Was bringt Kombucha für die Gesundheit? Das sagen Wissenschaftler

Es hat sich gezeigt, dass Kombucha – ein uraltes Limonadengetränk mit Ursprung in Ostasien – viele gesundheitliche Vorteile hat, darunter auch die Vermehrung gutartiger Darmbakterien. (Foto: Getty Images)
Es hat sich gezeigt, dass Kombucha – ein uraltes Limonadengetränk mit Ursprung in Ostasien – viele gesundheitliche Vorteile hat, darunter auch die Vermehrung gutartiger Darmbakterien. (Foto: Getty Images)

Kokosnussöl, Akai-Beeren, Kimchi, Matcha, Dinkel: All dies sind trendige Gesundheitsnahrungsmittel, die eigentlich gar nicht neu sind – genauso wie Kombucha, das trendige Teegetränk mit einer wirklich langen Vergangenheit.

„Es ist eine Tradition, die mehr als 2000 Jahre alt ist”, sagt Dr. William Li, Autor von Eat to Beat Disease, gegenüber Yahoo Lifestyle.

Kombucha, ein kohlensäurehaltiges Getränk, das durch die Fermentation von Tee (meist schwarz oder grün) und Zucker mit einer symbiotischen Bakterien- und Hefekultur namens SCOBY hergestellt wird, wurde erstmals für seine heilenden Eigenschaften in Ostasien verwendet – zunächst in China, wo es aufgrund seiner „anregenden Wirkung“ beliebt war. Zumindest besagt dies eine umfassende neue Studie, an der auch Epidemiologin Julie Kapp mitarbeitete: Kombucha: a systematic review of the empirical evidence of human health benefit wurde im Februar in Annals of Epidemiology veröffentlicht.

Das Elixier verbreitete sich dann über Japan nach Russland, Deutschland, Frankreich, Nordafrika, Italien und schließlich die Schweiz. Wie Forscher in den 1960ern feststellten, hat es ähnliche gesundheitliche Vorteile wie Joghurt, weil es Probiotika enthält, die neue Bakterien in das Darmmikrobiom einbringen.

„Dies trägt dazu bei, die Diversität zu erhöhen und gesunde Bakterienpopulationen im Darm anzureichern, was viele positive Auswirkungen haben kann – von einem besseren Immunsystem bis hin zu verringerten Entzündungswerten”, erklärt Li.

Heute gibt es in den USA Kombucha nicht mehr nur im Bioladen, sondern das Getränk steht häufig neben den Säften und Limonaden im Supermarkt oder Kiosk. Laut einem kürzlich veröffentlichten MarketsandMarkets-Bericht wird der Umsatz von Kombucha bis 2020 voraussichtlich jedes Jahr um 25 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar steigen.

Aber welche wissenschaftlichen Beweise haben wir tatsächlich für die angeblichen gesundheitlichen Vorteile, wenn man das sprudelnde, essigartige Gebräu trinkt? Einige. Aber weniger als Sie vielleicht glauben, wenn man nach dem Hype um Kombucha urteilt.

„Die gesundheitlichen Vorteile werden angepriesen, wurden aber nie in einem kontrollierten Umfeld untersucht“, erzählt Jo Ann Hattner, eine in San Francisco ansässige Ernährungsberaterin und Ernährungswissenschaftlerin, sowie Co-Autorin von Gut Insight: Probiotics and Prebiotics for Digestive Health and Wellbeing gegenüber Yahoo Lifestyle.

Wir wissen, dass das Getränk Probiotika enthält, sagt Hattner: „Ich habe Kunden, die Kombucha trinken, weil sie ein fermentiertes Getränk genießen möchten und die lebenden Pilze und Bakterien für ihre Darmgesundheit benötigen. Diese Kunden suchen oft nach einem fermentierten, milchfreien Getränk.“

Abgesehen vom Wissen über die Probiotika – dass diese enthalten sind, wurde in Labortests zu den Eigenschaften von Kombucha bestätigt – liegen uns nicht viele Studien vor. Das liegt daran, dass unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse weitgehend auf Tierversuchen beruhen, was einige Experten skeptisch macht.

„Abgesehen von einer anderen Biologie hat der Mensch viele verschiedene Umwelt- und Verhaltensfaktoren. Daher ist es wichtig, Studien am Menschen durchzuführen”, sagt Kapp gegenüber Yahoo Lifestyle. Sie fügt hinzu, dass wir solchen Tierstudien bei der Beurteilung der Vorteile von Kombucha „nicht zu viel“ Gewicht beimessen sollten. „Wir müssen vorsichtig sein, wenn wir von Tierversuchsergebnissen ausgehen, um die tatsächlichen Ergebnisse bei Menschen vorherzusagen.“

Das trendige Kombucha gibt es immer öfter auch gezapft, wie in diesem Reformhaus in Huntington Beach, Kalifornien (Foto: Kevin Sullivan / Digital First Media / Orange County Register via Getty Images)
Das trendige Kombucha gibt es immer öfter auch gezapft, wie in diesem Reformhaus in Huntington Beach, Kalifornien (Foto: Kevin Sullivan / Digital First Media / Orange County Register via Getty Images)

Es gibt jedoch eine Kombucha-Studie, die auf Menschen basiert, allerdings klein (und ohne Kontrollgruppe), was Kapp für zwingend hält. Die Studie befasst sich mit dem Blutzuckerspiegel, weshalb manche glauben, es könnte ein wichtiges Instrument zur Behandlung von Typ-2-Diabetes sein.

Die Studie aus dem Jahr 2002 untersuchte 24 Personen mit nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus und stellte fest, dass nach 90-tägigem Verzehr von nur zwei Litern Kombucha täglich eine „signifikante Reduktion“ des Blutzuckerspiegels stattgefunden hatte, welcher für mindestens einen Monat danach stabil blieb. „Die Dissertation des Hauptautors beschreibt auch Verbesserungen, die mit der gleichen Intervention bei Personen mit leichter Hypertonie oder verschiedenen medizinischen Problemen verbunden sind“, sagte Kapp in ihrer wissenschaftlichen Übersicht. Und während sie zu Yahoo Lifestyle sagt, dass die Studie „nicht genügend Belege liefert. um Kombucha zu empfehlen”, bietet sie laut Kapp doch „einige Anreize für weitere Untersuchungen“.

Sehen wir uns an, was wir sonst über die angeblichen gesundheitlichen Vorteile von Kombucha wissen – und auch, was wir nicht genau wissen:

DARMGESUNDHEIT

Weil der Fermentationsprozess zu einem Getränk führt, das reich an Probiotika ist, glauben viele, dass das Trinken von Kombucha gut für die Darmgesundheit sei. Es soll eine gesunde Mischung von Bakterien bereitstellen, die Nahrung aufnehmen und Infektionen auf eine ähnliche Weise bekämpfen wie fermentiertes Kimchi, Sauerkraut oder Joghurt.

Tatsächlich gab es 2014 eine wissenschaftliche Analyse, in der die spezifischen Stämme der Kombucha-Bakterien identifiziert wurden. Es wurden signifikante Mengen an Gluconacetobacter (der nur Cellulose bildet) und Zygosaccharomyces gefunden, die lediglich Cellulose (ein komplexes Kohlenhydrat) bilden und dazu Geschmack haben. Es fand sich aber auch Lactobacillus, der in Joghurt vorkommt und möglicherweise Cholesterin senkt, bei Symptomen des Reizdarmsyndroms hilft und vaginale Infektionen verhindert.

Li ist ärztlicher Direktor der Angiogenesis Foundation, die sich der „Bekämpfung von Krankheiten durch Angiogenese“ widmet – also dem Prozess des Körpers, Blutgefäße zu bilden. Er sieht Fermentation und Probiotika als gute Möglichkeit, um Krankheiten vorzubeugen.

„Fermentierte Lebensmittel und Probiotika fügen gesunde Bakterien hinzu, die das Abwehrsystem für das Mikrobiom im Darm verbessern“, erklärt Li. „Viele ernste Erkrankungen heutzutage hängen mit Anomalitäten des Mikrobioms zusammen, darunter Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes und systemische Entzündungen. Wenn nützliche Bakterien fehlen, wird die Fähigkeit des Immunsystems eingeschränkt, Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen. Andererseits kann die übermäßige Bildung von ungesunden Bakterien zur Freisetzung schädlicher Metaboliten führen, die Entzündungen verursachen können, was wiederum das Wachstum von Krebszellen fördern kann.“

ANTIOXODANTE EIGENSCHAFTEN

Li ist ein großer Befürworter von grünem Tee und weist darauf hin, dass Kombucha einige Eigenschaften mit Tee teilt.

„Die präbiotische Wirkung von grünem Tee erhöht die Bevölkerung des Darms mit gesunden Bakterien, die kurzkettige Fettsäuren produzieren. Diese Fragmente werden als Metaboliten von Darmbakterien produziert und wirken entzündungshemmend im Darm“, sagt er.

Außerdem, so Li, aktiviert grüner Tee die Regenerationsfähigkeiten des Körpers. „Eine Studie aus Korea zeigte, dass der Konsum von vier Tassen grünem Tee täglich die zirkulierenden Stammzellen innerhalb von zwei Wochen um 43 Prozent erhöhte, was mit einer verbesserten Blutgefäßerweiterung um 29 Prozent einherging.” Grüner Tee kann auch das Immunsystem beruhigen, sagt er. Laut ihm gibt es Hinweise darauf, dass das Trinken von grünem Tee die Symptome bei Frauen mit der Autoimmunerkrankung Lupus verringern kann.

KREBSVORSORGE

Das Anti-Krebs-Potenzial von Kombucha beruht höchstwahrscheinlich auf den anti-angiogenen (Aushungern von Krebs) -Eigenschaften von Tee, erklärt Li. „Grüner Tee enthält ein Polyphenol namens EGCG, das durch Unterbindung der Blutversorgung Krebszellen aushungern kann (Anti-Angiogenese). Studien an der Vanderbilt University, an denen 69.700 Personen teilnahmen, zeigten, dass das Trinken von zwei bis drei Tassen grünem Tee pro Tag – anstatt Schwarz- oder Rottee, mit einem um 44 Prozent verringerten Risiko für Darmkrebs einhergeht.”

Weiters vermutet er, dass ein angereichertes Mikrobiom den Körper auch besser vor Krebs schützen kann, indem es das Immunsystem stärkt. Er stellt jedoch fest, dass „mehr Forschung erforderlich ist, bevor man Kombucha krebsbekämpfende Eigenschaften zuordnen kann.”

Karr fügt hinzu: „Es wurden noch keine klinischen Studien an Menschen durchgeführt, um zu testen, ob Kombucha Krebs verhindern kann. Zu diesem Zeitpunkt sind gesundheitsbezogene Angaben von Kombucha für Menschen und Krebs spekulativ oder anekdotisch. Trotzdem gibt es eine Menge Wissenschaft, die sich derzeit auf Probiotika und das Mikrobiom konzentriert und es ist eine aufregende Zeit, um diesen Bereich zu erforschen.“

Fazit: Es gibt zwar bis jetzt keine großen wissenschaftlichen Beweise für die Vorteile von Kombucha, aber das Getränk ist erfrischend, blickt auf eine jahrhundertelange Tradition zurück und es ist gut für den Darm.

Beth Greenfield

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.