Coronavirus: So bleibt man in Selbstisolierung und Home Office mental fit

Da der Coronavirus weltweit weiterhin auf dem Vormarsch ist, bitten immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter, von zu Hause aus zu arbeiten.

Es wird erwartet, dass in den kommenden Wochen immer mehr Leute von zu Hause aus arbeiten oder sich selbst isolieren werden oder müssen. (Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet forderte Zehntausende Angestellte in ganz Nordamerika dazu auf, bis mindestens zum 10. April von woanders zu arbeiten. Der Social-Media-Riese Twitter machte es für alle Mitarbeiter in seinen 35 Büros weltweit obligatorisch, von zu Hause aus zu arbeiten.

Während die Arbeit von zu Hause aus für viele Freiberufler alltäglich ist, könnten diejenigen, die an ein lebhaftes Großraumbüro gewöhnt sind, die Erfahrung isolierend und nervenaufreibend finden.  

Wie bleibt man entspannt, wenn man zum Home Office gezwungen ist?

Allein in einem leeren Haus zu arbeiten, kann unheimlich sein.

Experten ermutigen daher die Menschen, sich durch regelmäßige Telefonate mit ihrem Chef und ihren Kollegen auf dem Laufenden zu halten.

“Setzen Sie klare Erwartungen an die tägliche Kommunikation”, sagte Professor Barbara Larson von der Northeastern University in Boston der BBC.

“Fragen Sie [Ihre Vorgesetzten], ob es okay ist, den Tag mit einen zehnminütigen Anruf zu beginnen und zu beenden.”

Coronavirus: Die aktuellen Nachrichten im Liveblog

Da viele Arbeitnehmer die Kollegen als Freunde sehen, kann das Home Office dazu führen, dass Menschen den sozialen Aspekt der Arbeit im Büro vermissen.

“Wenn Sie sich für Quarantänezwecke isolieren müssen, denken Sie daran, dass wir im digitalen Zeitalter leben”, sagte Psychotherapeut Noel McDermott.

“Der Virus überträgt sich nicht über das Telefon oder per Text; er springt während eines Skype-Anrufs nicht aus einem Computerbildschirm heraus. Bleiben Sie also in Kontakt!”

Ein virtuelles Glas Wein am Feierabend - warum nicht?

Auch wenn es weit hergeholt klingt, ist es laut Professor Larson eine Option, nach einem anstrengenden Tag ein virtuelles Glas Wein mit den Kollegen via Skype zu teilen.

“Es ist eine gute Möglichkeit, enger zusammenzurücken – es ist irgendwie komisch, aber jeder fühlt sich komisch [in Zeiten der Coronavirus-Pandemie], also macht es Spaß”, sagte sie.

Professor Larson empfiehlt Kollegen auch, weiterhin die Geburtstage, die persönlichen Meilensteine und die Erfolge der anderen am Arbeitsplatz zu würdigen.

Alltag mit COVID-19: Was wir jetzt tun müssen

Es mag zwar verlockend sein, den ganzen Tag im Schlafanzug herumzulaufen, aber Experten raten im Allgemeinen dazu, sich anzuziehen und zu Hause ein “Büro” einzurichten.

Je nachdem wie viel Platz du hast, wäre ein wenig genutzter Raum mit Tür ideal, die du hinter dir schließen kannst, wenn du “einstempelst”.

Eine Frau und zwei kleine Jungen mit Masken in der Oxford Street in London. (Getty Images)

Patienten, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, werden aufgefordert, sich 14 Tage lang selbst zu isolieren, während diejenigen mit den verräterischen Symptomen - Fieber, Husten und leichte Atemnot - mindestens eine Woche lang im Haus bleiben sollten.

Alle anderen sollten für etwas Abwechslung auch mal einen Spaziergang an der frischen Luft machen.

Sich eingesperrt zu fühlen, kann nämlich zu Panik führen.

Es ist zwar leichter gesagt, als getan, aber Experten betonen, dass es nichts bringt, sich zu ärgern.

Angst vor Corona: Diese Strategien können helfen

“Konzentriere dich auf deinen Einflussbereich, mit anderen Worten, kontrolliere die Dinge, die du tatsächlich beeinflussen kannst”, sagt Dr. Meg Arroll, Psychologin für Healthspan, Yahoo.

“Du kannst kontrollieren, wie häufig du Nachrichten schaust und wie du darauf reagierst.”

“Wenn du sehr ängstlich bist, nimm dir Zeit für dich selbst und tue das, was dir gut tut – mach einen Spaziergang, nimm ein ausgiebiges Bad – um das Angstgefühl zu verringern.”

Alexandra Thompson

Video: Berlin nimmt sich eine Auszeit