Langes Sitzen? Warum du zwischendurch immer wieder aufstehen solltest

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Schreibtischtäter leben ganz schön ungesund, denn langes Sitzen kann langfristige Schäden für die Gesundheit nach sich ziehen. Und nicht nur die Büroarbeit sorgt für zu langes Sitzen: lange Autofahrten, Fernsehabende oder die gesellige Runde im Restaurant sorgen weiterhin dafür, dass viele Menschen einen erheblichen Teil des Tages auf dem Hosenboden verbringen. Wichtig ist daher, immer wieder aufzustehen.

Rear View Of Woman Working From Home On Computer In Home Office Stretching At Desk
Einfach nur Strecken hilft leider nicht gegen die Folgeschäden von langem Sitzen - ebensowenig wie Sport (Bild: Getty Images)

Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Stoffwechselstörungen und sogar Diabetes: Die Liste der Folgen von übermäßigem Sitzen ist lang. Selbst Sport hilft nur bedingt, wenn man davor oder danach wieder mehrere Stunden am Stück stillsitzt. Denn schon nach ein bis zwei Stunden fährt der Körper Stoffwechsel und Kreislauf herunter, und ab 4 bis 5 Stunden täglich wird es auf Dauer kritisch für die Gesundheit. 

Lange Reisen im Auto, Bus, Zug oder Flugzeug: So schützt du deine Gesundheit

Was also tun, wenn nicht mal die Joggingrunde am Abend oder das Radeln zur Arbeit helfen soll? Die Lösung laut Experten: regelmäßiges Aufstehen. Eine Studie des Karolinska-Instituts in Stockholm, die in der Fachzeitschrift "American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism" veröffentlicht wurde, gibt nun an, dass man den gesundheitlichen Folgen vorbeugen kann, wenn man alle halbe Stunde aufsteht, um sich kurz zu bewegen. 

Wenige Minuten reichen, um die Werte zu verbessern

Die Studienteilnehmer - übergewichtige Erwachsene, die im Sitzen arbeiten oder in der Freizeit viel sitzen - erhielten einen Fitness-Tracker, der sie alle 30 Minuten daran erinnerte, sich für drei Minuten zu bewegen. Die Schrittzahl der Probanden nahm damit um durchschnittlich 744 Schritte pro Tag zu und die Gehzeit um rund zehn Minuten. 

So wenig das klingen mag, hatte das Durchbrechen der langen Sitzphasen eine messbare Wirkung. Cholesterin- und Blutzuckerspiegel der Probanden verbesserten sich, und auch die Schwankungen des Blutzuckerspiegels regulierten sich. 

Studie: Jeden Tag ein paar Schritte mehr sorgen für längeres Leben

Was sich hingegen nicht verbesserte, waren Glukosetoleranz und Fettgehalt in den Muskeln. Doch den Forschern zufolge zeigt die Studie, wie wirksam regelmäßige Bewegungspausen sein können. "Das Aufbrechen einer sitzenden Lebensweise wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Es ist von Vorteil, nicht den ganzen Tag zu sitzen, sondern aufzustehen und sich zu bewegen", sagte Prof. Dr. Erik Naslund.

Video: Mit Bewegung gegen Bluthochdruck: Mindestens 5 Stunden Sport pro Woche

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.