Diese Lebensmittel helfen bei Haarausfall

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Für Haarausfall gibt es mehrere Gründe. Oft lässt sich mit einer gezielten Nährstoffversorgung schon viel erreichen. Welche Lebensmittel ganz oben auf dem Speiseplan stehen sollten.

Asian woman hand holding hair loss falling on comb
Haarausfall ist für viele eine Horror-Vorstellung. (Symbolbild: Getty Images)

Haarausfall ist für Männer wie Frauen eine Horror-Vorstellung. Obwohl wir bis zu hundert Haare täglich verlieren, läuten bei einem vollen Haarsieb in der Dusche oder dicken Büscheln in der Bürste gleich die Alarmglocken. Warum fallen einem plötzlich die Haare aus?

Hauptsache gerade: So geht Haareschneiden mit der Wasserwaage

Für medizinisch diagnostizierten Haarausfall gibt es mehrere Gründe: Die genetische Veranlagung spielt eine Rolle. Hatte also ein Elternteil oder gar beide Probleme mit Haarausfall, ist das Risiko entsprechend höher. Unter anderem können aber auch ein hormonelles Ungleichgewicht, etwa durch eine Schwangerschaft, die Wechseljahre oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse der Auslöser sein. Aber auch ein Nährstoffmangel lässt die Haare früher oder später ausfallen. Darüber hinaus ist auch Stress ein Trigger für weniger Haare.

Haarausfall: Gezielte Nährstoffe können helfen

Unsere Haare brauchen bestimmte Nährstoffe, um gut zu wachsen. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist deshalb essentiell, um Haarausfall vorzubeugen oder zu mindern. Dabei gibt es bestimmte Lebensmittel, die öfter auf dem Speiseplan stehen sollten:

Biotin-Lieferanten: Haferflocken und Nüsse

Biotin, das sogenannte "Schönheitsvitamin“ ist für die Bildung der Haarstruktur immens wichtig. Auch für Fingernägel und Haut leistet es gute Dienste. Biotin ist vor allem in Haferflocken, Sojabohnen, Pilzen und Nüssen (vor allem Walnüssen) enthalten.

Wasser im Ofen: Ist das beim Backen wirklich sinnvoll?

Vitamin A-reiches Gemüse

Für ein gesundes Haarwachstum braucht unser Körper viel Vitamin A. Deshalb sollte immer mal wieder Gemüse wie Karotten, Süßkartoffeln, Spinat oder Paprika auf dem Teller landen.

Zink-Booster: Vor allem tierische Produkte

Haare bestehen hauptsächlich aus Keratin. Ein Mangel an Zink führt deshalb auch zu einem "Baustoff“-Mangel und damit oft zu Haarausfall. Zink schützt auch die Haarwurzeln vor Entzündungen. Besonders viel Zink ist in tierischen Produkten wie Fleisch, Eier und Käse enthalten. Vegetarier und Veganer sollten viel Nüsse essen, vor allem Walnüsse und Kürbiskerne.

Eisen-Lieferanten: Fleisch und Hülsenfrüchte

Eisen ist für unseren Körper universell. Das Spurenelement ist besonders wichtig für die Blutbildung, also auch für die Durchblutung der Kopfhaut. Fleisch ist eine gute Quelle für Eisen, aber auch Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen sind zu empfehlen.

VIDEO: Food-Lifehacks, die du kennen musst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.