Zwei Diagramme zeigen, wie sich Omikron-Symptome von Delta und früheren Coronavirus-Varianten unterscheiden

·Lesedauer: 5 Min.

Schon kurz nach Entdeckung der Omikron-Variante des Coronavirus bemerkten Ärzte leichte Unterschiede bei den Symptomen ihrer Patienten im Vergleich zu früheren Varianten. Milde, erkältungsähnliche Symptome – wie Halsschmerzen, Niesen und laufende Nasen – traten immer häufiger auf. Frühere Symptome von Covid-19 – wie Fieber, Husten und Geschmacks- oder Geruchsverlust – waren dagegen seltener geworden. "Die am häufigsten gemeldeten Symptome von Omikron ähneln wirklich einer Erkältung, vor allem bei geimpften Personen", sagte Claire Steves, eine an der Zoe-COVID-Symptomstudie beteiligte Wissenschaftlerin, kürzlich in einem Video.

Die von britischen und US-amerikanischen Forschern betreute Zoe-Studie verwendet eine Smartphone-App, um aufzuzeichnen, wie sich Hunderttausende von Menschen im Vereinigten Königreich jeden Tag fühlen. Sie bietet einen umfassenden Überblick darüber, wie sich die Covid-19-Symptome im Laufe der Pandemie verändert haben – vor allem mit dem Auftreten der Delta- und Omikron-Varianten. Das folgende Diagramm zeigt, wie die Omikron-Symptome im Vergleich zu denen der Vorgängervarianten aussehen, basierend auf den von der Zoe-App gesammelten Daten.

Laufende Nase, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Niesen und Halsschmerzen waren die fünf häufigsten Symptome bei Personen in Großbritannien, die in den letzten Wochen einen positiven COVID-19-Test aufwiesen. Gleichzeitig berichteten 44 Prozent der Personen in dieser Gruppe über anhaltenden Husten und 29 Prozent über Fieber. Geschmacks- oder Geruchsverluste waren sogar noch seltener, wie das nachstehende Diagramm zeigt.

Die Daten unterscheiden zwar nicht zwischen geimpften und ungeimpften Personen, aber 70 Prozent der britischen Bevölkerung haben bislang mindestens zwei Impfdosen erhalten.

Omikron-Fälle beginnen oft mit Halsschmerzen, Kopfschmerzen und verstopften Nebenhöhlen

Der Mediziner Jorge Moreno aus Connecticut in den USA sagte, er habe in letzter Zeit einen Zustrom von Covid-19-Fällen festgestellt. Die meisten dieser Patienten seien geimpft, so Moreno, sodass ihre Symptome in der Regel milder ausfielen und relativ kurzlebig seien. Viele Patienten litten zunächst unter einem trockenen, kratzenden Rachen, der beim Schlucken starke Schmerzen verursachte. "Das ist ein sehr auffälliges Symptom", sagte Moreno, der an der renommierten "Yale School of Medicine" forscht. "Es ist nicht wie ein kleines Kribbeln in der Kehle. Wenn sie darüber berichten, dann sagen sie, dass sich ihr Hals sehr rau anfühlt".

Halsschmerzen gingen oft mit verstopften Nasennebenhöhlen und Kopfschmerzen einher, fügte er hinzu, gefolgt von Husten etwa einen Tag später. Auf einer Pressekonferenz im Dezember sagte Ryan Noach, der CEO von "Discovery Health", Südafrikas größtem privaten Krankenversicherer, dass Omikron-Patienten häufig zuerst über ein Kratzen im Hals berichteten, gefolgt von verstopfter Nase, trockenem Husten und Gliederschmerzen. "Husten ist immer noch ein Teil der Symptome", sagte Moreno. Er fügte hinzu: "Es ist nicht mehr so schlimm wie früher." Geimpfte Menschen, so Moreno weiter, "haben diese Atemwegssymptome nicht mehr so häufig". Auch der Verlust des Geruchssinns war bei Omikron-Patienten relativ selten.

Bis zu diesem Monat gaben weniger als 20 Prozent der Menschen in Großbritannien, die einen positiven Covid-19-Test aufwiesen, das Symptom in der Zoe-App an. Im Juni, als die Delta-Variante im Vereinigten Königreich verbreitet war, war der Verlust des Geruchssinns das sechsthäufigste COVID-19-Symptom bei vollständig geimpften Personen. Im März, bevor die Delta-Variante entdeckt wurde und die Impfstoffe weithin verfügbar waren, berichteten 60 Prozent der britischen Erwachsenen im Alter von 16 bis 65 Jahren in der Zoe-App, dass sie zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Krankheit an Geruchsverlust litten.

Im Gegensatz dazu war die Müdigkeit bei den ambulanten Patienten ausgeprägter, so Moreno. "Ich habe viel mehr Menschen gesehen, die Müdigkeit als eines ihrer Hauptsymptome angaben", sagte er. "Das sind junge Leute, die normalerweise alles durchstehen können. Sie brauchen Ruhe. Sie müssen schlafen, sie machen mehr Nickerchen."

Warum verändern sich die COVID-19-Symptome?

Die Wissenschaftler sind sich nicht sicher, warum sich die COVID-19-Symptome verändern. Impfstoffe tragen dazu bei, den Schweregrad der Krankheit zu verringern, aber möglicherweise ist Omikron selbst ein weniger bösartiges Virus. Zwei kürzlich durchgeführte Laborstudien, die noch nicht von Experten begutachtet wurden, deuten darauf hin, dass Omikron im Vergleich zu früheren Varianten weniger wirksam Lungenzellen angreifen könnte. Eine weitere, noch nicht von Fachleuten überprüfte Studie, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, ergab, dass Omikron das Risiko einer schweren Krankenhauseinweisung oder eines Todesfalls durch Covid-19 im Vergleich zu Delta um 25 Prozent verringert.

Omikron kann auch die Art und Weise verändern, wie sich das Virus im Körper repliziert oder ansammelt. Eine Studie der Universität Hongkong vom Dezember, ergab, dass sich Omikron im Vergleich zu Delta 70-mal schneller in den Hauptluftröhren oder Bronchien, aber 10-mal langsamer im Lungengewebe repliziert. Eine andere Preprint-Studie, die Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Viruslast bei einer Omikron-Infektion im Speichel ein bis zwei Tage vor dem Höchststand in Nasenabstrichen ihren Höhepunkt erreicht – ein Zeichen dafür, dass Omikron den Rachen infizieren kann, bevor es die Nase infiziert.

Dennoch haben die Ärzte ein deutliches Gefälle der Symptome in Abhängigkeit vom Impfstatus einer Person festgestellt. "Menschen, die nicht geimpft sind, haben einen etwas längeren und schwierigeren Verlauf", so Moreno. "Menschen, die geimpft sind, haben einen mittelschweren Verlauf. Bei den Geimpften ist es in vielen Fällen fast wie bei einer normalen Erkältung: Nebenhöhlensymptome, Halsschmerzen." Vor Omikron fühlten sich seine COVID-19-Patienten etwa zehn bis 14 Tage lang krank, sagt Moreno. In letzter Zeit berichteten Menschen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten hatten, von kürzeren Krankheitsschüben als diejenigen, die weniger oder gar keine Dosen erhalten hatten, führt er fort. "Diejenigen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind innerhalb von fünf bis sieben Tagen nach Auftreten der Symptome wieder voller Energie", sagte er. "Ihre Symptome sind verschwunden."

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.