Grau ist in: Warum sich so viele Promis weigern, ihre Haare zu färben

·Lesedauer: 8 Min.
Helen Mirren, das Aushängeschild für weiße Haare. (Getty Images)
Helen Mirren, das Aushängeschild für weiße Haare. (Getty Images)

Haare können den Look eines Stars jahrelang bestimmen - ob es Jennifer Anistons kalifornische dunkelblonde Wellen sind, Susan Sarandons feuerrote Locken oder Claudia Winkelmans glänzende, augenfällige Fransen.

Im Fall der britischen Schauspielerin und Komikerin Dawn French war es schon immer ihr dunkler brünetter Long Bob, den man sofort erkennt. Sowohl im wirklichen Leben als auch in ihren Rollen trägt sie ihn mit einem stumpfen, schnörkellosen Stil – und die meisten Briten können nicht an die Serie The Vicar of Dibley denken, ohne sofort ihre Frisur vor Augen zu haben.

Nun aber hat French ihren Twitter-Account genutzt, um das Ende einer Ära zu signalisieren.

Zu einem Bild, auf dem sie eine Brille trägt und ihr kurzes, ergrautes Haar zur Schau stellt, schrieb die 63-jährige Schauspielerin und Autorin:

"Haar-Update. Ich habe es richtig krachen lassen. Zack, zack. Her mit dem Silbergrau. In meinem Kopf ist es wie Jamie Lee Curtis, mein Mann sagt, es ist eigentlich eher wie Anne Hegarty. Ist mir egal ... beide sind verdammte KWEEEENS."

Einen Tag später hatte der Beitrag über 43.000 Likes und Tausende von Kommentaren, die überwiegend positiv waren. Einer stammte von Magier Derren Brown, der schrieb: "Totaler Erfolg ..., du bist umwerfend", und Schauspielerin Sally Lindsay schrieb einfach nur: "Passt."

Anne Hegarty, 62, Star der britischen Quizshow The Chase, schrieb: "Sieht super aus!"

Graues Haar war Schock für Jennifer Aniston

Aber French ist nicht die Einzige, die ihre Haare neuerdings in Grautönen zeigt. Immer mehr Schauspielerinnen im mittleren und höheren Alter lassen das Färben sein und bekennen sich zu ihrer natürlichen Farbe. Für manche ist die Erkenntnis, dass sie älter werden, ein Schock, wie Jennifer Aniston kürzlich zugab.

Jennifer Aniston. Sie hat das Grau nicht ganz akzeptiert. (REUTERS/Monica Almeida)
Jennifer Aniston. Sie hat das Grau nicht ganz akzeptiert. (REUTERS/Monica Almeida)

Der Star der Serie Morning-Show verriet, dass sie kurz vor ihrem 40. Geburtstag einen "Eindringling" in ihrer blonden Mähne entdeckt hatte.

"Ich fand ein wirklich langes graues Haar und das hat mich irgendwie aus dem Konzept gebracht", sagte Aniston.

"Es ist nicht mein erstes, aber es ist die Tatsache, dass es so lang war. Ich dachte: ‚Oh, das ist da. Wie viele andere gibt es noch, und was bedeutet das?‘ Es hat mich tatsächlich ein bisschen zum Weinen gebracht."

Andere hingegen sind offenbar froh, die altersbedingten Veränderungen zu akzeptieren. Die Schauspielerin Salma Hayek (54) hat schon oft über das Älterwerden gesprochen und gepostet, dass sie "stolz" auf ihre "weißen Haare" sei, wobei ein Selfie silbergraue Strähnen in ihrem dunklen Haar zeigte.

Graue Haare wegen Stress: Neue Studie zeigt Umkehr des Phänomens

Später fügte sie hinzu: "Das weiße Haar der Weisheit. Las canas de la sabiduría. Les cheveux blancs de la sagesse. #whitehair #hairspiration."

Sogar die ewig jugendliche Gwyneth Paltrow, Gründerin der Naturkosmetik-Website Goop, hat behauptet, dass sie ihr graues Haar ebenfalls liebe.

"Natürlich habe ich Falten [und] graues Haar", sagte sie dem People Magazine, "aber ich liebe es wirklich. Es gehört nun mal zu mir."

Gwyneth Paltrow, die das Grau (ein bisschen) akzeptiert. (Getty Images)
Gwyneth Paltrow, die das Grau (ein bisschen) akzeptiert. (Getty Images)

In den Sechzigern beschließen viele Frauen, nicht mehr gegen die Veränderungen anzukämpfen, die das Alter mit sich bringt, sondern mit dem Grau, graumelierten Haaren oder dem eisigen Weiß zu arbeiten, das von Natur aus da ist.

Der Hautton, die Augenbrauen und die Augenfarbe können ebenfalls verblassen, so dass eine Komplettfärbung krass sein und offensichtlich "falsch" aussehen kann. Sanfte Strähnchen oder eine gepflegte Frisur in Weiß oder Grau können dagegen natürlich schön aussehen. Das beweist Meryl Streep, die als makellos gepflegte Miranda Priestly in Der Teufel trägt Prada zum ersten Mal weißes Haar zur Schau gestellt hat.

Seitdem hat sie der Natur mit ihrer eigenen natürlichen Farbe ihren Lauf gelassen.

Jamie Lee Curtis – das Vorbild von Dawn French – sieht mit 62 Jahren ebenfalls umwerfend aus mit weißem Haar und trägt es als stylische, jungenhafte Kurzhaarfrisur.

Jamie Lee Curtis ist durch und durch Glamour. (Foto von Xavier Collin/Image Press Agency/Sipa USA)
Jamie Lee Curtis ist durch und durch Glamour. (Foto von Xavier Collin/Image Press Agency/Sipa USA)

Weitere Grau-Trägerinnen sind Judi Dench, die ihren eigenen reinweißen Haarschnitt zu einem Schlüsselaspekt ihres Aussehens und ihrer Rollen gemacht hat, Helen Mirren, die für viele Frauen ein Leuchtturm des "perfekten Alterns" bleibt, sowie Diane Keaton.

Im Gegensatz zu den meisten anderen hat sich Keaton dafür entschieden, ihr graues Haar lang zu lassen, was zu ihrer Boho-Ausstrahlung und ihrem Kleidungsstil passt. (Der einzigartige Kleidungsstil ihrer Figur in Annie Hall basiert auf ihrem realen Aussehen – und nicht umgekehrt).

Diane Keaton, die das Altern boho und brillant macht. (Foto: Art Garcia/Sipa USA)
Diane Keaton, die das Altern boho und brillant macht. (Foto: Art Garcia/Sipa USA)

Zu den anderen Silver Ladies gehören Glenn Close, die ihre blonden Korkenzieherlocken gegen eine schicke eisweiße Kurzhaarfrisur eintauschte, Jane Fonda und der Country-Star Emmy Lou Harris, deren hüftlanges dunkles Haar jetzt ein strahlend weißer Mittelscheitel ist.

Sogar jüngere Stars, die noch nicht von Natur aus ergraut sind, haben den Trend aufgegriffen: Lady Gaga und Billie Eilish, zeigten sich beide bei ihren jüngsten Auftritten mit silbergrauen Haaren.

Wenn deine Haare jedoch grau werden, brauchst du möglicherweise eine neue Frisur, die dazu passt.

Andrew Barton, Promi-Friseur und Creative and Communications Director bei der Salonkette Headmasters, ist dafür bekannt, dass er mit seinen Scherenkünsten in der erfolgreichen britischen Makeover-Show 10 Years Younger die Uhr zurückdrehte.

"Styling ist das A und O"

Andrew Barton sagt: "Früher gab es viele Ratschläge, wie man sein Haar mit 50 Jahren stylen sollte, aber ich glaube nicht, dass diese heute noch gelten. Ein entscheidender Punkt, der sich nie ändern wird, ist die Notwendigkeit eines großartigen Haarprofis, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht."

"Ein guter Friseur kann einen beraten, wie man sein Haar am besten stylt, wenn es sich verändert, welche Farben man wählen sollte und wie man sein Grau kaschieren oder betonen kann.“

Und Styling ist das A und O, fügt er hinzu. "Ich mag keine Regeln, aber wenn man die gleiche Frisur oder Farbe wie in den 20ern oder 30ern beibehält, kann man tatsächlich älter aussehen."

Ist es an der Zeit, Schnitt und Farbe zu ändern? (Getty Images)
Ist es an der Zeit, Schnitt und Farbe zu ändern? (Getty Images)

"Es gibt immer eine Variation des neuesten Haartrends, die zu jedem passt. Manchmal bleiben wir in einem Trott stecken, weil es bequem ist und wir genau wissen, wie wir es stylen müssen."

"Aber man sieht Jennifer Aniston jetzt nicht mehr mit ihrem Rachel-Haarschnitt. Ein guter Friseur nimmt sich gerne Zeit, um mit dir eine neue Styling-Routine zu besprechen."

Andie MacDowell: Manager rieten von grauer Haarpracht ab

Die Veränderung deiner Haare geben dir die Möglichkeit, etwas Neues auszuprobieren, nicht nur in Bezug auf deinenStil, sondern auch auf deine Farbe. Andrew erklärt:

"Das Wichtigste bei der Haarfarbe ist, dass sie dem Hautton schmeichelt, der sich mit zunehmendem Alter ebenfalls verändert."

"Sehr oft bevorzugen Frauen hellere, kühlere Töne, da diese am besten zu reiferen Hauttönen passen – das ist auch der Grund, warum so viele Frauen in ihren 50ern Blond und Silber-/Grautöne bevorzugen."

Bring das Silbergrau allmählich zurück und setze auf Natürlichkeit. (Getty Images)
Bring das Silbergrau allmählich zurück und setze auf Natürlichkeit. (Getty Images)

Stylistin und Coloristin Verity Clarke fügt hinzu: "Es scheint im Moment eine Bewegung zu geben, bei der Frauen ihr natürliches Grau annehmen und auswachsen lassen."

"Es gibt sogar eine ganze Reihe von Instagram-Accounts, die sich diesem Thema widmen, und Influencer, die sich dadurch einen Namen gemacht haben." Sie glaubt, dass der Lockdown den Trend ausgelöst hat. "Viele Frauen fingen an, ihren Haaransatz während des Lockdowns wachsen zu lassen, weil die Friseursalons geschlossen waren und sie merkten, dass es vielleicht doch nicht so ‚schrecklich‘ war, wie sie dachten!"

Frisurentrend Granny-Hair: Styling-Tipps für eine silberne Mähne

"Das in Kombination mit der Mentalität ‚Ich gehe ja nicht weg‘ half den Frauen, ihre natürliche Farbe wiederzuentdecken, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie ihr Haaransatz in der Öffentlichkeit aussieht."

Wenn du allmählich grau werden möchtest, rät Verity:

Lass deinen natürlichen Haaransatz so weit wie möglich herauswachsen und schneide dann nach und nach die alte Farbe heraus. Erwäge eine neue Frisur und einen Bob, wenn die Ansätze weit genug herausgewachsen sind.

Produkte wie Shampoo für graues Haar, Pflegespülung und Schaumfestiger sind ideal, um graues Haar frisch aussehen zu lassen. Dies kann ein langwieriger Prozess sein, aber es ist bei weitem die beste Möglichkeit, die natürliche Farbe auf gesunde und erreichbare Weise zu erhalten.

Es ist möglich, den Haaransatz herauswachsen zu lassen und das Haar dann entsprechend zu färben, obwohl dies eine unglaublich schwierige Farbumwandlung ist, mit der selbst einige der besten Coloristen Schwierigkeiten haben. Es ist wichtig zu wissen, dass dies keine einfache oder billige Methode ist – sie erfordert einen ganzen Tag im Salon und natürlich die damit verbundenen Kosten.

Bei den Frisuren kommt es vor allem auf die Gesichtsform an und darauf, wie man sie trägt. Ich bin ein Fan von kantigen Kurzhaarfrisuren oder Micro-Bobs bei grauem Haar – so sieht die Frisur cool und frisch aus und ist außerdem eine gute Möglichkeit, die herausgewachsene Farbe zu entfernen.

Flic Everett

VIDEO: Hollywood: Grau ist die neue Trend-Frisur

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.