Werbung

Brauerei erfindet "Bier" für Hunde

Sich mit seinem Hund mal ein Bier hinter die Binde kippen- was in Deutschland kurios erscheinen mag, ist nun in den USA möglich. Dort wurde das erste "Bier" für Hunde auf den Markt gebracht. Bei der Herstellung hielt man es aber mit dem Reinheitsgebot nicht so ganz genau.

He Kellner, noch zwei Bier für mich und meinen Hund. (Symbolbild: Getty Images)
He Kellner, noch zwei Bier für mich und meinen Hund. (Symbolbild: Getty Images)

Der Hund gilt ja allgemein hin als der beste Freund des Menschen. Was liegt also näher, als mit seinem geliebten Vierbeiner gemeinsam mal tüchtig ein Bierchen zu zischen? Zugegeben, klingt etwas seltsam, aber eine Brauerei in den USA will genau das nun möglich machen.

Steigende Kosten für Tierarzt und Futter: Wenn das Haustier zu teuer wird

Pünktlich zu Thanksgiving hat die US-amerikanische Brauerei Anheuser-Busch ein "Bier" für Hunde auf den Markt gebracht. Dog Brew (zu Deutsch: Hunde-Bräu) nennt sich das Gebräu, das allerdings nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wurde, sondern vielmehr aus einer fleischhaltigen Brühe besteht, wie auf der Produktseite der Brauerei zu lesen ist.

"Hunde-Bier" für ein gesundes Verdauungssystem

Laut Herstellerangaben soll das Dog Brew ein komplett natürliches Produkt sein, welches nur frische Zutaten enthalte. So bestehe die Sorte Turkey Broth (zu Deutsch: Truthahn-Brühe) aus Gemüse, Gewürzen und Kräutern, Wasser und Truthahnbrühe und dieser Mix soll dem Hund als gehaltvoller und leckerer Snack dienen. Zudem soll das "Hunde-Bier" auch ein gesundes Verdauungssystem der Vierbeiner unterstützen.

Ganz billig ist der Spaß allerdings nicht: Für einen Pack mit vier Dosen, die es auch in der Geschmacksrichtung Pork Bone Broth (zu Deutsch: Schweineknochenbrühe) gibt, müssen 15 US-Dollar auf den Tresen gelegt werden, allerdings kann man sich auch für ein monatliches Abo entscheiden.

Zwar mag der Name Dog Brew suggerieren, dass es sich dabei um Bier handeln würde, Anheuser-Busch weist allerdings explizit darauf hin, dass es sich bei dem Produkt nicht wirklich um ein Bier geht und auch keinen Alkohol enthalten würde. Vielmehr sei die Knochenbrühe eine gute Methode, Hunden, die Probleme hätten, feste Nahrung zu fressen, mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen. Und das Beste: Am nächsten Morgen gibt es garantiert keinen Kater.

Alkohol ist für Hunde absolut tabu

Wer also mit seinem Hund mal einen heben möchte, darf gerne zu Dog Brew greifen, echtes Bier ist für den Vierbeiner aber absolut tabu, denn schon die kleinste Menge Alkohol kann für den pelzigen Wauwau sehr giftig sein. Im Vergleich zur menschlichen Leber ist das entsprechende Hundeorgan nicht in der Lage Alkohol abzubauen.

Nur nichts Süßes: Warum Zucker so schlecht für Hunde ist

Sollte ein Hund, warum auch immer, Alkohol zu sich genommen haben, kommt es zunächst zu einer Vergiftungsreaktion, bis der Hund damit anfängt, den konsumierten Alkohol über seine Lunge wieder auszuscheiden. Zusätzlich kann dem Vierbeiner mächtig übel werden und er erbricht sich, um das Toxin wieder von sich zu geben.

Wer seinem Hund als was Gutes tun möchte, aber nicht zur überteuerten Hundebierdose greifen möchte, kann eine nährreiche Brühe auch einfach selbst kochen. Rezepte dazu finden sich im Internet reichlich.

VIDEO: Therapeutische Vierbeiner: Wer Hunde streichelt, ist weniger gestresst