Die ungewöhnliche Reise eines Eherings

Alice Tielich
Freie Autorin

Man kann die Verzweiflung jeder Verheirateten nachvollziehen, wenn sie bemerkt, dass sie ihren Ehering verloren hat. Eine Frau aus den USA erlebte diesen Schreckmoment – und ein kleines Wunder.

Wenn der Ehering, eine Erinnerung an den schönsten Tag im Leben, verschwindet, ist die Verzweiflung meist groß. (Bild: Getty Images)

Sherry Neuharth aus South Dakota besitzt einen Popcornladen und war den gesamten Tag damit beschäftigt, Karamell-Popcorn zuzubereiten. Ihr Bestseller. Doch als sie nach Hause bekam bemerkte sie, dass ihr Ehering nicht mehr an ihrem Finger steckte, wie ubi.com berichtet.

Sherry begann mit einer verzweifelten Suche und spielte alle nur erdenklichen Szenarios durch. Sie durchwühlte den Müll, checkte den Parkplatz des Supermarktes, in dem sie eingekauft hatte – ohne Erfolg. Daran, dass sie den Ring bei der Arbeit verloren hatte, dachte sie zunächst nicht. Schließlich trug sie immer Handschuhe, wenn sie mit den Maiskörnern hantierte.

Bund für’s Leben: Darf man auf einer Hochzeit einen Heiratsantrag machen?

War der Ring doch im Popcorn gelandet? (Bild: Getty Images)

Als ihre Suche erfolglos blieb, begann sie ihren Kunden von der Geschichte zu erzählen. Sollte der Ring von jemandem gefunden und zu ihr zurückgebracht werden, würde der ehrliche Finder eine besondere Belohnung erhalten: ein ganzes Jahr lang “Popcorn for free”.

An dem Wochenende, an dem sie ihren Ring verlor, waren rund 100 Tüten Popcorn über den Ladentisch gegangen und weitere an ein Event in Iowa geliefert worden. 40 Tüten Popcorn waren jedoch übrig geblieben, und Sherry und ihr Mann spendeten diese dem Pastor ihrer Gemeinde. Dieser verteilte es an notleidende Menschen und behielt den Rest für ein Weihnachtsfest, um die Süßigkeit dort an Kinder zu verteilen.

Damit nichts verloren geht: So halten Sie Ordnung

Ein Monat war seit dem Verlust ihres Ringes vergangen, und Sherry hatte die Hoffnung auf ein Wiedersehen bestimmt schon aufgegeben. Dann fand das Weihnachtsfest der Kirche statt. Am Ende des Abends war fast das gesamte Popcorn aufgegessen, nur ein kleiner Rest war noch übrig. Als eine Mitarbeiterin des Pastors dieses entsorgen wollte, entdeckte sie ein Funkeln zwischen den Maiskernen – es war tatsächlich Sherrys Ring. Er war ihr also wirklich bei der Arbeit trotz Handschuhen vom Finger gerutscht und im Popcorn gelandet, hatte die hohen Temperaturen bei der Zubereitung des Karamell-Popcorns unbeschadet überstanden – und die entsprechende Tüte war nicht irgendwo in die Weiten von Iowa verkauft worden, sondern ganz in der Nähe geblieben. Damit erlebte Sherry ihr ganz persönliches kleines Weihnachtswunder.