieß, die in der Bluffers Park Marina am Ontariosee zum Verkauf standen.

Kate Fincham lebt in einem Hausboot in Toronto, Kanada. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Kate Fincham lebt in einem Hausboot in Toronto, Kanada. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

"Und ich hatte keine Ahnung – ich hatte noch nie gehört, dass es in Toronto Hausboote oder schwimmende Häuser gibt. Das war alles völlig neu für mich", sagte Fincham, 35, BI.

Am Ende besichtigte sie nur eines der drei Hausboote. Das Haus gefiel ihr, aber sie war noch nicht bereit, den Schritt zu wagen.

"Ich wusste nichts über Hausboote. Ich wusste nichts über dieses spezielle Hausboot oder die Gemeinschaft oder was ich tun würde", sagte Fincham, eine Spezialistin für Marketing-Inhalte.

Finchams Hausboot liegt in einem Jachthafen mit anderen Hausbooten und schwimmenden Häusern. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Finchams Hausboot liegt in einem Jachthafen mit anderen Hausbooten und schwimmenden Häusern. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Aber bei ihrer zweiten Besichtigung etwa einen Monat später biss Fincham schließlich in den sauren Apfel. Sie hörte, dass auch andere Parteien an dem Hausboot interessiert waren, was ihr den Mut gab, den Sprung zu wagen.

"Ich dachte nur: 'Nein, das ist mein Haus'. Ich bin mir sicher. Ich war mir noch nie in meinem Leben einer Sache so sicher", sagte sie. "Es war eher ein Bauchgefühl als eine rationale Entscheidung."

Fincham bezahlte 342.500 kanadische Dollar, umgerechnet etwa 255.000 Dollar (etwa 235.000 Euro), für ihr Hausboot und zog im November 2020 mit ihren beiden Katzen an Bord.

"Es war sowas wie eine Pandemie-Sache", fügte sie hinzu.

30 Minuten bis ins Zentrum von Toronto

Das Äußere des Hausbootes. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Äußere des Hausbootes. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Der Jachthafen, in dem Fincham wohnt, ist etwa 30 Minuten von der Innenstadt Torontos entfernt.

In ihrem Yachthafen gibt es 24 schwimmende Häuser und etwa 15 Hausboote, sagte sie.

Der Hauptunterschied zwischen Hausbooten und schwimmenden Häusern liegt in der Plattform, auf der sie gebaut sind, fügte sie hinzu: In meinem Jachthafen stehen die schwimmenden Häuser auf schwimmenden Betonsockeln. Die Hausboote stehen meist auf Pontons. Pontons sind schwimmende Vorrichtungen, die in der Regel die Form von hohlen, luftdichten Röhren haben.

Obwohl es sich um ein Hausboot handelt, ist Finchams Haus nicht mit einem Motor ausgestattet, so dass sich das Haus nicht bewegt.

"In Ontario, vor allem dort, wo wir sind, ist der Jachthafen, in dem wir liegen, der einzige, in dem Hausboote das ganze Jahr über liegen können, auch im Winter", fügt sie hinzu.

Inneneinrichtung im Loft-Stil

Der Wohnbereich. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Der Wohnbereich. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Finchams Hausboot ist etwa 58 Quadratmeter groß. Es ist im Loft-Stil eingerichtet und verfügt über ein Schlafzimmer und ein Badezimmer.

Sie sagt, sie zahle jeden Monat etwa 660 Dollar (etwa 600 Euro) an Liegegebühren und habe damit unter anderem Zugang zum Dock, zu einer Klärpumpe für ihre Abwässer und zur Post.

Das Hausboot ist auch an das Stromnetz angeschlossen, so Fincham.

"Strom kostet extra, in den wärmeren Monaten etwa 30 Dollar (etwa 28 Euro) und im Winter durchschnittlich 132 Dollar (etwa 122 Euro)", fügt sie hinzu.

Das Hausboot war in einem guten Zustand, als sie einzog. Trotzdem arbeitete sie mit ihrem Bruder zusammen, um einige kleinere Renovierungen vorzunehmen, damit es sich mehr wie ein Zuhause anfühlt.

Das Wohnzimmer und der Büroraum. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Wohnzimmer und der Büroraum. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

"Er half mir, einen Hängeschrank im Schlafzimmer einzurichten und den großen Schrank im Wohnzimmer zu entfernen, der einen Teil des Wohnzimmers einnahm", sagte sie.

Auch die Küche gefiel Fincham nicht, also hat sie sie neu gefliest und alle Schränke ausgetauscht.

"Ich liebe es zu kochen, also wollte ich, dass der Raum einladender wird", fügte sie hinzu.

Wie man ein Hausboot einrichtet

Eine Sache, die Fincham über das Leben auf einem Hausboot gelernt hat, ist, dass sie sich des Gewichts der Möbel, die sie an Bord bringt, bewusst sein muss.

Die Küche. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Die Küche. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

"Wenn man etwas aufbauen will, muss man etwas anderes wegnehmen", sagte Fincham. Man muss auch auf das Gleichgewicht achten, so dass eine Seite des Hausboots ungefähr das gleiche Gewicht hat wie die andere.

Es gibt zwar keine wirklichen Vorschriften für die Gewichtsbegrenzung ihres Hausbootes, aber Fincham sagt, dass sie in der Regel darauf achtet, dass der Wasserstand auf halber Höhe des Pontons liegt.

"Man muss sich einfach für das leichteste Material entscheiden und sich genau überlegen, was man hineinpackt und was man gleichzeitig herausnimmt", fügt sie hinzu.

Das Schlafzimmer. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Schlafzimmer. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Ein Leben ohne Unordnung

"Ich glaube, nachdem ich auf der Yacht gearbeitet habe, bin ich eher zur Minimalistin geworden, aber früher war ich eine totale Maximalistin", sagte Fincham: "Ich hatte so viele Sachen, dass ich alles behalten habe. Und hier habe ich im Grunde nur einen einzigen Schrank, in dem ich meine Sachen verstauen kann."

Trotzdem hat sie in ihrem Hausboot alles, was sie braucht.

"Mein Haus ist sehr funktionell", sagt Fincham, "ich habe eine Waschmaschine und einen Trockner. Ich habe einen winzigen Herd und einen winzigen Ofen, aber sie funktionieren einwandfrei. Ich habe wirklich nicht das Gefühl, dass ich auf irgendetwas verzichten muss."

Das Badezimmer. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Badezimmer. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Ein veränderter Lebensstil

Fincham sagt, dass sich ihr Lebensstil völlig verändert hat, seit sie in das Hausboot gezogen ist.

"Verglichen mit der Stadt, wo immer etwas los ist, ist das Leben hier sehr ruhig und gelassen", sagt sie. "Es gibt viele Wälder und Wanderwege am Wasser und auch zwei Strände."

Heute sagt Fincham, dass sie morgens in einem nahe gelegenen Park spazieren geht. Im Sommer geht sie auf dem See Kajak fahren, entweder allein oder mit ihren Nachbarn.

 Ein Foto, das Fincham beim Kajakfahren aufgenommen hat. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Ein Foto, das Fincham beim Kajakfahren aufgenommen hat. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Eine eingeschworene Gemeinschaft

"Die Nachbarn stehen sich alle sehr nahe, und es gibt immer Aktivitäten und Spieleabende, Filmabende oder gemeinsame Abendessen", sagt sie.

Tatsächlich sagt Fincham, dass ihre Nachbarn im Jachthafen ein wichtiger Teil ihres Lebens sind.

"Ich stehe meinen Nachbarn sehr nahe, während ich meine Nachbarn in der Innenstadt vorher nicht kannte", sagt sie.

Die demografische Zusammensetzung ihrer Nachbarn im Jachthafen ist sehr gemischt. Es gibt Singles, Paare und Familien mit kleinen Kindern, und ihre ältesten Nachbarn sind bereits Ende siebzig, sagt sie.

Das Außendeck im oberen Stockwerk von Finchams Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Außendeck im oberen Stockwerk von Finchams Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Die Zugehörigkeit zu einer eng verbundenen Gemeinschaft hat ihre eigenen Vorteile, so Fincham: "Wenn ich ein Problem habe, gibt es so viele Nachbarn, die mir sofort helfen."

Das war eine der größten Überraschungen des Lebens auf dem Hausboot, fügte sie hinzu, denn sie hatte nicht mit so viel Unterstützung von allen gerechnet.

"Die Gemeinschaft ist sehr stark", sagte Fincham.

Online über Hausboote berichten

Fincham hat ihr Leben auf dem Hausboot auf Instagram und Tiktok dokumentiert. Alles begann damit, dass ihre Familie und Freunde neugierig auf ihr neues Zuhause waren.

Das Hausboot bei Nacht. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Das Hausboot bei Nacht. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

"Als ich den Leuten erzählte, dass ich ein Hausboot gekauft habe und an Bord ziehe, waren sie sehr interessiert, weil sie noch nie von so etwas gehört hatten", sagt sie. "Ich meine, ich hatte auch noch nie davon gehört."

Indem sie Fragen beantwortet und den Leuten einen Einblick in ihren Alltag gibt – einschließlich aller Herausforderungen, denen sie sich stellen muss – hofft Fincham, andere dazu zu inspirieren, ihren eigenen Weg zu gehen, anstatt die Dinge auf konventionelle Weise zu tun.

"Ich denke, es ist immer irgendwie inspirierend für die Leute zu denken: 'Oh, ich muss nicht sparen, um eine Eigentumswohnung zu kaufen' oder was auch immer. Es gibt auch andere Wege und Möglichkeiten zu leben", sagte sie.

Beweglich sein

Für diejenigen, die in einem Hausboot leben wollen, ist es laut Fincham wichtig, sich vor dem Kauf über den Lebensstil zu informieren.

"Gleichzeitig kann man sich nie hundertprozentig sicher sein, wenn man nicht schon einmal auf einem Hausboot gelebt hat", sagt sie.

Fincham steht im Winter vor ihrem Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat
Fincham steht im Winter vor ihrem Hausboot. - Copyright: Kate Fincham/@mylittlehouseboat

Hausboote und schwimmende Häuser werden auch nicht ständig zum Verkauf angeboten. Potenzielle Käufer müssen bereit sein, eine Entscheidung zu treffen, wenn das richtige Angebot auftaucht, fügte sie hinzu.

"Es ist nichts für Leute, die eine starre Struktur haben, man muss in der Lage sein, mit den Gegebenheiten zurechtzukommen", sagte Fincham. "Manchmal ist es nicht die einfachste Art zu leben, aber ich denke immer, dass es für mich die beste Art zu leben ist."

Lest den Originalartikel auf Business Insider.