Diese Einrichtungsfehler lassen sich vermeiden

Antonie Hänel
Freie Autorin

Es muss nicht ein komplett neues Wohnzimmer sein - es reichen schon ein paar Regeln und Tricks, um Einrichtungsfehler zu vermeiden.

Dieses Wohnzimmer hat garantiert keine Ton-in-Ton-Sofaecke (Bild: Getty Images)

Rückzugsort und Mittelpunkt der eigenen vier Wände ist für die meisten Menschen das Wohnzimmer, haben Innenarchitekten nun dem “Business Insider” verraten. Dafür muss weder eine neue Einrichtung her, noch aufwendig renoviert werden.

Schwebende Einrichtung

Es lohnt sich, dem Impuls zu widerstehen, Möbel direkt an die Wand zu pressen – wenn das Sofa und dagegen mit mindestens einem halben Meter Abstand zur Wand platziert wird, soll der Raum laut der Experten größer wirken, weil sich das Gefühl einstellt, man könne um die Möbel herumgehen. “Schwebende Einrichtung” nennt sich das.

Einfacher Trick, große Wirkung: Möbel nicht direkt an die Wand stellen. (Bild: Getty Images)

Hände weg von Möbel-Sets

Auch wenn es beim überfordernden Sortiment im Möbelgeschäft am einfachsten erscheint: Hände weg von Couchecken – Möbel-Sets sind einfach langweilig und so sieht das Wohnzimmer letztendlich auch aus. Außer natürlich, Sie geben sich richtig Mühe beim Rest.

Keine gute Idee: Warum du im Flieger nicht einschlafen solltest

Der Teppich

“Der Teppich hat den Raum erst richtig gemütlich gemacht” wusste schon der Dude aus “Big Lebowski”. Doch dafür muss der Teppich - wie alle Möbel - auch die richtige Größe haben. Ist er zu klein, stimmt die Balance nicht. Ist er zu groß, wirkt der Raum dadurch kleiner. Trick: Die Teppichmaße vor dem Kauf mit Klebeband auf dem Boden markieren. So lässt sich leichter einschätzen, ob die Größe passt.

Beim Teppich kommt es auf die Größe an. (Bild: Getty Images)

Kleine Details

Der wichtigste Faktor des Wohnzimmers ist, dass es gemütlich aussieht. Für diesen Effekt muss man sich keine neue Einrichtung kaufen - ein paar “Wohnaccessoires” wie Decken, Kissen oder ein Teppich machen auch schon einen großen Unterschied.

Licht-Schichten

Verschiedene Lichtquellen bringen zusätzliches Wohlbefinden ins Wohnzimmer. Das Oberlicht sollte dimmbar sein, dazu noch eine Stehlampe für die Leseecke und indirekte Lichtquellen. Ziel ist es, verschiedene Licht-Schichten zu kreieren, mit denen der Raum je nach Stimmung verändert werden kann.

Illuminated domed lights over home showcase living room

Unruhe im Bücherregal vermeiden

Völlig kostenlos ist dieser Tipp: Bücherregale sollten nicht vollgestopft werden. Zudem hilft es, die “Unruhe” in dem offenen Regal zu beherrschen, wenn die Bücher oder Gegenstände ordentlich eingeräumt sind und nicht aus dem Regal herausragen.

VIDEO: Design-Expo in Nordkorea