Werbung

Better Life: Survival-Food Kelpalge - essbar und gesund?

In der dritten Staffel der Survival-Sendung "7 vs. Wild" isst ein Kandidat Algen. Unter dem Namen Kelp ist eine Form der Braunalge längst eine etablierte Alternative von Nudeln aus Weizen. Doch aufgrund des hohen Jodgehalts sollte man vorsichtig sein.

Vor allem in Asien sind Kelpalgen als Nudelalternative verbreitet (Bild: Getty Images)
Vor allem in Asien sind Kelpalgen als Nudelalternative verbreitet (Bild: Getty Images)

Beeren, Fisch oder Muscheln. In der beliebten Survival-Show "7 vs. Wild" müssen die mehr oder weniger bekannten Teilnehmer in der Wildnis überleben. Und dabei nur das Essen, was sie in der Natur so vorfinden.

In der dritten Staffel, die am 29. November 2023 bei Youtube gestartet ist, isst der Twitch-Streamer Rumathra ein Stück Alge. Überlebt hat er die Rohkostmahlzeit aus dem Meer. Algen sind schließlich als Nahrungsmittel lang etabliert.

Better Life: Diese Lebensmittel sind für kleine Kinder gefährlich

Nicht nur bei Überlebenskünstlern sind die Meeresgewächse beliebt. Unter dem Namen Kelp sind sie längst als Nudeln, Salat oder in Pulverform verbreitet. Vor allem in Asien werden sie gerne verspeist. Dort kommen hauptsächlich die Sorten Kombu, Wakame oder Hijiki auf den Tisch.

Was ist Kelp?

Bei den Algen, die im englischsprachigen Raum als Kelp bekannt sind, handelt es sich um eine Gruppe innerhalb der Braunalgen. Der wissenschaftliche Name der Art, die vor allem im Nordpazifik vorkommt, lautet Laminiariales.

In Deutschland hat sich für Laminiariales mittlerweile der englische Name Kelp eingebürgert. Ein anderer Begriff für sie lautet schlicht Seetang. Hat wohl jeder schonmal gehört.

Darum sind Kelpalgen gesund

Kelpalgen besitzen seinen hohen Nährwert. Sie sind nämlich kalorienarm und besitzen einen geringen Anteil an Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Dafür versorgen sie den Körper mit wichtigen Mineralstoffen (Kalzium, Magnesium), Vitaminen (z.B. Vitamin C) und Eisen

Die in den Algen enthaltenen Ballaststoffe führen zu einem Sättigungsgefühl, sind also auch zum Abnehmen geeignet. Der Farbstoff Fucoxanthin hat eine antioxidative Wirkung.

Achtung: Hoher Jodgehalt

Da Algen im Meer wachsen, speichern sie wie Fische größere Mengen an Jod. Das Spurenelement, das der Mensch nicht selbst bilden kann, ist notwendig für die Bildung wichtiger Schilddrüsenhormone und die Aufrechterhaltung eines gesunden Stoffwechsels.

Allerdings sollte man aber auch nicht zu viel Jod zu sich nehmen. Dies kann bei längerer regelmäßiger Zufuhr im schlimmsten Fall zu einer Schilddrüsenüberfunktion auslösen oder eine bestehende Hyperthyreose verschlimmern. Das Bundesamt für Risikobewertung empfiehlt für Erwachsene eine Tagesdosis von 200 Mikrogramm.

Ein Gramm Algen deckt schon die empfohlene Tagesdosis ab. Man sollte sich vor dem Genuss von Kelp also genau darüber informieren, wie hoch der Jodgehalt ist.

"7 vs. Wild": Erfolgsformat nicht nur bei Youtube

2021 startete der Youtuber Fritz Meinecke auf seinem Kanal "7 vs. Wild". Der 34-Jährige schlug sich dabei mit sechs anderen Influencern in Schweden durch die Wildnis. Jeder Teilnehmer kann zu Beginn wenige Werkzeuge und andere Gegenstände wählen. Jeden Tag müssen die Kandidaten Challenges bestehen, wie zum Beispiel ein Floß bauen. Mit bis zu fünf Millionen Views entwickelte sich "7 vs. Wild" zu einem der erfolgreichsten deutschen Youtube-Formate.

Nachdem die zweite Staffel auf einer Insel in Panama gedreht wurde, ist in der laufenden dritten Ausgabe Kanada der Schauplatz. Zum ersten Mal kämpfen sich die Teilnehmer nicht allein, sondern in Zweierteams durch die Wildnis. Ebenfalls neu: Die Staffel war vor dem Start bei Youtube bei Freeve zu sehen, der kostenlosen Streamingplattform von Amazon.

VIDEO: EU hinkt bei Produktion von Algen hinterher