Body Positivity: Junge Frau lässt sich mitten in New York die Haare abscheren

Antonia Wallner
Freie Autorin

Eine Body Aktivistin aus Australien machte mit einer drastischen Aktion in New York City darauf aufmerksam, dass wir viel zu sehr auf Äußerlichkeiten achten: Sie ließ sich öffentlich die Haare scheren.

Aktivistin Jae West fordert Passanten auf, ihr die Haare zu schneiden oder sogar zu scheren. (Bild: Caters News)

Schönheit kommt von innen – ein Sprichwort, das wir viel zu selten berücksichtigen. Doch genau darum ging es der Aktivistin Jae West, als sie sich mit einem Rasierapparat, Schere und verbundenen Augen mitten auf den belebten Times Square in New York City setzte.

Ihre Botschaft: Schönheit kommt von innen. (Bild: Caters News)

Haare ab für die Schönheit von innen

Der Zweck der Aktion: Passanten sollten Jae die Haare schneiden oder sogar vom Kopf scheren – so stand es auf dem großen Schild neben ihr. Als Zeichen dafür, dass Schönheit eine Frage der inneren Einstellung ist.

Lieben und wischen: Das waren die Tinder-Trends 2019

Für die 29-Jährige ist Schönheit ein gesellschaftliches Problem: “In unserer Gesellschaft fühlen sich Frauen, als müssten sie ein bestimmtes Gewicht und hübsche Haare haben, aber Schönheit ist nicht abhängig von unserem äußeren Erscheinungsbild.“

Passanten sollten die Haare schneiden oder scheren, um ihre Botschaft zu unterstützen. (Bild: Caters News)

Am Ende hatte die Australierin eine Glatze. Und war voller Stolz, weil die Menschen ihr Experiment verstanden hätten. Sie fühle sich dadurch “gestärkt“.

Am Ende hatte Jae West eine Glatze. (Bild: Caters News)

Es war nicht ihre erste öffentliche Aktion

Es ist nicht das erste Mal, das Jae West sich in der Öffentlichkeit “entblößt“. 2015 stellte sie sich in Unterwäsche und ebenfalls mit verbundenen Augen auf den Piccadilly Circus in London und forderte Passanten auf, bunte Herzchen auf ihren Körper zu malen. Damals ging es ihr darum, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für Essstörungen zu stärken.

VIDEO: Neue Miss Universe: “Ich wurde nie als schön angesehen“