Super Erfindung für alle Friseurbesucher

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.
Edwim Ramirez hat eine innovative Schutzwand entwickelt, um Friseurinnen, Friseure und Kundschaft während der Pandemie zu schützen. (Foto: Edwin Ramirez)
Edwim Ramirez hat eine innovative Schutzwand entwickelt, um Friseurinnen, Friseure und Kundschaft während der Pandemie zu schützen. (Foto: Edwin Ramirez)

Ein innovativer Friseursalonbesitzer aus New Jersey hat eine Schutzwand entwickelt, damit Friseurinnen und Friseure geschützt sind und auch für die Kunden die Gefahr verringert wird - sie fährt auf Rädern.

Edwin Ramirez aus Union City in New Jersey is ehemaliger Friseur und seit 15 Jahren Besitzer des Salons 201 Stylez. Ramirez ist außerdem Tischler und Grafik Designer. Er erzählte Yahoo Life, dass sein Geschäft durch das Coronavirus vollständig zum Stillstand geraten war.

„Wir mussten alle drei unserer Läden schließen. Ich musste meine gesamten Mitarbeiter nach Hause schicken. Ich habe mir gesagt: Es muss irgendwas passieren. Ich kann meine Leute doch nicht so zu Hause rumsitzen lassen“, erklärt er. „Schließlich müssen diese Mitarbeiter Geld verdienen, um ihre Familien zu versorgen.“

Desinfizieren, schneiden, föhnen - Friseurbesuche in der Corona-Krise

Als die Dinge zunächst auf Eis lagen, beschloss Ramirez, seine Grafikdesign- und Holzwerkstattfirmen - die ihm beide seit 11 Jahren gehören - zu nutzen, um wichtige Unternehmen zu unterstützen. Er begann damit, Schutzwände für Supermärkte, Apotheken, Spirituosenmärkte und Imbisse in New York, New Jersey und Connecticut zu bauen. Und es dauerte nicht lange und Ramirez begriff, dass er seine Werke auch dazu nutzen konnte, um seine Friseurinnen und Friseure wieder sicher arbeiten zu lassen, während ihre Kunden durch seine – wie er es nennt – „Schutzwand auf Rädern“ geschützt sind.

Diese Schutzwand auf Rädern soll beim sozialen Distanzieren helfen, aber auch für mehr Zugänglichkeit sorgen. (Foto: Edwin Ramirez)
Diese Schutzwand auf Rädern soll beim sozialen Distanzieren helfen, aber auch für mehr Zugänglichkeit sorgen. (Foto: Edwin Ramirez)

„Ich habe einen Schutz mit Tür und einem kleinen Fenster, das man öffnen kann, gebaut und irgendwann habe ich gesagt: Ich baue jetzt auch einen für den Friseursalon. Ich habe sogar mit meinem Sohn geübt, um zu schauen, wie es sich anfühlt“, sagt er.

Er nahm einige Änderungen vor und das Endergebnis ist etwas, das sowohl Kunden als auch die Friseurinnen und Friseure schützt. Ramirez erklärt, dass das Schild quasi von jedem genutzt werden kann, und dass es eine Öffnung hat, durch die die Haare der Kunden geschnitten werden können, während ein sicherer Abstand eingehalten wird. Er sagt, dass er momentan auch daran arbeitet, tragbare Ladegeräte und Haken für Haartrockner und anderes Zubehör hinzuzufügen

Eine Illustration, wie das Schild Friseurinnen und Friseure sowie die Kunden schützt. (Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Edwin Ramirez)
Eine Illustration, wie das Schild Friseurinnen und Friseure sowie die Kunden schützt. (Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Edwin Ramirez)

Bisher hat der Erfinder bereits 300 Bestellungen aus über einem Dutzend US-Staaten erhalten. Dazu kommen etwa 100 Bestellungen aus der ganzen Welt – eine davon ist eine Maßanfertigung für einen Arzt in Südafrika. Ramirez sagt, er arbeite außerdem mit einem Vertriebspartner in Kanada zusammen.

Obwohl seine Friseursalons noch nicht wieder geöffnet haben, hat Ramirez auf jeden Fall Einfluss auf die Welt. Er sagt, dass er sehr viel positives Feedback von Menschen erhalten habe, was ihn weiterhin motiviert. Er möchte, dass Menschen, die sich während dieser unsicheren Zeiten für andere einsetzen, positiv bleiben.

„Man muss an sich selbst glauben“, sagt er. „Wenn du eine Idee hast, setze sie einfach um. Und wenn du keine Lösung findest...dann frag jemanden.“

Gesundheit: Deswegen solltest du dir nie die Nasenhaare zupfen