Action tut weh: 'Cobra 11'-Star Erdoğan Atalay zieht Stunt-Bilanz

·Lesedauer: 2 Min.

Auf der Autobahn geht es rund — und das seit 25 Jahren. 'Alarm für Cobra 11 — Die Autobahnpolizei' lockt vor allem durch Action-Szenen und Verfolgungsfahrten. In 378 Folgen dabei: Erdoğan Atalay (54), der mit seinen Stunts Tom Cruise Konkurrenz machen kann.

"Ich bin ein Adrenalinjunkie"

Denn wie auch der Hollywood-Megastar verzichtet der in Hannover geborene Schauspieler auf ein Double. Erdoğan steht höchstselbst vor der Kamera, wenn es knallt, wenn seine Serienfigur Semir Gerkhan abhebt oder wenn Sprünge aus schwindelerregender Höhe im Drehbuch stehen. So ist Erdoğan vom Kölner Messeturm oder durch Feuer gesprungen — immer ohne Stuntman. Lebensmüde sei er aber dennoch nicht, versicherte der Star im Gespräch mit 'Bild am Sonntag'. "Adrenalinjunkie, das kommt hin." Nicht immer kam er unverletzt davon, wie er gestand: "Bei einer Tauchszene hab ich mir mal schlimm die Hand aufgeschnitten. Dann eine Stahlwinde mit voller Wucht ins Kreuz bekommen." Bei einem Sprung aus einem Laster verletzte er sich ausgerechnet am Oberschenkel — alle anderen Körperteile waren geschützt.

Erdoğan Atalay ist ein vorsichtiger Autofahrer

Dass er nicht häufiger einen gelben Schein am Set einreichen musste, grenzt daher schon fast an ein Wunder. "Ich bin in 25 Jahren nur sieben Wochen ausgefallen. Davon allein schon über einen Monat nach einem Sturz von einer Steilwand. Da bin ich ganz übel auf die rechte Schulter geknallt." Die meisten seiner Verletzungen konnten aber ambulant behandelt werden.

Angst kennt er nicht, aber seine Frau Katja Ohneck (46) macht sich manchmal schon Sorgen, erzählte Erdoğan im Interview mit 'Prisma'. Und wie verhält er sich, wenn er privat am Steuer sitzt? "Ich fahre Auto wie ein Motorradfahrer, sehr vorausschauend. Das ist auch notwendig, wenn ich mit meinem Maserati fahre", verriet Erdoğan Atalay. Wir wünschen weiterhin gute Fahrt!

Bild: Malte Ossowski/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.