Werbung

"Dirty Hair" - Das steckt hinter dem Frühlingstrend

So einfach geht der Look

Ungewaschenes Haar? Kein Problem mehr. (Symbolbild: Getty)
Ungewaschenes Haar? Kein Problem mehr. (Symbolbild: Getty)

Mal wieder zu viel Stress und keine Zeit gehabt um sich die Haare zu waschen? Dann hieß es normalerweise das Trockenshampoo aus dem Schrank holen oder die fettigen Strähnen unter einer Mütze verstecken. Aber das muss nicht mehr sein, denn dank dem "Dirty Hair"-Trend sind ungewaschene Haare jetzt endlich salonfähig.

Auf den Frühling/Sommer '24-Fashionshows war der Look, eine modernere, coolere und wortwörtlich "dreckigere" Variante des beliebten Trends "Mermaidcore", omnipräsent. Ob bei Miu Miu, Anna Sui oder Prada - überall sah man auf den Laufstegen der großen Designer strähniges, scheinbar länger nicht gewaschenes Haar, offen oder in unordentlichen Zöpfen zusammengebunden.

"Ein Stil mit viel Glanz/Fett ist einfach cool"

Gegenüber dem Modemagazin "Vogue" erklärt Starfriseur Vernon François: "Frisuren, die absichtlich so gestaltet sind, dass sie teilweise gegelt, leicht eingefettet oder zart nass erscheinen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, weil sie den Glanz effektiv widerspiegeln. Es ist hervorragend auf dem Laufsteg, und diese neue Version der Ästhetik ist sauber, futuristisch und dramatisch."

Die Hairstylisten Mara Roszak fügt hinzu: "Ein Stil mit viel Glanz/Fett ist einfach cool - er ist reduziert, hat aber immer noch eine starke, moderne Perspektive. Er ist schmeichelhaft und vielseitig in Bezug auf den Scheitel, ob nach hinten gezogen vom Gesicht, zu einem Knoten gebunden oder offen gelassen und hinter das Ohr gesteckt."

Für Stylist Adam Campbell ist das besondere am "Dirty Hair"-Trend das "von Grunge inspirierte Erscheinungsbild", das auf die 90er-Jahre anspielt. Ein besonderer Pluspunkt für Campbell, dem die meisten von uns wahrscheinlich von ganzem Herzen zustimmen werden: Der Look ist besonders leicht nachzumachen!

So einfach geht der "Dirty Hair"-Look

Am einfachsten geht das natürlich, indem man das Haarewaschen tatsächlich um ein paar Tage hinauszögert. Das schont nicht nur die Kopfhaut, sondern verleiht dir auch noch im Handumdrehen den angesagten Trend-Look - ganz ohne größere Styling-Anstrengungen.

Wenn das nichts für dich ist, kannst du natürlich auch auf verschiedene Produkte zurückgreifen, um den perfekten "Dirty Hair"-Look zu kreieren. "Haarspray, Mousse und Wasser-basierte Gele sind deine Freunde", erklärt Experte Vernon François. Am besten dabei am meisten Produkt am Haaransatz verwenden und bis in die Spitzen verteilen, nach unten hin aber weniger nutzen. Ein weiterer Tipp: Als Inspiration für die Frisur nimmst du am Besten einfach deinen längsten Zeitraum ohne Haarwäsche.