Werbung

Absicht oder Arglosigkeit? Touristin ruiniert Heiratsantrag

Ein Heiratsantrag kann einer der intimsten und romantischsten Momente im Leben sein - wenn einem keine wildfremde Person dazwischengeht - und sich nicht mehr vom Fleck bewegt.

Einer der schönsten Momente im Leben zweier - oder dreier - Menschen (Symbolbild: Getty Images)
Einer der schönsten Momente im Leben zweier - oder dreier - Menschen (Symbolbild: Getty Images)

Ein Tourist aus Nordirland nutzte die Island-Reise mit seiner Partnerin, um ihr einen Antrag zu machen. Dass er sich hierfür den belebten Gehsteig vor dem berühmten Wasserfall Gullfoss ausgesucht hatte, war etwas riskant. Doch tatsächlich gelang es ihm, sich und seiner Auserwählten genügend Platz zu schaffen, um wenigstens auf Fotos und dem Video den Anschein eines privaten, romantischen Moments zu wahren - zumindest zwei Sekunden lang.

Denn zunächst posierte der Mann namens Sean mit seiner ahnungslosen Partnerin Jordan vor dem Wasserfall für ein malerisches Paarfoto, bevor er vor ihr auf die Knie ging. Kaum hatte er den Ring gezückt, stieg eine Touristin über seinen Fuß, platzierte sich permanent hinter ihm und filmte ungerührt ob des romantischen Moments neben ihr weiter den Wasserfall.

Den Moment hielt Jordan auf TikTok fest und schrieb dazu: "Seht mal, wie diese Frau meinen Heiratsantrag ruiniert." Wie das Video zeigt, ist die Frau tatsächlich in jedem einzelnen Foto, vom Kniefall bis hin zur Umarmung des frischverlobten Pärchens.

Unverschämt oder lustig? Geteilte Meinungen auf TikTok

Jordan habe die Frau erst im Nachhinein auf den Bildern bemerkt, wie sie auf TikTok erklärt. Der Touristin "fehlen Manieren", wie sie weiter schreibt, doch mittlerweile könne sie über die absurde Situation lachen.

Mann macht seiner Freundin einen Antrag - doch sein Hund stiehlt ihm die Show

Ähnlich hin- und hergerissen sind auch die Nutzer auf TikTok, wo das virale Video rasch eine halbe Million Klicks ansammelte. "Ich finde es schon lustig, aber es ist auch bedenklich, wie wenig manche Menschen auf die Welt um sie herum achten", schreibt einer. "Das scheint mir eine von diesen Dingen zu sein, die man einfach nicht macht", meint ein anderer. Mehrere Personen zeigen sich überzeugt davon, dass die Frau wusste, was sie tat: "Die ist einfach mit ihrem eigenen Leben unzufrieden. Mir kann keiner erzählen, dass das keine Absicht war."

Vereinzelt finden sich jedoch auch Stimmen, welche die Frau verteidigen. "Sie hat wirklich keine Ahnung, was da vor sich geht", vermutet einer. Und ein weiterer sieht kein Problem in ihrem Verhalten: "Ich habe das in New York auch schon gemacht. Das ist nun mal ein öffentlicher Ort." Jedenfalls scheint die Touristin mit dem nordirischen Pärchen Glück gehabt zu haben: Den Kommentaren nach zu urteilen wäre ihre Handykamera bei vielen anderen Menschen in dieser Situation im Wasserfall gelandet.